Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Ölpreise weiter im Minus - Anleger blicken nach Athen und Madrid

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  11.05.2012, 07:26  |  407 Aufrufe  |   | 

    SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben ihre Verlustserie am Freitagmorgen fortgesetzt. Die anhaltenden Probleme in Griechenland und Spanien belasten weiter die Stimmung an den Märkten. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 111,90 US-Dollar. Das waren 83 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 1,07 Dollar auf 96,02 Dollar. US-Rohöl hat bereits acht Tagesverluste in Folge verzeichnet - die längste Negativserie seit mehr als zwei Jahren.

    Obwohl die Regierungsbildung in Griechenland nach einer chaotischen Woche nun doch noch gelingen könnte, bleibt die Risikofreude an den Märkten gedämpft. Sozialistenchef Evangelos Venizelos will mit dem Vorsitzenden der Konservativen, Antonis Samaras, die Chancen für die Bildung einer pro-europäischen Regierung ausloten. Es wird jedoch befürchtet, dass Venizelos den Schulden-Deal mit Griechenlands Euro-Partnern neu verhandeln will.

    Auch nach Spanien, wo am heutigen Freitag eine Bankenreform durch das Parlament gebracht werden soll, blicken Anleger mit Skepsis. Für einen Befreiungsschlag, der die Probleme im Finanzsektor lösen würde, dürften Summen erforderlich sein, die aus dem spanischen Staatshaushalt niemals gestemmt werden können. Die spanischen Banken sitzen auf Krediten von rund einer Billion Euro, die am maroden Immobiliensektor hängen, und brauchen deshalb dringend frisches Kapital als Risikopuffer./hbr/kja


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    86,285
    24.10.
    -0,57

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    533
    459
    446
    432
    414
    TitelLeser
    1484
    1427
    944
    888
    766
    TitelLeser
    3824
    3068
    3030
    2953
    2660
    TitelLeser
    25254
    24265
    23395
    21130
    17258