ROUNDUP Deutsche Nobelmarken verkaufen mehr Autos

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  09.05.2012, 14:17  |  648 Aufrufe  |   | 

    INGOLSTADT/MÜNCHEN (dpa-AFX) - BMW , Audi und Daimler sind nach den ersten vier Monaten 2012 weiter auf Rekordkurs. Auch im April legten die Rivalen um die Krone im Oberklassesegment zu und verkauften mehr Autos. Zwar bremsten Modellwechsel in China Daimler ein wenig ab, alles in allem sind die drei deutschen Nobelmarken aber weiter rasant unterwegs. Audi verkaufte im April weltweit rund 125 200 Autos, ein Plus von 14,4 Prozent. Damit summieren sich die Verkäufe in den ersten vier Monaten bereits auf 471 300 Autos, das sind 11,7 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Konzern am Mittwoch in Ingolstadt mitteilte.

    Schatten gibt es vor allem in Südeuropa. So ging etwa in Italien der Absatz um 10 Prozent, in Spanien um gut 7 Prozent zurück - hier hinterlässt die Schuldenkrise deutliche Spuren, allerdings sind die Märkte mit einigen tausend Fahrzeugen ohnehin nicht besonders groß. Umso besser lief es für die Volkswagen -Tochter in China, dem inzwischen wichtigsten Markt für die Oberbayern. Im Reich der Mitte legte Audi im April um 44 Prozent auf 34 221 Autos zu. Auch in den USA ging es nach oben. 'Mit 11 521 verkauften Automobilen und einem Plus von 15 Prozent haben wir im April schon den 16. Rekordmonat in Folge erreicht', sagte Vertriebschef Peter Schwarzenbauer.

    BMW fuhr im April erneut einen Verkaufsrekord ein. Weltweit verkaufte der Branchenprimus 145 505 Autos der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce , gut 6 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Konzern am Dienstag mitteilte - und damit mehr als jemals in einem April zuvor. In den ersten vier Monaten summieren sich die Absatzzahlen auf 571 040 Fahrzeuge - ebenfalls eine neue Bestmarke. Das sind fast zehn Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2011. Vor allem in Asien und in Nordamerika ging es für die Oberbayern weiter kräftig bergauf.

    Allein im Reich der Mitte erhöhten sich die Verkäufe im April um fast 31 Prozent. Dort setzte BMW knapp 27 200 Fahrzeuge ab. Das Minus in Europa hielt sich mit 2 Prozent in Grenzen. Daimler hatte bereits vergangenen Freitag von einem deutlichen Rückgang in China berichtet und als Grund Modellwechsel genannt. Der schwache Monat dort bremste auch den gesamten Zuwachs. Die Stuttgarter verkauften mit 113 901 Autos der Marken Mercedes-Benz, Smart, Maybach und AMG 3,5 Prozent mehr. Im ersten Quartal war der Zuwachs deutlicher ausgefallen./sbr/DP/wiz


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    110,40EUR
    17.04.15
    -2,21
    84,81EUR
    17.04.15
    -2,35
    745,50EUR
    17.04.15
    -0,53
    235,00EUR
    17.04.15
    -1,12

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1892
    870
    775
    633
    602
    588
    555
    550
    515
    513
    TitelLeser
    2021
    1892
    1392
    1202
    1092
    870
    785
    775
    770
    753
    TitelLeser
    5114
    4113
    3256
    2021
    1990
    1892
    1819
    1773
    1634
    1545
    TitelLeser
    26175
    16102
    14836
    11851
    11705
    11494
    11037
    10383
    10055
    8893

    Top Nachrichten aus der Rubrik