Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Wall Street-Schluss US-Börsen nehmen Zugewinne mit ins Wochenende

    Nachrichtenquelle: Aktiencheck News
     |  27.04.2012, 22:13  |  2954 Aufrufe  |   | 

    New York (www.aktiencheck.de) - Die US-Leitindizes retteten ihre Gewinne in den Feierabend und verabschiedeten sich mit positiven Vorzeichen ins Wochenende. Der Dow Jones (ISIN US2605661048/ WKN 969420) gewann abschließend 0,18 Prozent hinzu auf 13.228,31 Zähler. Der NASDAQ Composite (ISIN XC0009694271/ WKN 969427) notierte zum Handelsschluss 0,61 Prozent fester bei 3.069,20 Punkten und der S&P 500 (ISIN US78378X1072/ WKN A0AET0) ging mit einem Plus von 0,24 Prozent auf 1.403,36 Zähler aus dem Handel.

    Eine Untersuchung der Universität Michigan hat ergeben, dass sich die Stimmung der US-Verbraucher im April 2012 gegenüber dem Vormonat verbessert hat. Der Gesamtindex stieg auf revidiert 76,4 Punkte, nachdem im Vormonat noch ein Stand von 76,2 Punkten ausgewiesen worden war. Daneben teilte das US-Arbeitsministerium mit, dass sich der Anstieg der US-Arbeitskosten im ersten Quartal 2012 mit unverändertem Tempo fortgesetzt hat. Gegenüber dem Vorquartal wuchs der entsprechende Index in den USA um 0,4 Prozent an. Das US-Handelsministerium gab in einer ersten Schätzung bekannt, dass die US-Wirtschaftsleistung im ersten Quartal 2012 mit abgebremstem Tempo angewachsen ist. Gegenüber dem Vorjahresquartal wuchs das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 2,2 Prozent. Im Vorquartal hatte sich das BIP der weltweit stärksten Volkswirtschaft noch um 3,0 Prozent erhöht.

    Der Flugzeughersteller Boeing (ISIN US0970231058/ WKN 850471) bestätigte am Freitag, dass er einen Auftrag von der China Eastern Airlines erhalten hat. Demnach plant die Fluggesellschaft den Kauf von 20 Boeing-Maschinen des Typs 777. Mit diesem Schritt will die China Eastern Airlines ihre Kapazitäten ausweiten und damit der wachsenden Nachfrage im asiatisch-pazifischen Raum und China nachkommen. Das Geschäft benötigt noch die Zustimmung der chinesischen Behörden. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben. Die Boeing-Aktie ging mit einem Plus von 0,4 Prozent aus dem Handel.

    Der Pharmakonzern Merck (ISIN US58933Y1055/ WKN A0YD8Q) konnte mit seinen Geschäftszahlen für das erste Quartal die Erwartungen knapp schlagen. Zudem wurde der Jahresausblick bestätigt. Profitieren konnte der Konzern im Auftaktquartal von der starken Entwicklung im Pharmasegment. Hier verzeichnete man vor allem bei Victrelis (Medikament zur Behandlung von Hepatitis C) und dem HIV-Präparat Isentress zweistellige Zuwachsraten. Zudem verbuchte Merck im Bereich Tiergesundheit ein deutliches Umsatzplus. Papiere von Merck schlossen nahezu auf ihrem Vortagesniveau.

    Der Automobilhersteller Ford (ISIN US3453708600/ WKN 502391) meldete heute, dass sich sein Gewinn im ersten Quartal fast halbiert hat, was neben Sonderbelastungen vor allem auf eine höhere Steuerlast und ein schwaches Geschäft in Europa zurückzuführen ist. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen jedoch geschlagen. Die Anteilsscheine gaben heute 2,3 Prozent ab.

    Der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (ISIN US7427181091/ WKN 852062) konnte im dritten Quartal mit einem Umsatzanstieg aufwarten, musste jedoch angesichts restrukturierungsbedingter Einmalbelastungen einen Gewinnrückgang hinnehmen. Zwar wurden die Erwartungen auf bereinigter Ebene geschlagen, jedoch wurde die Jahresplanung nach unten korrigiert. Vor diesem Hintergrund büßte die Aktie abschließend 3,6 Prozent ein. Papiere des Konkurrenten Newell Rubbermaid (ISIN US6512291062/ WKN 860036) legten 3,5 Prozent zu. Das Unternehmen hatte bekannt gegeben, dass sein Gewinn im ersten Quartal leicht gestiegen ist, was mit einer starken Entwicklung der Segmente Professional und Baby sowie einem anhaltenden zweistelligen Wachstum in Lateinamerika und Asien zusammenhängt. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen übertroffen. Zudem wurde der Ausblick bestätigt.

    Der größte US-Reifenhersteller Goodyear (ISIN US3825501014/ WKN 851204) erklärte, dass er im ersten Quartal trotz rekordhoher Umsätze aufgrund von Sonderbelastungen einen Verlust erwirtschaftet hat. Auf bereinigter Basis wurden die Erwartungen jedoch klar geschlagen. Goodyear-Aktien verloren 5,2 Prozent an Wert.

    Aktien von Chevron (ISIN US1667641005/ WKN 852552) tendierten zum Handelsende nahe ihrem Vortagesstand. Der zweitgrößte US-Ölkonzern gab bekannt, dass sich sein Gewinn im ersten Quartal leicht erhöht hat, was auf gestiegene Ölpreise und Raffineriemargen zurückzuführen ist. Die Erwartungen wurden damit erfüllt. Indes musste der Papier- und Forstproduktehersteller International Paper (ISIN US4601461035/ WKN 851413) das erste Quartal mit einem deutlichen Gewinnrückgang abschließen. Die Erwartungen wurden jedoch übertroffen. Papiere von International Paper zeigten zuletzt eine 0,3 Prozent festere Entwicklung.

    Der kanadische Entertainment-Konzern IMAX Corp. (ISIN CA45245E1097/ WKN 896801) konnte für das erste Quartal 2012 eine Umsatz- und Ergebnisverbesserung ausweisen. Das Unternehmen bezifferte seinen Umsatz im Berichtszeitraum auf 55,6 Mio. US-Dollar, nachdem im vergleichbaren Vorjahreszeitraum noch 45,2 Mio. US-Dollar zu Buche gestanden hatten. Der Nettogewinn belief sich auf 2,6 Mio. US-Dollar bzw. 4 Cents je Aktie, nach einem Nettoverlust in Höhe von 1,0 Mio. US-Dollar bzw. 2 Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum. Das IMAX-Papier verlor abschließend 0,9 Prozent an Wert. (27.04.2012/ac/n/m)


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    122,24
    24.10.
    +0,17
    115,8701
    24.10.
    -0,28
    13,79
    24.10.
    -4,24
    20,81
    02:10 
    -0,76
    28,77
    24.10.
    +0,77
    49,91
    24.10.
    +0,67
    34,90
    24.10.
    +1,19
    85,16
    24.10.
    +2,32
    4.483,715
    24.10.
    +0,69
    16.805,41
    24.10.
    +0,76
    4.042,017
    24.10.
    +0,74
    -
    -
     
    57,60
    24.10.
    +1,71