Schwache Handelsaktivität belastet Ergebnis der Deutschen Börse

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  26.04.2012, 20:00  |  342  |  0
    (
    0
    Bewertungen)

    ESCHBORN (dpa-AFX) - Schwache Handelsumsätze an der Derivatebörse Eurex und am Kassamarkt Xetra haben der Deutschen Börse das erste Quartal verhagelt. Zusätzlich belasteten höhere Kosten die Ergebnisse. Restliche Millionenbeträge für den gescheiterten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext flossen zusätzlich ein. Der Spartenumsatz sei im Jahresvergleich um ein Prozent auf 552,4 Millionen Euro gesunken und damit nahezu stabil geblieben, teilte der Marktbetreiber am Donnerstag nach Börsenschluss in Eschborn mit. Dies sei vor allem durch die vollständige Übernahme der Eurex gelungen, die erstmals voll konsolidiert wurde, hieß es weiter.

    Die Gesamtkosten stiegen dagegen kräftig von 271,3 Millionen Euro auf 315,4 Millionen Euro, was einer Steigerung von 16,3 Prozent entspricht. Hier flossen knapp 23 Millionen Euro Restaufwendungen für die gescheiterte Fusion mit der New Yorker Börse NYSE und für das noch laufende Effizienzprogramm ein. Zudem hätten Investitionen in Wachstumsinitiativen planmäßig höher gelegen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging entsprechend um knapp 18 Prozent auf 260,0 Millionen Euro zurück. Der Überschuss sank um 31 Prozent auf 146,2 Millionen Euro und das Ergebnis je Aktie (EPS) fiel von 1,15 Euro auf nun 0,77 Euro.

    Die durchschnittlichen Erwartungen der zehn von der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX befragten Analysten wurden damit klar verfehlt. Den Spartenumsatz hatten sie im Schnitt zwar niedriger bei 541,8 Millionen Euro erwartet, die Kosten aber bei 303,1 Millionen Euro, das EBIT bei 267,1 Millionen Euro und das Nettoergebnis bei 165,7 Millionen Euro prognostiziert. Das EPS war mit 0,88 Euro veranschlagt worden./ck/he

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Schwache Handelsaktivität belastet Ergebnis der Deutschen Börse

    ESCHBORN (dpa-AFX) - Schwache Handelsumsätze an der Derivatebörse Eurex und am Kassamarkt Xetra haben der Deutschen Börse das erste Quartal verhagelt. Zusätzlich belasteten höhere Kosten die Ergebnisse. Restliche Millionenbeträge für den gescheiterten Zusammenschluss mit der NYSE Euronext flossen zusätzlich ein. Der Spartenumsatz sei im Jahresvergleich um ein Prozent auf 552,4 Millionen Euro gesunken und damit nahezu stabil geblieben, teilte der Marktbetreiber am Donnerstag nach Börsenschluss in Eschborn mit. Dies sei vor allem durch die vollständige Übernahme der Eurex gelungen, die erstmals voll konsolidiert wurde, hieß es weiter.

    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    76,50EUR
    06.07.15
    -1,07

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    680
    528
    515
    511
    455
    438
    425
    421
    416
    401
    TitelLeser
    1037
    941
    843
    842
    812
    779
    680
    603
    600
    597
    TitelLeser
    3601
    1765
    1680
    1249
    1179
    1159
    1082
    1074
    1037
    1017
    TitelLeser
    37522
    12904
    12420
    12372
    11344
    8855
    8006
    7985
    7568
    6969

    Diskussionen zu den Werten

    ZeitTitel
    29.06.

    Top Nachrichten aus der Rubrik