ROUNDUP Aktionäre stimmen auf Hauptversammlung gegen Freenet-Führung

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  10.05.2012, 10:30  |  681 Aufrufe  |   | 

    HAMBURG (dpa-AFX) - Beim Mobilfunkanbieter Freenet hat eine Kampfabstimmung den Streit um die künftige Zusammenstellung des Aufsichtsrates entschieden. Der Großaktionär Drillisch hat sich durchgesetzt. Wie das im TecDax notierte Unternehmen in der Nacht zu Donnerstag mitteilte, wurden auf der Hauptversammlung Hartmut Schenk, Thorsten Kraemer, Helmut Thoma, Marc Tüngler, Robert Weidinger, und Achim Weiss für die Aktionärsseite in den Aufsichtsrat gewählt. Der von Drillisch favorisierte Schenk ist zudem ab sofort Vorsitzender des Aufsichtsrats.

    Zudem stimmte die Hauptversammlung gegen den Dividendenvorschlag des Unternehmens. Der Vorstand hatte 1,00 Euro als Dividende vorgeschlagen. Insgesamt wären damit 128 Millionen Euro ausgeschüttet worden. Der Duisburger Aktionär Armin Dick hatte allerdings in einem Gegenantrag 1,20 Euro gefordert. Die Aktionäre schlugen sich auf seine Seite. Nun werden 153,6 Millionen Euro an die Aktionäre ausgezahlt. Im frühen Handel notierte die Aktie ex Dividende um 7,39 Prozent niedriger mit 11,56 Euro.

    Drillisch hat mit Schenk und Weidinger nun zwei Vertreter bei Freenet im Aufsichtsrat. Somit stellt der Großaktionär ein Drittel der Vertreter der Anteilseigner. In seinem Gegenantrag hatte Drillisch zudem noch Bernhard Jorek vorgeschlagen, der sich aber nicht durchsetzen konnte.

    Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Maarten Henderson hatte sechs Kandidaten für die direkt nach der Hauptversammlung beginnende Wahlperiode vorgeschlagen. Neben sich selbst, schickte er die bisherigen Mitglieder Achim Weiss und Arnold Bahlmann auf sowie Maximilian Ardelt, Boris Maurer und Axel Rückert ins Rennen. Diese sechs Kandidaten haben eines gemeinsam: sie haben keine Verbindungen zum Großaktionär Drillisch, der zuletzt 22 Prozent an Freenet hielt. Nun, da Drillisch sich bei der Hauptversammlung durchgesetzt hat, dürfte die bisherige Freenet-Führung ebenfalls keine große Zukunft mehr haben.

    Die Drillisch-Beteiligung an Freenet stammt aus einem gescheiterten Übernahmeversuch. Im Jahr 2007 wollte Drillisch freenet gemeinsam mit dem Internetunternehmen United Internet (1&1, GMX, Web.de) übernehmen und dann aufspalten. Drillisch wollte sich die Mobilfunksparte schnappen, während United Internet ein Auge auf das DSL-Geschäft geworfen hatte. Das Vorhaben scheiterte jedoch./fn/she/stk


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    29,715
    17:35 
    +0,63
    37,005
    17:35 
    -0,74
    23,595
    17:35 
    +0,53

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    995
    469
    444
    410
    409
    TitelLeser
    1495
    1371
    1092
    995
    945
    TitelLeser
    3472
    2628
    2060
    1726
    1657
    TitelLeser
    26014
    24989
    21764
    17835
    15742

    Top Nachrichten aus der Rubrik