Ölpreise steigen nach überraschend guten US-Konjunkturdaten

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  26.04.2012, 18:11  |  390 Aufrufe  |   | 

    NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach überraschend guten Daten vom US-Immobilienmarkt leicht gestiegen. Im Zuge einer freundlichen Stimmung an den Aktienmärkten habe es auch an den Ölmärkten mehr Risikofreude und eine stärkere Kauflaune gegeben, sagten Händler. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl der Nordsee-Sorte Brent zur Lieferung im Juni stieg auf 119,71 US-Dollar. Das waren 59 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI verteuerte sich um 51 Cent auf 104,65 Dollar.

    Ein unerwartet starker Verkauf von Häusern in den USA sorgte am Nachmittag noch einmal für einen Kaufimpuls an den Finanzmärkten. Auch der Preis für US-Öl sprang nach oben und erreichte ein Tageshoch bei 120,17 Dollar. Zuvor hatten noch überraschend schlechte Konjunkturdaten aus der Eurozone die Kauflaune gebremst. Vor dem Hintergrund der Euro-Schuldenkrise waren die Daten zum Geschäftsklima und zum Wirtschaftsvertrauen im Euroraum deutlich schwächer als erwartet ausgefallen.

    Unterdessen scheint in den Atomstreit zwischen den westlichen Industriestaaten und dem Ölförderland Iran Bewegung zu kommen. Angeblich sei der Iran bereit, einen Vorschlag Russlands zu akzeptieren, auf eine Ausweitung des Atomprogramms zu verzichten, hieß es bei der Commerzbank. Im Gegenzug solle die EU das Ölembargo gegen den Iran aufheben. Eine Annäherung im Atomstreit dürfte zu einem Rückgang der Risikoprämie auf den Ölpreis führen, welche für den Preisanstieg in den ersten beiden Monaten des Jahres hauptverantwortlich war.

    Auch der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) leicht zuletzt leicht zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel am Mittwoch im Durchschnitt 116,05 Dollar. Das waren 25 Cent mehr als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells./jkr/hbr


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    875
    516
    392
    361
    360
    355
    344
    295
    281
    277
    TitelLeser
    5064
    4812
    4781
    3141
    2280
    1986
    1959
    1951
    1504
    1107
    TitelLeser
    5064
    4812
    4781
    3141
    2362
    2280
    2223
    2190
    2188
    1986
    TitelLeser
    22687
    18669
    18478
    16638
    14612
    14544
    13351
    13281
    11341
    11004

    Top Nachrichten aus der Rubrik