Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Devisen Problematische Regierungsbildung in Athen drückt Euro unter 1,30 Dollar

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  08.05.2012, 16:48  |  702 Aufrufe  |   | 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Dienstag vor dem Hintergrund einer problematischen Regierungsbildung in Griechenland unter die Marke von 1,30 US-Dollar gerutscht. Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,2984 Dollar und kostete damit einen halben Cent weniger als am Morgen. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3025 (Montag: 1,3033) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7678 (0,7673) Euro.

    'Die Koalitionsverhandlungen in Athen sorgen für neue Unsicherheit an den Devisenmärkten', beschrieb Experte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank die Stimmung unter den Anlegern. Nach dem Scheitern der griechischen Konservativen versucht derzeit die linksradikale Syriza-Partei eine neue Regierung in dem Euroland zu bilden. Bei der Parlamentswahl am Sonntag haben die Verfechter eines umstrittenen Sparprogramms im Kampf gegen die drohende Staatspleite ihre Mehrheit verloren.

    Der Verkaufsdruck auf den Euro sei aber 'nicht massiv', versicherte Experte Leuchtmann. Die Finanzmärkte sehen schnelle Neuwahlen in Griechenland als die wahrscheinlichste Lösung für die aktuell verfahrene politische Situation. Die Zeit drängt: Bereits im Juni werden Mitglieder des Internationalen Währungsfonds (IWF), der EZB und der EU in Athen zu Verhandlungen für die Freigabe neuer Hilfsmilliarden erwartet. Der Fokus der Anleger dürfte daher weiter auf Griechenland gerichtet sein, sagte Experte Leuchtmann, der ein deutliches Abrutschen des Euro unter die Marke von 1,30 Dollar nicht ausschloss.

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80645 (0,80647) britische Pfund , 104,01 (104,19) japanische Yen und 1,2014 (1,2012) Schweizer Franken festgesetzt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.602,50 (Freitag:1643.75 ) Dollar gefixt. Am Vortag war der Goldpreis in London wegen eines Feiertages nicht festgesetzt worden. Ein Kilogramm Gold kostete 39.530,00 (Montag: 39.630,00) Euro./jkr/bgf/he



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    1,26697
    25.10.
    +0,18

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    574
    484
    475
    475
    467
    TitelLeser
    1489
    1432
    946
    891
    766
    TitelLeser
    3825
    3072
    3034
    2953
    2664
    TitelLeser
    25255
    24267
    23396
    21132
    17259

    Top Nachrichten aus der Rubrik