Bundestag lehnt strenge Auflagen für Gasförderung ab

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  10.05.2012, 20:47  |  459  |  0
    (
    0
    Bewertungen)

    BERLIN (dpa-AFX) - SPD und Grüne sind im Bundestag mit Anträgen gescheitert, umgehend strenge Auflagen für die Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten festzulegen. Mit der Koalitionsmehrheit von Union und FDP wurde dies am Donnerstagabend in namentlicher Abstimmung abgelehnt. Die Linkspartei wollte ein generelles Verbot dieser Fördermethode und scheiterten damit ebenfalls.

    Bundesumwelt- und Bundeswirtschaftsministerium wollen zunächst durch Studien klären lassen, wie groß die Gefahr etwa für das Trinkwasser ist. Bei der umstrittenen Methode wird das Gestein mit Hilfe eines Chemikalieneinsatzes aufgebrochen, damit das Gas entweichen kann.

    Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will, dass bis zur Klärung aller Risiken keine weiteren Genehmigungen erteilt werden. Die Sicherheit von Mensch und Wasser habe Priorität. 'Hier darf und hier wird es keine Abstriche geben', versicherte Röttgen. Ob das sogenannte Fracking zur Gewinnung von unkonventionellem Erdgas in Deutschland jemals zum Einsatz komme, sei sehr ungewiss.

    Angesichts sinkender Reserven könnte die Ausbeutung des Gases aus tiefen Gesteinsschichten ein Milliardengeschäft werden. Die SPD kritisierte, dass die Regierung seit zwei Jahren nichts tue, um eine bundesweite Regelung auf den Weg zu bringen. 'Die Koalition ist nicht in der Lage, eine Haltung hierzu zu entwickeln', sagte der SPD-Umweltpolitiker Frank Schwabe der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf Differenzen zwischen Union und FDP sowie den Ministerien.

    Der Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer sagte: 'Es reicht nicht, dass Herr Röttgen eine Woche vor der Wahl selbst Bedenken äußert, ohne jedoch konkrete Vorschläge zu machen.'

    Gerade im Norden und Westen werden große Schiefergasvorkommen vermutet. 'Die Menschen vor Ort haben große Sorgen', sagte Schwabe. Es müsse ein Verbot für wassergefährdende Chemikalien geben. SPD und Grüne fordern ein Verbot der Förderung in Trinkwasserschutzgebieten. Die Linke fordert ein komplettes Verbot.

    Bei der sogenannten Fracking-Methode wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in tiefe Gesteinsschichten gepresst, um das Gestein durch hohen Druck so aufzubrechen, dass das wertvolle Gas entweichen kann. In Deutschland dringt besonders der US-Konzern Exxon Mobil auf eine umfassende Ausbeutung der Vorkommen.

    Das Umweltbundesamt sieht erhebliche Gefahren für das Grundwasser, weil einige der eingesetzten Stoffe krebserregend sein könnten. Die Konzessionsflächen zur Erkundung des Untergrundes in Deutschland nach nicht-konventionellen Erdgaslagerstätten lagen 2010 bereits bei 97 000 Quadratkilometern - eine Fläche größer als Österreich./ir/DP/he

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Bundestag lehnt strenge Auflagen für Gasförderung ab

    BERLIN (dpa-AFX) - SPD und Grüne sind im Bundestag mit Anträgen gescheitert, umgehend strenge Auflagen für die Gasförderung aus tiefen Gesteinsschichten festzulegen. Mit der Koalitionsmehrheit von Union und FDP wurde dies am Donnerstagabend in namentlicher Abstimmung abgelehnt. Die Linkspartei wollte ein generelles Verbot dieser Fördermethode und scheiterten damit ebenfalls.

    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    25,055EUR
    15:18:21
    +0,22
    19,70EUR
    17:23:56
    -2,93
    12,085EUR
    17:23:46
    -0,78

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    495
    487
    483
    474
    426
    425
    399
    395
    375
    373
    TitelLeser
    3553
    1139
    1083
    1036
    1030
    872
    831
    797
    777
    770
    TitelLeser
    3553
    1715
    1549
    1463
    1343
    1139
    1119
    1111
    1083
    1036
    TitelLeser
    36953
    12884
    12396
    12334
    12161
    11300
    8839
    7986
    7963
    7540

    Top Nachrichten aus der Rubrik