DAX-1,89 % EUR/USD-0,28 % Gold-0,39 % Öl (Brent)-1,37 %

Schiffsfonds Banken drängen schneller nach Verwertung

Gastautor: Markus Gotzi
24.04.2012, 15:47  |  2284   |   |   

 

Eine Randnotiz in der Pressemeldung der Fondsbörse Deutschland lässt Übles ahnen: Die HSH Nordbank und wohl auch andere Kreditinstitute wollen ihre Schiffshypotheken schneller abbauen als zunächst gedacht, schreibt Fondsbörse-Vorstand Alex Gadeberg in einer Mitteilung zum Umsatz im ersten Quartal 2012.
 
Er vermutet, dass die Banken schneller auf eine Verwertung drängen als bislang angenommen. Eine schlechte Nachricht für die beteiligten Zeichner. Kaum anzunehmen, dass sie ihren Einsatz wiedersehen, nachdem sich die Banken bedient haben. Die Preise für Containerschiffe, Tanker und Massengutfrachter sind weiterhin im Keller. Das spiegelt auch der Index für gebrauchte Fondsanteile wider.
 
Anleger haben das Vertrauen in die Schiffsmärkte verloren. Wer will es ihnen verdenken? Die Rahmenbedingungen stimmen noch immer nicht. So hat der New Contex Frachtraten-Index seit Anfang des Jahres um vier Prozent nachgegeben. Und obwohl der weltweite Containerverkehr wachsen wird, so dürfte das Plus nicht ausreichen, um die steigenden Kapazitäten auszugleichen, denn noch immer laufen Neubestellungen aus besseren Zeiten vom Stapel.
 
Auch bei Immobilienfonds droht Ärger. Kurz vor Redaktionsschluss hat uns die Deutsche Fonds Holding (DFH) darüber informiert, dass die Banken im Fonds Nummer 64 Stress machen, obwohl der Mietvertrag im Frankfurter Bürogebäude noch knapp vier Jahre läuft. Anleger sollen zu Lasten von Sondertilgungen auf Ausschüttungen verzichten und sogar bereits überwiesene Einnahmen zurückzahlen. Der Initiator strebt in Absprache mit den Fondszeichnern eine geordnete Liquidation an - nicht gerade die besten Voraussetzungen, um auf Augenhöhe mit Mietern und potenziellen Käufern zu verhandeln. In der kommenden Ausgabe wird der Fondsbrief ausführlicher darüber berichten.
 
Ihr Markus Gotzi,
Chefredakteur "Der Fondsbrief"


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Schiffsfonds Banken drängen schneller nach Verwertung

 

Eine Randnotiz in der Pressemeldung der Fondsbörse Deutschland lässt Übles ahnen: Die HSH Nordbank und wohl auch andere Kreditinstitute wollen ihre Schiffshypotheken schneller abbauen als zunächst gedacht, schreibt Fondsbörse-Vorstand Alex Gadeberg in einer Mitteilung zum Umsatz im ersten Quartal 2012.
 
Er vermutet, dass die Banken schneller auf eine Verwertung drängen als bislang angenommen. Eine schlechte Nachricht für die beteiligten Zeichner. Kaum anzunehmen, dass sie ihren Einsatz wiedersehen, nachdem sich die Banken bedient haben. Die Preise für Containerschiffe, Tanker und Massengutfrachter sind weiterhin im Keller. Das spiegelt auch der Index für gebrauchte Fondsanteile wider.
 
Anleger haben das Vertrauen in die Schiffsmärkte verloren. Wer will es ihnen verdenken? Die Rahmenbedingungen stimmen noch immer nicht. So hat der New Contex Frachtraten-Index seit Anfang des Jahres um vier Prozent nachgegeben. Und obwohl der weltweite Containerverkehr wachsen wird, so dürfte das Plus nicht ausreichen, um die steigenden Kapazitäten auszugleichen, denn noch immer laufen Neubestellungen aus besseren Zeiten vom Stapel.
 
Auch bei Immobilienfonds droht Ärger. Kurz vor Redaktionsschluss hat uns die Deutsche Fonds Holding (DFH) darüber informiert, dass die Banken im Fonds Nummer 64 Stress machen, obwohl der Mietvertrag im Frankfurter Bürogebäude noch knapp vier Jahre läuft. Anleger sollen zu Lasten von Sondertilgungen auf Ausschüttungen verzichten und sogar bereits überwiesene Einnahmen zurückzahlen. Der Initiator strebt in Absprache mit den Fondszeichnern eine geordnete Liquidation an - nicht gerade die besten Voraussetzungen, um auf Augenhöhe mit Mietern und potenziellen Käufern zu verhandeln. In der kommenden Ausgabe wird der Fondsbrief ausführlicher darüber berichten.
 
Ihr Markus Gotzi,
Chefredakteur "Der Fondsbrief"
Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen
Autor abonnieren

Markus Gotzi jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren