Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

EUR/USD Viel Spannung vor der FED und trotz der Aussagen von Bernanke keine Impulse – spielt jetzt das Sentiment eine Rolle?

Gastautor: Jens Klatt
 |  26.04.2012, 09:17  |  1560 Aufrufe  |   | 

Wie bereits in der gestrigen Tagesanalyse geschrieben, war der Verlauf des EUR/USD während der europäischen Handelssitzung keine wirklich große Überraschung. Das Währungspaar setzte zwar mehrere Attacken auf das Vorwochenhoch bei 1,3227 USD und konnte dieses sogar kurzzeitig überwinden. Doch infolge der am Abend stattfindenden Sitzung des Offenmarktausschusses gelang den Bullen kein nachhaltiger Bruch und die Marktteilnehmer hielten sich vornehm zurück. Mit dem Beginn der FED-Sitzung und den teilweise dovishen Aussagen, wurden quantitativen Maßnahmen bzw. Spekulationen um diese zwar neue Nahrung gegeben. Allerdings konnte der EUR/USD das Vorwochenhoch um 1,3227 USD nicht überwinden und ging zum Ende der US-Handelssitzung bei 1,3215 US-Dollar mit einem marginalen Kursplus aus dem Handelstag.

Eine Bestätigung der Aufwärtsstruktur auf 4-Stundenbasis steht weiter aus. Diese Bestätigung der Aufwärtsstruktur würde dann wohl Aufwärtspotential in Richtung 1,3380 USD freisetzen. Ein Zwischenziel auf Intraday-Basis findet das Währungspaar im Bereich um 1,3270 / 80 USD. Hier muss abgewartet werden, wie massiv sich dieser potentielle Short-Trigger-Level darstellt. Auf der Unterseite hat sich das Bild unwesentlich verändert. Einzig die Tatsache, dass infolge der Tatsache, dass der Bereich um 1,3230 USD nun als potentieller Long-Trigger fungiert sorgt dafür, dass eine Abwärtsbewegung hier einen Support finden könnte. Sonst bleibt es dabei, dass der EUR/USD weiterhin im Bereich um 1,3080 / 90 USD einen soliden Intraday-Support findet, dessen Unterschreiten den Weg Richtung 1,3000 US-Dollar ebnen würde.
Der Speculative Sentiment Index (SSI) von FXCM notiert derzeit bei -1,94, gleichbedeutend mit der Aussage, dass 66% der Retail-Trader Short-positioniert. Als Kontra-Indikator impliziert diese Aussage, dass weiter anziehende Kurse zu favorisieren sind.


Wichtige Marken (26.04.2012):

Support: 1,3000 | 1,3080 / 90

Resist: 1,3380 | 1,3230

 

Solltet ihr Interesse an Trading-Ideen haben, die auf meinen Analysen aufbauen oder an weiteren Marktbetrachtungen, besucht mich börsentäglich in meinem kostenfreien Morning Meeting um 10:30 Uhr und registriert euch unter http://www.fxcm.de/forex-webinars.jsp.

 

EUR/USD - 4-Stunden


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Enthaltene Werte

WertpapierKursZeitPerf. in %
1,38227
07:56 
+0,05

Gastautor

Jens Klatt arbeitet als Marktanalyst bei DailyFX.de. Klatt ist seit über sieben Jahren in der Finanzbranche tätig. Er erlernte den Börsenhandel von der Pike auf bei einem großen Börsenmakler und wechselte dann an einen Eigenhandelsdesk. Dort handelte er Futures, vornehmlich auf den DAX, EuroFX und das Britische Pfund. Den Devisenhandel favorisiert er aufgrund seiner schönen und klaren Strukturen und betrachtet ein striktes Risk-Managment beim Trading seines eigenen Kontos als unabdingbar für den langfristigen Erfolg.

RSS-Feed Jens Klatt