Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Symposium zum HeartLight® EAS von CardioFocus präsentiert klinische Erfahrungen aus zwei Jahren auf Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

    Nachrichtenquelle: PR Newswire (dt.)
     |  27.04.2012, 20:43  |  392 Aufrufe  |   | 


    MARLBOROUGH, Massachusetts, 27. April 2012 /PRNewswire/ -- CardioFocus Inc., ein Medizintechnikunternehmen, das das HeartLight® Endoscopic Ablation System (EAS) zur Behandlung von Vorhofflimmern (VHF) entwickelte, hat Experten aus dem Bereich Kardiologie zu einer Diskussion der klinischen Erfahrungen mit dieser Technologie und zur Identifizierung von Bereichen für weiterführende Forschung eingeladen. Zur Erörterung der klinischen Erfahrungen fanden sich die Teilnehmer bei einem geförderten Symposium auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, die vom 11.-14. April in Mannheim (Deutschland) stattfand, ein. Die Referenten hoben die Vielseitigkeit und das dauerhafte Ergebnis der endoskopischen Laserkatheterablation hervor und sprachen verschiedene Themen im Zusammenhang mit dem einzigartigen Mechanismus zur Abgabe der Energie und seiner Anwendbarkeit bei zahlreichen Patientenanatomien an.


    Das Programm "Two years of laser ablation with the endoscope: First results and outlook" ("Zwei Jahre Laserablation mit dem Endoskop: erste Ergebnisse und Ausblick") wurde durch Prof. Dr. med. Thorsten Lewalter vom Isar Herzzentrum in München (Germany) und Dr. med. Boris Schmidt vom Cardioangiologischen Centrum Bethanien in Frankfurt (Deutschland) moderiert. Es umfasste Vorträge, die von den Erfahrungen einzelner Zentren berichteten, aber auch einen Erfahrungsbericht zum internationalen, mehrere Zentren und 400 Patienten umfassenden Einsatz des HeartLight EAS, dem ersten Katheterablationssystem, das über ein Endoskop zur direkten Visualisierung des schlagenden Herzens verfügt. Das System umfasst zudem einen passenden, dynamisch anpassbaren Ballonkatheter, durch den das Lungenvenenostium angepasst werden kann, sowie eine einzigartige Laserenergiequelle, durch die eine effizientere, präzisere Ablation möglich ist.


    "Das Symposium vermittelte eine beachtliche Datensammlung - auch für längere Zeiträume - zur Lungenvenenisolierung mithilfe des HeartLight EAS und dessen Benutzerfreundlichkeit und untermauerte den Wert der Integration des Systems in die klinischen Praxis", kommentiert Dr. Schmidt. "Angesichts der Erfahrung aus zwei Jahren, die wir in Deutschland mit der Technologie haben, und dokumentierten Erfolgen bei den Patientenergebnissen stellt das System mittlerweile in zahlreichen Zentren eine etablierte VHF-Behandlungsoption dar. Wir freuen uns darauf, tiefer in die Anwendbarkeit des Systems und die Feinheiten der Laserenergieanwendung einzutauchen."


    In einem Vortrag erörterte Dr. med. Erik Wissner von der Asklepios Klinik St. Georg in Hamburg (Deutschland) genauer die Auswirkung von Variablen wie der Patientenauswahl und Energietitration auf die akute Lungenvenenisolierung mit dem HeartLight EAS. Seine Studie demonstriert eine hohe Quote der akuten Lungenvenenisolierungen (192/195), ungeachtet der individuellen Patientenanatomie und ohne Korrelation zwischen der Stelle des Isolierungseingriffs und der Lungenvenenanatomie. Er erklärte zudem, dass neue und einzigartige Daten darauf hinwiesen, dass das System eine bis zu 90-prozentige Isolierung (36/40) mithilfe eines einzigen kreisförmigen Läsionssets erreichen könne, wenn ein höheres Energieniveau (8.5/10W) verwendet werde, wobei die Sicherheit nicht wesentlich von der Sicherheit einer Ablation mit niedrigerer Energie abweiche.


    "Unsere klinischen Erfahrungen legen nahe, dass das HeartLight EAS ein hochanpassbares System ist, das breitflächig für die Behandlung von Patienten mit paroxysmalem VHF eingesetzt werden kann und zwar mit verschiedenen Energieniveaus und unabhängig von der individuellen Patientenanatomie, wodurch eine größere intra-operative Einsetzbarkeit besteht", kommentiert Dr. Wissner. "Diese Ergebnisse gehen zudem mit einer niedrigen Komplikationsrate und hohen Einzelprozedurwirksamkeit einher, die mittlerweile mit der HeartLight-EAS-Ablation assoziiert werden. Wir wollen im Rahmen unserer Forschung das Potential der Technologie genauer ergründen, um eine vollständige Lungenvenenisolierung mithilfe eines einzigen Läsionssets und Energieniveaus, die trotzdem niedriger sind als bei alternativen Systemen, zu erreichen."


    Weiterführende Informationen zum HeartLight EAS erhalten Sie hier: www.CardioFocus.com [http://www.cardiofocus.com/].


    Über CardioFocus Inc.


    CardioFocus Inc. ist ein Medizintechnikunternehmen, das sich der Weiterentwicklung der Behandlung von Herzleiden wie Vorhofflimmern (VHF) durch Ablation verschrieben hat. Sein neuartiges HeartLight® Endoscopic Ablation System zur Katheterablation umfasst ein Endoskop, mithilfe dessen Ärzte ins Innere des Herzens sehen und erstmalig auch die Anwendung des Laserstroms visuell steuern können, um eine dauerhafte Lungenvenenisolierung zu erreichen.


    Das HeartLight Endoscopic Ablation System wird über führende Institutionen in ganz Europa vertrieben. Das Gerät ist in den USA für die Testung in klinischen Studien zugelassen und zurzeit Gegenstand einer wichtigen Studie, die 2012 begonnen hat. Der Hauptsitz von CardioFocus befindet sich in Marlborough, Massachusetts (USA). Weiterführende Informationen zum Unternehmen und seiner Technologie erhalten Sie hier: www.CardioFocus.com [http://www.cardiofocus.com/].


    Die wissenschaftlichen Informationen, die Gegenstand dieser Pressemitteilung sind, sind vorläufig und Teil laufender Forschung. Das CardioFocus HeartLight Endoscopic Ablation System wurde noch nicht durch die US-amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde U.S. Food and Drug Administration (FDA) zur Vermarktung freigegeben. Schlussfolgerungen über die Sicherheit oder Wirksamkeit des Systems können und sollten daher nicht gezogen werden. Es obliegt allein der FDA, zu entscheiden, ob ein Produkt die Sicherheits- und Wirksamkeitsanforderungen für die Einsatzmöglichkeiten, die untersucht werden, erfüllt. Fachkräfte des Gesundheitswesens sollten sich ausschließlich an der Zulassung von Produkten durch die FDA und nicht an den Informationen in dieser Pressemitteilung orientieren.




    Ansprechpartner für Unternehmen: Ansprechpartner für Presse:
    -------------------------------- ---------------------------
    Anjie Roldan Lisa Cook
    Vice President Finance +1-646-536-7012
    +1-508-658-7237 lcook@theruthgroup.com
    aroldan@cardiofocus.com



    CardioFocus, Inc.


    Web site: http://www.cardiofocus.com/



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Nachrichtenquelle

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    340
    226
    169
    156
    142
    133
    132
    132
    125
    123
    TitelLeser
    615
    591
    495
    443
    436
    394
    392
    384
    363
    350
    TitelLeser
    11802
    4357
    1823
    1671
    967
    849
    752
    746
    729
    680
    TitelLeser
    15853
    11802
    7282
    4357
    4095
    3728
    3419
    3283
    3129
    3054

    Top Nachrichten aus der Rubrik