ROUNDUP/Banken-Tarifrunde Gewerkschaft lehnt Arbeitgeber-Angebot ab

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  03.05.2012, 19:51  |  1214 Aufrufe  |   | 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - In den Tarifverhandlungen für rund 220.000 Beschäftigte bei privaten und öffentlichen Banken haben die Arbeitgeber ein Angebot vorgelegt. Dieses sieht 4,2 Prozent mehr Gehalt in drei Stufen bis August 2014 vor. 'Dieses Angebot wird den Möglichkeiten der Unternehmen und den Interessen der Beschäftigten gerecht', sagte Ulrich Sieber, Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber, am Donnerstag laut Mitteilung zur dritten Verhandlungsrunde in Frankfurt.

    Die Gewerkschaft Verdi dagegen nannte das Angebot am Abend völlig unzureichend. 'Es liegt weit unterhalb der Abschlüsse in anderen Branchen und würde die Bankbeschäftigten noch weiter abkoppeln', sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Beate Mensch laut Mitteilung. Der Stand der Verhandlungen sei insgesamt in keiner Weise zufriedenstellend. Verdi fordert unter anderem eine Erhöhung der Gehälter um sechs Prozent.

    Die dritte Tarifrunde wurde begleitet von Warnstreiks. Knapp 400 Beschäftigte unter anderem von Commerzbank , Landesbank Hessen-Thüringen, Frankfurter Sparkasse und Deutscher Bank in Frankfurt folgten nach Gewerkschaftsangaben dem Verdi-Aufruf und legten am Mittag die Arbeit nieder./hqs/DP/he



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    33,28
    19.12.
    +0,24
    24,92
    19.12.
    -1,74

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    333
    325
    305
    303
    302
    TitelLeser
    1534
    1472
    1148
    1119
    1071
    TitelLeser
    3517
    2663
    2082
    1748
    1679
    TitelLeser
    26024
    25000
    21771
    17844
    15752

    Top Nachrichten aus der Rubrik