Kein Widerrufsrecht bei Sex-Dienstleistungen im Internet

    Nachrichtenquelle: Pressetext (PM)
     |  20.04.2012, 16:00  |  559 Aufrufe  |   | 

    Stuttgart/Frankfurt a.M. (pts024/20.04.2012/16:00) - Ein Jurist ersteigerte auf gesext.de ein Treffen mit zwei Dominas für 86 Euro. Anschließend wollte er diese Online-Auktion gegenüber gesext.de widerrufen. Für den Auktionspreis musste er nicht aufkommen. Allerdings sollte er knapp 13 Euro Verkaufsprovision an gesext.de bezahlen, die normalerweise die Anbieterinnen getragen hätten. Ansonsten wären die beiden jungen Frauen unverschuldet auf den Kosten sitzen geblieben. Dagegen klagte der Frankfurter Jurist: Das Gericht entschied, dass es kein Widerrufsrecht bei Dienstleistungen im Bereich der Freizeitgestaltungen - auch im weiteren Sinne - gibt.

    Natürlich hätte der Jurist die beiden Anfang 20-Jährigen nicht treffen müssen; es ging ausschließlich um knapp 13 Euro Verkaufsprovision. Deshalb wundert sich Herbert Krauleidis, Geschäftsführer von gesext.de, über diese Klage: "Es ist vermutlich nur auf gesext.de möglich, überhaupt eine erotische Verabredung mit zwei dominanten Girls für lediglich 86 Euro zu ergattern. So wie ich unsere Mitglieder kenne, ist es für die beiden gesext-Anbieterinnen schlimm genug, dass sie ihre Phantasie erst einmal nicht ausleben können. Es wäre noch schlimmer für sie, wenn sie darüber hinaus unverschuldet auf den Kosten der Verkaufsprovision sitzen blieben. Das fände jeder ungerecht."

    Außer auf das Widerrufsrecht gemäß § 312 B Abs. 3 Nr. 6 BGB versuchte der Frankfurter sich laut § 307 BGB sowie § 309 Nr. 5 und 6 BGB darauf zu berufen, dass es sich bei der Zahlung der Verkaufsprovision an gesext.de um eine Vertragsstrafe oder einen pauschalierten Schadensersatz handele. Auch dem widersprach das Gericht am 7. März: "Es handelt sich bei den geltend gemachten Kosten vielmehr um die tatsächlich entstandenen Vertragskosten." Diese neuen, einschlägigen, gesetzlichen Vorschriften beziehen sich nicht nur auf sexuelle Freizeitgestaltungen, sondern auf sämtliche Freizeitgestaltungen, die im Internet gekauft werden und "zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines genau angegebenen Zeitraums zu erbringen" sind.

    Wenn aufgeschlossene Erwachsene auf dem Lifestyle-Marktplatz Sex versteigern, zahlen sie lediglich 15 Prozent vom Höchstgebot an gesext.de; beim gesext-Mitglied "Schlumpfiene", der Mitgliedsname der beiden Dominas, waren es knapp 13 Euro Verkaufsprovision. Der Höchstbieter zahlt wie bei jedem anderen Online-Auktionshaus sein höchstes Gebot, mit dem er die Erotik-Auktion ersteigert hat. In seltenen Fällen kommt eine Sex-Versteigerung meist aus zeitlichen Gründen nicht zu Stande. Deshalb besagen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von gesext.de, dass derjenige die Verkaufsprovision begleichen muss, der für das geplatzte Sex-Date verantwortlich ist. Verwirklicht ein Gewinner eine ersteigerte Erotik-Auktion, zahlt er keine Verkaufsprovision.



    (Ende)



    [ Quelle: http://www.pressetext.com/news/20120420024 ]

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Nachrichtenquelle

    Tipp von pressetext.deutschland:

    Holen Sie sich kostenlos die Topnews aus den Zukunftsbranchen Hightech, Business, Medien und Leben in realtime in Ihre Mailbox! Melden Sie sich unter Pressetext Abo kostenfrei an.

    RSS-Feed Pressetext (PM)

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    176
    163
    155
    TitelLeser
    300
    272
    237
    231
    211
    206
    202
    196
    177
    176
    TitelLeser
    576
    533
    456
    438
    438
    435
    408
    403
    396
    387
    TitelLeser
    8148
    7989
    5194
    4216
    3406
    2666
    2664
    2154
    2118
    1985

    Top Nachrichten aus der Rubrik