Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+2,22 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,74 % Öl (Brent)+1,16 %

Enteignung der Anleger hat begonnen

Gastautor: Patrick Daum
11.05.2012, 11:45  |  1281   |   |   

Durch Inflation verlieren Konten- und Sparbuchanlagen an Wert. Aktien bieten Beratern Alternative.

Aufgrund anhaltender und weitgehend unverzinster Inflation führt für private und institutionelle Anleger kein Weg an Aktieninvestments vorbei. Davon ist Dr. Bert Flossbach, Vorstand und Mitbegründer von Flossbach von Storch, überzeugt. Durch die beschönigte "monetäre Lockerung" der Europäischen Zentralbank bleibe das Zinsniveau trotz steigender Inflation noch lange Zeit tief, der Realzins damit negativ. Anleger müssten, je länger dieser Zustand anhalte, vermehrt nach rentableren Anlagealternativen suchen, um ihr Vermögen zu sichern und somit der Enteignung durch Inflation zu entgehen.

"Nach Abzug der Inflation macht jeder, der sein Geld auf dem Konto, dem Sparbuch oder in Bundesanleihen anlegt, ein Verlustgeschäft", ist Flossbach überzeugt. "Die Enteignung der Anleger hat begonnen, ihnen sollte bewusst werden, dass Aktien erstklassiger Unternehmen quasi ein Schlaraffenland sind: attraktive Rendite, verlässliche Gewinne und Schutz vor Inflation."

Vor allem Aktien globaler Unternehmen mit starker Marktstellung, hoher Preissetzungsmacht, stabilen Margen und soliden Bilanzstrukturen profitierten bei Inflation gleich doppelt: Sie gewännen zum einen durch höhere Bewertungen und zum anderen durch steigende Unternehmensumsätze und -erträge. Durch steigende Kurs-Gewinn-Verhältnisse sollte es Unternehmen möglich sein, ihre Margen in dem derzeitigen inflationären Marktumfeld zu verteidigen. "Gerade den Produzenten von Konsumgütern des täglichen Bedarfs kommt es zugute, dass Verbraucher im Vergleich zur Großanschaffung weniger preissensitiv sind", so Flossbach.

(PD)



Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Enteignung der Anleger hat begonnen

Aufgrund anhaltender und weitgehend unverzinster Inflation führt für private und institutionelle Anleger kein Weg an Aktieninvestments vorbei. Davon ist Dr. Bert Flossbach, Vorstand und Mitbegründer von Flossbach von Storch, überzeugt. Durch die beschönigte "monetäre Lockerung" der Europäischen Zentralbank bleibe das Zinsniveau trotz steigender Inflation noch lange Zeit tief, der Realzins damit negativ. Anleger müssten, je länger dieser Zustand anhalte, vermehrt nach rentableren Anlagealternativen suchen, um ihr Vermögen zu sichern und somit der Enteignung durch Inflation zu entgehen.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen
Autor abonnieren

Patrick Daum jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren