Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,89 % EUR/USD+0,13 % Gold-0,42 % Öl (Brent)-0,62 %

WDH/Deutsche Manager werben für freiwillige Gehaltsobergrenzen für Vorstände

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
23.04.2012, 14:38  |  379   |   |   

(Wiederholung vom Wochenende)

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Führende deutsche Manager werben in der Diskussion um überhöhte Vorstandsvergütungen für freiwillige Gehaltsobergrenzen. In einem Brandbrief an die Vorsitzenden der Aufsichtsräte aller 30 Dax -Konzerne warnen Klaus-Peter Müller und Manfred Gentz vor drohenden Eingriffen der Politik. 'Mit Sorge erfüllt uns, dass schon wieder Stimmen - auch im politischen Lager - laut werden, die Regelungen im Kodex oder gar durch Gesetz verlangen', heißt es in dem Schreiben, das dem Handelsblatt (Montag) vorliegt. Müller ist Aufsichtsratschef der Commerzbank und Vorsitzender der Corporate- Governance-Kommission, die Regeln für gute Unternehmensführung erstellt. Gentz ist ehemaliger Daimler -Finanzvorstand und ebenfalls Mitglied der Kommission.

Die beiden Spitzenmanager schlagen vor, 'in die Vergütungssysteme der Vorstände selbst Obergrenzen' zu integrieren oder 'in anderer Weise so genannte Caps in die Vorstandsverträge' aufzunehmen. Unterstützung erhalten sie dabei vom einflussreichsten Aufsichtsrat der Republik, Manfred Schneider. Schneider ist Chefkontrolleur bei Bayer , Linde und RWE . Er sagte dem 'Handelsblatt': 'Mir geht es darum zu verhindern, dass wir schon wieder Regeln von der Politik vorgesetzt bekommen. Das sollten wir selbst lösen. Das ginge ganz einfach durch Einziehen von Grenzen.'

Die Manager fürchten angesichts hoher Vergütungen wie etwa für Volkswagen -Chef Martin Winterkorn, der für 2011 rund 16,6 Millionen Euro erhielt, 'schon aus populistischem Impuls' gesetzgeberische Maßnahmen. 'Wir sollten uns immer wieder klarmachen, dass auch und gerade marktwirtschaftliche Systeme des Verständnisses und der Akzeptanz der Gesellschaft bedürfen', werben Müller und Gentz für ihre Idee./nmu

Wertpapier: Daimler

Themen: Erben


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

WDH/Deutsche Manager werben für freiwillige Gehaltsobergrenzen für Vorstände

(Wiederholung vom Wochenende) DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Führende deutsche Manager werben in der Diskussion um überhöhte Vorstandsvergütungen für freiwillige Gehaltsobergrenzen. In einem Brandbrief an die Vorsitzenden der Aufsichtsräte aller …

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

dpa-AFX jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren