Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,24 % EUR/USD0,00 % Gold-0,65 % Öl (Brent)0,00 %

Scope Analysis Laufende Kosten von Immobilienfonds sinken

Gastautor: Steffen Möller
04.05.2012, 16:53  |  3091   |   |   

Bei Geschlossenen Immobilienfonds beobachtet Scope ein leichtes Absinken der laufenden Fondskosten. Grund dafür: Immer mehr Initiatoren reduzieren die fixen Kosten für das Fondsmanagement zugunsten von erfolgsabhängigen Gebühren.

Bei Immobilienfonds mit deutschen Objekten sind die laufenden Fondskosten in den vergangenen fünf Jahren gesunken. 2007 betrugen die in den Verkaufsprospekten ausgewiesenen laufenden Kosten durchschnittlich 4,58 Prozent der Einnahmen eines Fonds. Im Jahr 2011 waren es nur noch 4,12 Prozent.

Ein ähnliches Bild zeigt sich bei ausländischen Immobilienfonds. Hier fielen die prospektierten laufenden Fondskosten im gleichen Zeitraum von durchschnittlich 4,07 Prozent auf 3,66 Prozent der Einnahmen eines Fonds.

Ein Grund für diese Entwicklung: Immer mehr Fondshäuser senken die fixen Gebühren für das Fondsmanagement und erheben stattdessen erfolgsabhängige Vergütungen. Diese können beispielsweise von den jährlichen Fondseinnahmen oder auch vom Verkaufserlös der Immobilien bei Fondsauflösung abhängig sein. Jüngste in der Emission befindliche Beispiele sind der KGAL Property Class Frankreich 1 Plus und der Hamburg Trust domicilium 9.

Die Fondshäuser versuchen mit diesen Gebührengestaltungen, die Akzeptanz des Geschlossenen Fonds im Wettbewerb mit anderen Kapitalanlageprodukten zu stärken. Diese Entwicklung wird von Scope grundsätzlich begrüßt.

Für Geschlossene Beteiligungen müssen Anleger vor allem zu Beginn der Fondslaufzeit Gebühren zahlen. Diese setzen sich größtenteils aus Provisionen für den Vertrieb und die Konzeption zusammen. Darüber hinaus fallen jedoch auch während der Fondslaufzeit Kosten an. Diese laufenden Kosten bestehen vor allem aus den Vergütungen für das Fondsmanagement, die Anlegerbetreuung sowie Kosten für externe Dienstleister wie beispielsweise Wirtschaftsprüfer, Steuerberater oder Treuhänder.
 



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Scope Analysis Laufende Kosten von Immobilienfonds sinken

Bei Geschlossenen Immobilienfonds beobachtet Scope ein leichtes Absinken der laufenden Fondskosten. Grund dafür: Immer mehr Initiatoren reduzieren die fixen Kosten für das Fondsmanagement zugunsten von erfolgsabhängigen Gebühren.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen
Autor abonnieren

Steffen Möller jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren