ROUNDUP/Eon-Chef Teyssen zuversichtlich 'Wir haben uns freigeschwommen'

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  03.05.2012, 10:42  |  303 Aufrufe  |   | 

    ESSEN (dpa-AFX) - Der größte deutsche Strom- und Gasversorger Eon spürt nach der Krise im vergangenen Jahr wieder Aufwind. 'Es gibt eine Reihe positiver Signale, die uns zuversichtlich stimmen, dass wir schon 2012 einen Ergebnisanstieg sehen werden, der sich in den Folgejahren fortsetzen wird', sagte der Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen am Donnerstag vor den Aktionären auf der Hauptversammlung des Konzerns in Essen. Zu den Fortschritten zählten unter anderem Zuwächse bei den erneuerbaren Energien, das Russlandgeschäft sowie ein Fortkommen beim Sparprogramm.

    Seit der Hauptversammlung im Frühjahr vergangenen Jahres, als die Atomkatastrophe in Fukushima die Bundesregierung zu einem Umschwenken in der Energiepolitik brachte, habe der Konzern mit großen Herausforderungen zu kämpfen. Allein der Atomausstieg hat Eon im vergangenen Jahr mit 2,5 Milliarden Euro belastet. Nun lägen aber die stärksten Belastungen hinter Eon, sagte Teyssen. 'Eon hat sich freigeschwommen!'

    Zum Treffen mit Spitzenvertretern der Energiebranche im Bundeskanzleramt gab sich Teyssen bedeckt. Es sei Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in erster Linie darum gegangen, Informationen über den Stand der Dinge bei der Energiewende aufzunehmen, sagte der Konzernchef am Rande der Hauptversammlung. Über den Zeitraum, in dem neue Maßnahmen beschlossen werden sollten, gebe es noch keine Anhaltspunkte. Es sei aber davon auszugehen, dass man sich Zeit lassen wolle, um mit Bedacht über das weitere vorgehen nachzudenken. 'Ich denke, es ist nichts, was noch in diesem Jahr beschlossen werden müsste', sagte Teyssen.

    Am Vortag hatte der Konzern vorläufige Eckdaten zum ersten Quartal bekanntgegeben, die leichte Verbesserungen erkennen lassen. Sowohl das operative Ergebnis (EBITDA) als auch der um eine Reihe von Sondereffekten bereinigte Konzerngewinn lagen über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Eon erwartet, dass das EBITDA bei rund 3,8 Milliarden Euro liegt und damit 300 Millionen Euro höher als im Vorjahreszeitraum.

    Laut Teyssen lag das im Wesentlichen an einem verbesserten Ergebnis im Gashandel, der von der Einigung mit wichtigen Gaslieferanten profitiert. Mit der norwegischen Statoil etwa einigte sich Eon im März, mit der russischen Gazprom gibt es noch keine Lösung. Negativ wirkten dagegen wegfallende Ergebnisbeiträge aus den Kernkraftwerken. Beim bereinigten Konzernüberschuss - der Basis für die Dividende - rechnet Eon mit 1,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,3). Vollständige Zahlen für das erste Quartal sind für den 9. Mai angekündigt.

    Trotz Verbesserungen und einer Bestätigung der Prognosen für 2012 und 2013 mahnte der Eon-Chef, dass die wirtschaftliche Lage weiter angespannt sei. Im Vergleich zum Vorjahr werde das Ergebnis zwar nicht mehr durch die Einmaleffekte des Atomausstiegs - etwa Rückstellungen für den Rückbau der Meiler - belastet. Allerdings bekomme Eon die schwächere Konjunktur in Europa beim Absatz zu spüren. Bereits 2011 ließen die reduzierte Nachfrage und der gesetzlich vorgeschriebene Vorrang alternativer Energieträger den Ergebnisbeitrag aus den konventionellen Kraftwerken 2011 um rund eine Milliarde Euro fallen./nmu/stk


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    15,65EUR
    11:41:41
    -0,05
    4,689EUR
    11:43:58
    -0,23
    12,235EUR
    11:32:47
    +2,00
    62,235USD
    11:48:13
    +0,22

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    460
    429
    422
    404
    395
    389
    388
    386
    377
    361
    TitelLeser
    3524
    1122
    1031
    1017
    1017
    845
    810
    779
    759
    753
    TitelLeser
    3524
    1773
    1698
    1500
    1445
    1330
    1122
    1104
    1095
    1031
    TitelLeser
    36711
    12875
    12379
    12317
    12131
    11278
    8830
    7979
    7952
    7534

    Top Nachrichten aus der Rubrik