Experte Deutschen Windradbauern droht wegen China Niedergang wie Solarbranche

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  24.04.2012, 08:26  |  1738 Aufrufe  |   | 

    HAMBURG (dpa-AFX) - Deutschen Windradbauern droht einem Experten zufolge ein ähnlicher Niedergang wie der Solarindustrie. Der Grund liege in der erdrückenden Konkurrenz aus China, lautet die Einschätzung des TÜV Rheinland. 'In China wächst eine Windkraftindustrie heran. In der Technologie liegt sie einige Jahre zurück, aber die Produkte sind jetzt schon wirtschaftlich', sagte TÜV-Chef Manfred Bayerlein der 'Financial Times Deutschland' (FTD, Dienstag). Der TÜV Rheinland ist ein großer Zertifizierer von Photovoltaikanlagen und einer der größten Prüfer bei Windkraft.

    Bayerlein verweist auf die Photovoltaik. Während deutsche Unternehmen wie Solon , Solar Millennium oder Q-Cells Insolvenz anmelden mussten, hat China binnen kaum zehn Jahren eine Branche mit mehr als 400 Unternehmen aufgebaut, darunter Weltmarktführer wie Yingli. 'Gute Solarzellen gibt es in Deutschland, aber gute Produkte gibt es auch in China', sagte Bayerlein.

    Die gleiche Entwicklung müsse die Windindustrie fürchten. Heute böten Windräder aus China bis zu rund 1,5 Megawatt Leistung, so Bayerlein. Das ist zwar nur ein Viertel europäischer Spitzenmaschinen - doch machten chinesische Hersteller dies durch geringe Kosten wett. Ihr Markteintritt hat einen Preisverfall ausgelöst, der Firmen wie Vestas oder Nordex in die roten Zahlen gedrückt hat. Seit 2008 sanken die Preise um rund ein Viertel.

    Chinesische Hersteller wie Sinovel und Goldwind haben sich bislang auf ihren Heimatmarkt konzentriert. Für ausländische Hersteller ist er weitgehend verschlossen. Repower hat sich bereits zurückgezogen, Nordex sucht einen lokalen Partner. Zuletzt haben die Chinesen viele Auslandsaufträge ergattert. 'Selbstverständlich werden die Chinesen bald internationale Player, einige von ihnen sind es schon', sagte Nordex-Chef Jürgen Zeschky der 'FTD'. Aufträge erhielten sie etwa in Osteuropa und der Türkei, sofern die Finanzierung auch aus China komme./nmu/stw/stk


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    18,61EUR
    17.04.15
    -4,39
    0,015EUR
    17.04.15
    +7,14
    0,02EUR
    17.04.15
    0,00
    0,018EUR
    17.04.15
    0,00
    40,785EUR
    17.04.15
    -2,96

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    808
    770
    768
    767
    750
    735
    728
    725
    720
    674
    TitelLeser
    2356
    2031
    1447
    1424
    1421
    1166
    974
    954
    914
    900
    TitelLeser
    5130
    4118
    3262
    2356
    2031
    2005
    1825
    1809
    1636
    1572
    TitelLeser
    26349
    16111
    14853
    11861
    11707
    11502
    11045
    10385
    10057
    8897

    Top Nachrichten aus der Rubrik