Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    ROUNDUP Commerzbank zieht sich aus Griechenland-Engagement zurück

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  09.05.2012, 11:57  |  556 Aufrufe  |   | 

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die teilverstaatlichte Commerzbank hat sich nach dem Schuldenschnitt in Griechenland von fast allen Staatsanleihen des hoch verschuldeten Landes getrennt. Ende Dezember hatte die Bank noch Griechen-Papiere im Wert von rund 800 Millionen Euro in den Büchern. Durch den Schuldenschnitt sank der Wert dieser Anlagen bereits deutlich. Jetzt trennte sich die Bank auch nahezu vollständig von den Papieren, die sie im Zuge der Umschuldung erhalten hat, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht der Bank hervorgeht.

    Commerzbank-Chef Martin Blessing gilt in der deutschen Bankenszene als einer der schärfsten Kritiker des freiwilligen Schuldenschnitts. Er verglich die Freiwilligkeit der privaten Gläubiger an der Teilnahme bei der Umschuldung mit der eines Geständnisses bei der spanischen Inquisition. Der griechische Schuldenschnitt hatte die Bank besonders hart getroffen - er belastete das Commerzbank-Ergebnis insgesamt mit rund 2,3 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Nun kamen durch den Verkauf weitere Einbußen in Höhe von 70 Millionen Euro hinzu, wie Finanzvorstand Stephan Engels in einer Telefonkonferenz mit Journalisten erklärte.

    In den anderen von der Schuldenkrise besonders betroffenen Staaten wie Irland, Italien, Portugal und Spanien wurde das Engagement stabil gehalten. Der Wert der italienischen Staatsanleihen in den Büchern der Commerzbank legte sogar leicht auf 8,4 Milliarden zu. Dies sei auf eine Kurserholung vor allem bei den kurz laufenden Anleihen zurückzuführen. In spanische Staatsanleihen war die Commerzbank Ende März mit 2,9 (Ende 2011: 2,8) Milliarden engagiert./zb/enl/kja

    Themen: Engels


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    523
    441
    374
    374
    363
    357
    340
    340
    339
    331
    TitelLeser
    1476
    1036
    1031
    1021
    987
    957
    932
    922
    834
    783
    TitelLeser
    8297
    3872
    3844
    3581
    3436
    2957
    2775
    2466
    2459
    1703
    TitelLeser
    24850
    23835
    23028
    20772
    16879
    14811
    12927
    12849
    11554
    11305

    Top Nachrichten aus der Rubrik