Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,06 % EUR/USD0,00 % Gold-0,60 % Öl (Brent)0,00 %

Devisen Euro fällt weiter - Sorge um Griechenland steckt Spanien und Italien an

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
09.05.2012, 13:42  |  644   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das politische Chaos in Griechenland hat den Euro am Mittwoch weiter unter Druck gebracht. Die europäische Gemeinschaftswährung steuert auf ihren achten Tagesverlust in Serie zu. Am Mittag fiel der Euro bis auf 1,2963 US-Dollar, nachdem er am Morgen noch über der Marke von 1,30 Dollar in den Handel gestartet war.

Die Sorgen um die Zukunft Griechenlands sorgten zur Wochenmitte für hohe Unsicherheit an den Finanzmärkten. Die Rendite der zehnjährigen spanischen Anleihe, ein wichtiger Stressindikator, kletterte erstmals seit Mitte April wieder über die kritisch beäugte Marke von sechs Prozent. Auch Italiens Anleihen gerieten in den Fokus. Der Chef der griechischen Radikallinken, Alexis Tsipras, droht, den Schuldendienst einzustellen.

Erschwerend für den Euro kommen die Probleme der spanischen Banken hinzu. So wird es immer wahrscheinlicher, dass der Staat dem Bankensektor, der immer stärker unter der 2008 geplatzten Immobilienblase leidet, unter die Arme greifen muss.

Ein überraschender Anstieg der deutschen Exporte im März konnte der Gemeinschaftswährung am Vormittag keine nachhaltige Unterstützung liefern. Im weiteren Handelsverlauf stehen keine wichtigen Konjunkturdaten auf der Agenda./hbr/jkr

Wertpapier: EUR/USD


Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
ClausSch
09.05.12 13:51:41
Zitat:
"Ein überraschender Anstieg der deutschen Exporte im März konnte der Gemeinschaftswährung am Vormittag keine nachhaltige Unterstützung liefern"


Weil dieser Export, zimind. im EUR-Raum, zu großen Teilen auf Pump (Target2, sollte inzw. jedem ein Bgriff sein) finanziert wird.
Jedem Mittelständler (Kleingewerbetreibendem sowieso) hätte man längst den Hahn abgedreht.

Disclaimer

Devisen Euro fällt weiter - Sorge um Griechenland steckt Spanien und Italien an

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das politische Chaos in Griechenland hat den Euro am Mittwoch weiter unter Druck gebracht. Die europäische Gemeinschaftswährung steuert auf ihren achten Tagesverlust in Serie zu. Am Mittag fiel der Euro bis auf 1,2963 US-Dollar, nachdem er am Morgen noch über der Marke von 1,30 Dollar in den Handel gestartet war.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

dpa-AFX jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren