ROUNDUP/Aktien New York Wieder Gewinne - Starke Zahlen, guter ifo-Index

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  20.04.2012, 16:27  |  532 Aufrufe  |   | 

    NEW YORK (dpa-AFX) - Dank starker Unternehmenszahlen haben die US-Börsen nach zwei Verlusttagen am Freitag wieder zugelegt. Zudem stützten Marktbeobachtern zufolge die positiven Geschäftserwartungen deutscher Unternehmen. Der Dow Jones Industrial stieg gut 45 Minuten nach dem Handelsstart um 0,64 Prozent auf 13.047,69 Punkte - auf diesem Niveau winkt dem Leitindex ein Wochenplus von gut anderthalb Prozent. Der breit gefasste S&P-500-Index gewann am Freitag 0,49 Prozent auf 1.383,68 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq legte der Composite-Index um 0,67 Prozent auf 3.027,83 Punkte zu, und für den Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,77 Prozent auf 2.707,48 Punkte hoch.

    Experten verwiesen auf die erfreulichen Zahlen von Großkonzernen wie Microsoft und General Electric (GE) als größten Kurstreiber. Gerade GE gilt am Markt wegen seiner breiten, branchenübergreifenden Geschäfte als guter Indikator für den Zustand der Konjunktur. In Deutschland hatte sich zudem die Stimmung in der Wirtschaft überraschend aufgehellt. Der ifo-Index war moderat gestiegen, wohingegen Analysten mit einem Rückgang gerechnet hatten. Damit zeigt sich die größte europäische Volkswirtschaft weiter unbeeindruckt von der Schuldenkrise in der Eurozone.

    Die Aktien von General Electric stiegen aufgrund übertroffener Erwartungen um 1,10 Prozent auf 19,35 US-Dollar. Der unter anderem mit Flugzeugtriebwerken, Energieanlagen und Finanzdienstleistungen breit aufgestellte Mischkonzern hatte seinen Wachstumskurs im ersten Quartal trotz der Staatsschuldenkrisen fortgesetzt und dabei von einem gut laufenden Industriegeschäft profitiert. Bereinigt um Sondereffekte sowie operativ hatten sich die Geschäfte besser als gedacht entwickelt.

    Die Aktien vom McDonald's gewannen 2,33 Prozent auf 97,50 Dollar, nachdem die weltgrößte Schnellrestaurantkette trotz des konjunkturellen Gegenwinds in vielen Ländern mit mehr Umsatz und Gewinn in das laufende Geschäftsjahr gestartet war. Die Titel von Schlumberger legten um fast viereinhalb Prozent zu, nachdem der Ölfeld-Dienstleister die Konsensprognosen für das erste Quartal sowohl beim Gewinn als auch beim Umsatz in den Schatten gestellt hatte.

    Noch deutlicher war das Plus bei den Microsoft-Aktien , die sich an der Dow-Spitze um 5,59 Prozent auf 32,77 Dollar verteuerten. Kunden hatten kurz vor der Ablösung durch den Nachfolger Windows 8 im dritten Quartal nochmals beim Betriebssystem Windows 7 zugegriffen, was beim Softwarekonzern die Kassen klingeln ließ. Der Umsatzanstieg hatte die Prognosen übertroffen und der Nettogewinn je Aktie war weniger stark als von Analysten befürchtet zurückgegangen.

    Für die Titel des Chipherstellers AMD , der beim Umsatz besser als erwartet in das Jahr gestartet war ging es um 1,25 Prozent auf 8,07 Dollar hoch. Begünstigt worden war die Geschäftsentwicklung durch nachlassende Engpässe bei Lieferanten sowie eine steigende Nachfrage nach Computer-Prozessoren. Dagegen sackten die Aktien des Flash-Speicherkarten-Spezialisten Sandisk um gut 13 Prozent ab - hier belastete ein enttäuschender Umsatzausblick für das zweite Quartal./gl/he


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    5.092,085PKT
    24.04.15
    +0,71
    18.080,14PKT
    24.04.15
    +0,12
    4.536,778PKT
    24.04.15
    +1,33
    -
    -

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1137
    604
    540
    539
    500
    485
    457
    423
    418
    386
    TitelLeser
    2355
    1618
    1348
    1137
    963
    885
    885
    832
    808
    796
    TitelLeser
    4168
    2794
    2355
    2097
    2041
    1884
    1799
    1727
    1671
    1618
    TitelLeser
    27520
    16180
    14977
    11944
    11740
    11572
    11130
    10430
    10106
    8934

    Top Nachrichten aus der Rubrik