Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Bundestag lehnt strenge Auflagen für Gasförderung ab

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  10.05.2012, 20:47  |  419 Aufrufe  |   | 

    BERLIN (dpa-AFX) - SPD und Grüne sind im Bundestag mit Anträgen gescheitert, umgehend strenge Auflagen für die Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten festzulegen. Mit der Koalitionsmehrheit von Union und FDP wurde dies am Donnerstagabend in namentlicher Abstimmung abgelehnt. Die Linkspartei wollte ein generelles Verbot dieser Fördermethode und scheiterten damit ebenfalls.

    Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsministerium wollen zunächst durch Studien klären lassen, wie groß die Gefahr etwa für das Trinkwasser ist. Bei der umstrittenen Methode wird das Gestein mit Hilfe eines Chemikalieneinsatzes aufgebrochen, damit das Gas entweichen kann.

    Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will, dass bis zur Klärung aller Risiken keine weiteren Genehmigungen erteilt werden. Die Sicherheit von Mensch und Wasser habe Priorität. 'Hier darf und hier wird es keine Abstriche geben', versicherte Röttgen. Ob das sogenannte Fracking zur Gewinnung von unkonventionellem Erdgas in Deutschland jemals zum Einsatz komme, sei sehr ungewiss.

    Angesichts sinkender Reserven könnte die Ausbeutung des Gases aus tiefen Gesteinsschichten ein Milliardengeschäft werden. Die SPD kritisierte, dass die Regierung seit zwei Jahren nichts tue, um eine bundesweite Regelung auf den Weg zu bringen. 'Die Koalition ist nicht in der Lage, eine Haltung hierzu zu entwickeln', sagte der SPD-Umweltpolitiker Frank Schwabe der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf Differenzen zwischen Union und FDP sowie den Ministerien.

    Der Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer sagte: 'Es reicht nicht, dass Herr Röttgen eine Woche vor der Wahl selbst Bedenken äußert, ohne jedoch konkrete Vorschläge zu machen.'

    Gerade im Norden und Westen werden große Schiefergasvorkommen vermutet. 'Die Menschen vor Ort haben große Sorgen', sagte Schwabe. Es müsse ein Verbot für wassergefährdende Chemikalien geben. SPD und Grüne fordern ein Verbot der Förderung in Trinkwasserschutzgebieten. Die Linke fordert ein komplettes Verbot.

    Bei der sogenannten Fracking-Methode wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in tiefe Gesteinsschichten gepresst, um das Gestein durch hohen Druck so aufzubrechen, dass das wertvolle Gas entweichen kann. In Deutschland dringt besonders der US-Konzern Exxon Mobil auf eine umfassende Ausbeutung der Vorkommen.

    Das Umweltbundesamt sieht erhebliche Gefahren für das Grundwasser, weil einige der eingesetzten Stoffe krebserregend sein könnten. Die Konzessionsflächen zur Erkundung des Untergrundes in Deutschland nach nicht-konventionellen Erdgaslagerstätten lagen 2010 bereits bei 97 000 Quadratkilometern - eine Fläche größer als Österreich./ir/DP/he


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    26,935
    21.11.
    +3,58
    27,40
    21.11.
    +3,53
    13,525
    21.11.
    +3,76

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    455
    379
    164
    TitelLeser
    1778
    1602
    1158
    1157
    1019
    TitelLeser
    2732
    2349
    2196
    2128
    1908
    TitelLeser
    25713
    24724
    23819
    21561
    17629

    Top Nachrichten aus der Rubrik