Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Argentinien verabschiedet Enteignungsgesetz von Repsol-Tochter

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  05.05.2012, 11:47  |  1040 Aufrufe  |   | 

    BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Die Teilverstaatlichung der argentinischen Repsol-Tochter YPF ist besiegelt. Präsidentin Cristina Fernández de Kircher unterzeichnete am Freitag bei einer feierlichen Zeremonie das entsprechende Gesetz. Zuvor hatten beide Kammern des Parlaments der Enteignung mit großer Mehrheit zugestimmt.

    Fernández de Kirchner hatte die Verstaatlichung der bisher von der spanischen Repsol kontrollierten größten Erdölfirma Argentiniens mit fehlenden Investitionen begründet. Das Gesetz sieht die Enteignung von 51 Prozent der Aktien von YPF vor. Repsol behält 7 Prozent der Aktien. Weitere 26 Prozent befinden sich in Händen der argentinischen Unternehmerfamilie Eskenazi, während der Rest an den Börsen in Buenos Aires und New York gehandelt wird.

    Die spanische Regierung hatte gegen die Enteignung protestiert und als Gegenmaßnahme die Einfuhr von Biodiesel aus Argentinien eingeschränkt.

    Am Donnerstag hatte die Abgeordnetenkammer das Gesetz mit 208 gegen 32 Stimmen verabschiedet. Auch ein Großteil der Opposition stimmte dafür, äußerte zugleich aber Kritik an der Regierung, die das Ausbleiben von Investitionen jahrelang geduldet habe. Der Senat hatte dem Gesetzt bereits in der vergangenen Woche zugestimmt.

    Neuer YPF-Geschäftsführer wird der bisherige Chef für Produktionsmanagement beim Erdölriesen Schlumberger , Miguel Galuccio. Das gab die Präsidentin bei der Unterzeichnung des Gesetzes bekannt.

    Nach einem Bericht der Zeitung 'La Nación' plant die Regierung die Erschließung neuer Öl- und Erdgasreserven. Dazu solle die YPF Gemeinschaftsunternehmen mit privaten Firmen bilden. Planungsminister Julio De Vido habe bereits mit den US-Unternehmen Exxon, Chevron und Connoco Phillips sowie mit der deutschen Eon und der norwegischen Statoil gesprochen./jg/DP/zb



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    95,108
    31.10.
    +2,78
    18,245
    31.10.
    -0,30
    17,745
    31.10.
    +2,87
    78,45
    31.10.
    +2,14
    13,735
    31.10.
    +3,12
    85,86
    31.10.
    -0,19

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    725
    557
    469
    432
    393
    TitelLeser
    1604
    1290
    1180
    1096
    1019
    TitelLeser
    3374
    3179
    3069
    2436
    2280
    TitelLeser
    25361
    24380
    23497
    21278
    17356

    Top Nachrichten aus der Rubrik