Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,06 % EUR/USD0,00 % Gold-0,60 % Öl (Brent)0,00 %

Bundesbankchef Geldpolitik kein Allheilmittel für Europas Krankheit

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
08.05.2012, 08:34  |  552   |   |   

LONDON (dpa-AFX) - Jens Weidmann hat erneut vor einer Überlastung der Notenbanken beim Management der europäischen Schuldenkrise gewarnt. 'Geldpolitik ist kein Allheilmittel für Europas Krankheit', schreibt der Bundesbankchef in einem Gastkommentar für die britische 'Financial Times' (FT/Dienstagausgabe). Eingriffe der Währungshüter dürften in der Schuldenkrise nicht als letztes Mittel begriffen werden. 'Die Feuerkraft ist nicht unbegrenzt.'

Erneut verwies der Top-Bundesbanker auf die Risiken der ultralockeren Geldpolitik - durch die Liquiditätsschwemme könne der Boden für neue Krisen bereitet werden. Zudem monierte Weidmann, dass Banken mit Zentralbankgeld am Tropf gehalten würden, die ihre Finanzierung aus eigener Kraft nicht sicherstellen könnten. Auf diese Weise würden private Risiken zu Steuerzahlern verschoben. 'Ob Banken mit Steuergeld gerettet werden, sollte ausschließlich von nationalen Parlamenten entschieden werden.'/hbr/zb

Wertpapier: EUR/USD


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Bundesbankchef Geldpolitik kein Allheilmittel für Europas Krankheit

LONDON (dpa-AFX) - Jens Weidmann hat erneut vor einer Überlastung der Notenbanken beim Management der europäischen Schuldenkrise gewarnt. 'Geldpolitik ist kein Allheilmittel für Europas Krankheit', schreibt der Bundesbankchef in einem Gastkommentar für die britische 'Financial Times' (FT/Dienstagausgabe). Eingriffe der Währungshüter dürften in der Schuldenkrise nicht als letztes Mittel begriffen werden. 'Die Feuerkraft ist nicht unbegrenzt.'

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

dpa-AFX jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren