Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Push-Kurse an | Registrieren | Login

    Froop oder Smart - Erfinder suchen Produktnamen

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  06.05.2012, 14:23  |  876  |  0
    (
    0
    Bewertungen)

    BERLIN (dpa-AFX) - Maggi, Froop, Yoghurt-Gums: In den Regalen der Supermärkte stehen Produkte mit teils sehr kuriosen Namen. Und es werden ständig mehr. Wenn Unternehmen auf der Suche nach Namen für ihre Neuschöpfungen sind, können sie eigens Namenserfinder anheuern. Einer von ihnen ist Manfred Gotta. Der 64-Jährige entwickelt Namen passend für neue Produkte. Ein Name ist entscheidend für den Erfolg eines Produktes - vor allem auf dem umkämpften Lebensmittelmarkt.

    'Die wichtigste Funktion von Namen ist, sich klar vom Wettbewerber zu unterscheiden', sagt Gotta. In der Tiefkühltruhe oder in den Supermarktregalen müssten Tütensuppen, Gummibärchen und Pizza auffallen, um gekauft zu werden. Dafür greifen die professionellen Werber nicht nur über die Gestaltung der Verpackung tief in die Trickkiste: 'Ein guter Name verrät nicht auf Anhieb alles, was darunter zu erwarten ist', sagt Gotta. Er müsse überraschen. Nur so bleibe er im Gedächtnis.

    Froop - der Fruchtjoghurt-Name von Gottas Konkurrenz - sei ein gutes Beispiel für eine gelungene Namensneuschöpfung, meint er. 'Der klingt frisch, der klingt ungewöhnlich, anders als andere. Außerdem hat er einen leichten Anklang von Frucht', sagt Gotta. 'Namen, die keine oder wenig Bedeutung haben, können dann erst mit Bedeutungen aufgeladen werden.' Er selbst hat bislang für mehr als 100 Unternehmen gearbeitet, dachte sich den Namen Kelts für ein alkoholfreies Bier aus und benannte eine Frischkäse-Dachmarke mit Casa Capresi. Erfolgreich war Gotta unter anderem mit dem Namen Smart für das Mini-Auto und dem Megaperls-Waschmittel. Zwischen 40 000 und 150 000 Euro müssen die Unternehmen für seine Schöpfungen auf den Tisch legen.

    Bevor ein Produkt auf den Markt kommt, ist es für die Unternehmen wichtig, prüfen zu lassen, ob sie den Namen dafür schützen lassen können. 'Ein Markenname darf Waren und Dienstleistungen nicht beschreiben. Das ist die wichtigste Voraussetzung', sagt Bettina Berner vom Deutschen Patent- und Markenamt in München. 'Apple als Name kann für Computer geschützt werden, aber normalerweise nicht für ein Lebensmittel.' Denn auch bei einer Schokolade oder einem Käse könne das Wort Apfel ein Hinweis auf dessen Geschmack sein. Täglich beschäftigen sich die Namensexperten mit Anträgen, teilweise weit im Voraus, bevor es überhaupt ein Produkt zu dem Namen gibt.

    Weltweit gilt Coca-Cola als die teuerste Marke überhaupt. Über 71 Milliarden US-Dollar war sie im vergangenen Jahr wert, wie die Markenberatung Interbrand ermittelte. 'Coca-Cola ist als Name inzwischen schon fast eine Ikone', sagt Gotta. Gerade bei den Lebensmitteln könnten sich immer wieder Produkte wegen ihres Namens nicht am Markt durchsetzen. 'Namen, unter denen sofort jeder etwas versteht, benutzen sehr viele. Und deshalb ist die Flop-Rate auch gerade im Lebensmittelbereich unglaublich hoch.'

    Wichtig sei es, dass ein Produktname keine falschen Emotionen wecke, sagt Joachim Kellner, Dozent für Marketing an der Hochschule für Oekonomie und Management und an der Fresenius Hochschule Hamburg. 'Actimel ist für einen Joghurtdrink zwar ein guter Name, aber für einen Lippenstift wäre er gänzlich ungeeignet.' Das Wort schließe die Idee 'aktiv' mit ein und das sollten Kosmetikprodukte eher nicht sein. Die vielen Kunstnamen in den Regalen erklärt Kellner damit, dass sie für den internationalen Markt geeignet sein sollen.

    'Viele Unternehmen wollen mit ihren Produkten auf den internationalen Markt und das müssen dann Namen sein, die jeder aussprechen und verstehen kann', sagt Gotta. Ein Negativ-Beispiel in den Supermarktregalen ist für ihn das Wort 'Gourmet'. Es sei zu typisch. 'Der Name sagt natürlich sofort - spitzenklasse, hochwertig. Aber er löst in Ihrem Hirn nichts mehr aus. Da fragen Sie nicht mehr: Was ist das?'

    Zudem dürfen die Namen im Ausland keine peinlichen Nebenbedeutungen haben, wie etwa beim Mitsubishi Pajero - auf Spanisch ist das ein Schimpfwort./ane/DP/edh

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Froop oder Smart - Erfinder suchen Produktnamen

    BERLIN (dpa-AFX) - Maggi, Froop, Yoghurt-Gums: In den Regalen der Supermärkte stehen Produkte mit teils sehr kuriosen Namen. Und es werden ständig mehr. Wenn Unternehmen auf der Suche nach Namen für ihre Neuschöpfungen sind, können sie eigens Namenserfinder anheuern. Einer von ihnen ist Manfred Gotta. Der 64-Jährige entwickelt Namen passend für neue Produkte. Ein Name ist entscheidend für den Erfolg eines Produktes - vor allem auf dem umkämpften Lebensmittelmarkt.

    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    107,72USD
    01.09.15
    -4,47
    38,75USD
    01.09.15
    -1,45

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    545
    452
    321
    301
    297
    293
    288
    286
    276
    270
    TitelLeser
    1823
    1080
    1039
    830
    827
    764
    753
    739
    734
    698
    TitelLeser
    1823
    1750
    1648
    1617
    1614
    1563
    1557
    1445
    1422
    1408
    TitelLeser
    44679
    13616
    13178
    9510
    8623
    8607
    7554
    7120
    6338
    6017

    Top Nachrichten aus der Rubrik