Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,23 % EUR/USD+0,13 % Gold+4,30 % Öl (Brent)0,00 %

DAX-FLASH Kurz im Plus, dann wieder im Minus

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
07.05.2012, 16:34  |  771   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Montagnachmittag seine Verluste kurzzeitig wettgemacht. Nachdem der Leitindex bis auf 6.569 Punkte gestiegen war, rutschte er aber wieder ins Minus. Zuletzt verbuchte der Dax einen Abschlag von 0,17 Prozent auf 6.550,05 Punkte. Insgesamt konnte das Barometer damit seine Auftaktverluste deutlich reduzieren. Börsianer sagten, die Sorgen vor einer wieder stärker aufflammenden Eurokrise ebbten ab. Das neue deutsch-französische Tandem Merkel-Hollande werde sich zusammenraufen. 'Außer Spesen nichts gewesen!', kommentierte Händler Andreas Lipkow von MWB Fairtrade. Die Reaktion auf die Wahlen in Frankreich und Griechenland seien vollkommen überzogen gewesen und der Wahlausgang in Paris sei bereits in der vergangenen Woche größtenteils eingepreist worden./ajx/he

Wertpapier: DAX

Themen: Tandem


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

DAX-FLASH Kurz im Plus, dann wieder im Minus

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Montagnachmittag seine Verluste kurzzeitig wettgemacht. Nachdem der Leitindex bis auf 6.569 Punkte gestiegen war, rutschte er aber wieder ins Minus. Zuletzt verbuchte der Dax einen Abschlag von 0,17 Prozent auf 6.550,05 Punkte. Insgesamt konnte das Barometer damit seine Auftaktverluste deutlich reduzieren. Börsianer sagten, die Sorgen vor einer wieder stärker aufflammenden Eurokrise ebbten ab. Das neue deutsch-französische Tandem Merkel-Hollande werde sich zusammenraufen. 'Außer Spesen nichts gewesen!', kommentierte Händler Andreas Lipkow von MWB Fairtrade. Die Reaktion auf die Wahlen in Frankreich und Griechenland seien vollkommen überzogen gewesen und der Wahlausgang in Paris sei bereits in der vergangenen Woche größtenteils eingepreist worden./ajx/he

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

dpa-AFX jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren