Goldpreis COT-Report: Goldspekulanten werden skeptischer

     |  28.04.2012, 15:00  |  3554 Aufrufe  |   | 

    Der am Freitagabend veröffentlichte COT-Report (Commitments of Traders) wies bei Goldspekulanten einen rückläufigen Optimismus aus.
    Die Anzahl offener Gold-Kontrakte, der sogenannte Open Interest, reduzierte sich im Berichtszeitraum (17. bis 24. April) von 398.526 auf 393.389 Kontrakte (-0,8 Prozent). Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Spekulanten wurde ein deutlich stärkerer Rückgang registriert. Sie fiel nämlich von 176.090 auf 167.237 Kontrakte (-5,0 Prozent) zurück. Die zunehmende Skepsis war bei Großspekulanten (Non- Commercials) und Kleinspekulanten (Non-Reportables) ähnlich stark ausgeprägt. Bei den Großspekulanten sank die Netto-Long-Position von 142.004 auf 134.994 Kontrakte (-5,9 Prozent) ab, während bei den Kleinspekulanten ein Minus von 34.086 auf 32.243 Kontrakte (-5,4 Prozent) zu beobachten war.

    Goldpreis: Hin- und hergerissen

    Trotz des Wochengewinns in Höhe von 1,3 Prozent wird das gelbe Edelmetall im April höchstwahrscheinlich ein Minus verbuchen. Die Stimmung unter den Marktakteuren ist zweigeteilt. Die Hoffnung auf weitere Stützungsmaßnahmen der US-Notenbank Fed wechselt sich mit der Angst vor einer sich verschlimmernden Eurokrise ab. Dies kommt auch durch die Entwicklung der gelagerten Goldmengen beim weltgrößten Gold-ETF SPDR Gold Shares zum Vorschein. Diese fielen im Wochenverlauf zunächst von 1.286,17 auf 1.281,84 Tonnen zurück, um sich vor dem Wochenende wieder auf 1.284,36 Tonnen zu erholen.
    Trotz der massiven Geldspritzen der EZB scheint die Inflation derzeit kein großes Thema zu sein. In Deutschland gab es im Vergleich zum Vormonat am Donnerstag einen Rückgang von 2,1 auf 2,0 Prozent zu vermelden. Am Montag erfahren die Marktakteure, wie es um die Teuerungsrate in der Eurozone bestellt ist. Dort lag sie im März mit 2,6 Prozent deutlich über dem hiesigen Niveau. Viel wichtiger dürften allerdings die anstehenden Meldungen zum US-Arbeitsmarkt sein. Sollten sie überwiegend schlechter als erwartet ausfallen, dürfte neue Hoffnung auf Staatsanleihekäufe der Fed aufkommen. Diese könnten dann den Goldpreis in Richtung 1.700 Dollar ansteigen lassen.


    Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

    Wertpapier: Gold


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    1.198,60USD
    27.03.15
    -0,52

    Autor

    Jörg Bernhard arbeitet seit 2002 als freier Wirtschaftsjournalist und hat sich innerhalb des Themenkomplexes Börse & Investment auf die Bereiche Rohstoffe und Zertifikate spezialisiert. Derzeit arbeitet er für diverse Internetportale und Fachpublikationen.

    RSS-Feed Jörg Bernhard

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    929
    258
    TitelLeser
    2952
    2087
    1365
    1099
    936
    929
    915
    837
    823
    800
    TitelLeser
    6157
    4414
    3221
    2952
    2797
    2766
    2537
    2430
    2297
    2271
    TitelLeser
    9119
    8886
    8002
    7965
    7932
    6721
    6172
    6157
    6127
    5902

    Top Nachrichten aus der Rubrik