Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Scope Analysis Laufende Kosten von Immobilienfonds sinken

    Gastautor: Steffen Möller
     |  04.05.2012, 16:53  |  2810 Aufrufe  |   | 

    Bei Geschlossenen Immobilienfonds beobachtet Scope ein leichtes Absinken der laufenden Fondskosten. Grund dafür: Immer mehr Initiatoren reduzieren die fixen Kosten für das Fondsmanagement zugunsten von erfolgsabhängigen Gebühren.

    Bei Immobilienfonds mit deutschen Objekten sind die laufenden Fondskosten in den vergangenen fünf Jahren gesunken. 2007 betrugen die in den Verkaufsprospekten ausgewiesenen laufenden Kosten durchschnittlich 4,58 Prozent der Einnahmen eines Fonds. Im Jahr 2011 waren es nur noch 4,12 Prozent.

    Ein ähnliches Bild zeigt sich bei ausländischen Immobilienfonds. Hier fielen die prospektierten laufenden Fondskosten im gleichen Zeitraum von durchschnittlich 4,07 Prozent auf 3,66 Prozent der Einnahmen eines Fonds.

    Ein Grund für diese Entwicklung: Immer mehr Fondshäuser senken die fixen Gebühren für das Fondsmanagement und erheben stattdessen erfolgsabhängige Vergütungen. Diese können beispielsweise von den jährlichen Fondseinnahmen oder auch vom Verkaufserlös der Immobilien bei Fondsauflösung abhängig sein. Jüngste in der Emission befindliche Beispiele sind der KGAL Property Class Frankreich 1 Plus und der Hamburg Trust domicilium 9.

    Die Fondshäuser versuchen mit diesen Gebührengestaltungen, die Akzeptanz des Geschlossenen Fonds im Wettbewerb mit anderen Kapitalanlageprodukten zu stärken. Diese Entwicklung wird von Scope grundsätzlich begrüßt.

    Für Geschlossene Beteiligungen müssen Anleger vor allem zu Beginn der Fondslaufzeit Gebühren zahlen. Diese setzen sich größtenteils aus Provisionen für den Vertrieb und die Konzeption zusammen. Darüber hinaus fallen jedoch auch während der Fondslaufzeit Kosten an. Diese laufenden Kosten bestehen vor allem aus den Vergütungen für das Fondsmanagement, die Anlegerbetreuung sowie Kosten für externe Dienstleister wie beispielsweise Wirtschaftsprüfer, Steuerberater oder Treuhänder.
     



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Gastautor

    Scope wurde im Jahre 2002 als unabhängige Ratingagentur mit Sitz in Berlin gegründet. Das Unternehmen ist europaweit auf das Rating und die Analyse von mittelständischen Unternehmen, Anleihen, Finanzinstitutionen, Zertifikaten, Investment- und Immobilienfonds spezialisiert. Scope ist von der ESMA als offiziell zertifizierte Credit Rating Agency (CRA) in der Europäischen Union zugelassen. Weitere Informationen zu Scope finden sie auf www.scoperatings.com.

    RSS-Feed Steffen Möller

    Top Nachrichten aus der Rubrik