Aktien Wien Schluss Knapp behauptet ins Wochenende

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  11.05.2012, 18:35  |  2074  |  0
    (
    0
    Bewertungen)

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei dünnem Volumen mit marginal leichteren Notierungen beendet. Der ATX fiel bis zum Handelsschluss um geringfügige 1,18 Punkte oder 0,06 Prozent auf 2.040,85 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 16 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.025 Punkten.

    Für einen positiven Impuls sorgten im Späthandel Wirtschaftsdaten aus den USA. Das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima hatte sich im Mai überraschend aufgehellt. Infolgedessen drehten die Börsen dies- und jenseits des Atlantiks mehrheitlich in den grünen Bereich. Auch der ATX grenzte seine Verluste ein, den Sprung in die Gewinnzone verfehlte das heimische Börsenbarometer aber knapp.

    Zuvor hatten die Nachricht über den Spekulationsverlust der Großbank JPMorgan sowie Aussagen der EU-Kommission zu den Konjunkturaussichten in der Eurozone durchwegs für Verluste an den europäischen Börsen gesorgt. Laut der Kommissions-Frühjahrsprognose dürften Spanien und Frankreich in diesem und im kommenden Jahr die Ziele zum Abbau ihrer Haushaltsdefizite verfehlen. Auch die politische Entwicklung in Griechenland stand an den Märkten einmal mehr unter Beobachtung.

    In Wien blieb die Meldungslage zum Wochenschluss dünn. Zahlen brachte einzig der Wasseraufbereiter BWT, dessen Aktie nach mehreren Vorzeichenwechseln 0,12 Prozent leichter bei 12,61 Euro schloss. Der Umsatz stieg im Startquartal um 3 Prozent auf 119,1 Millionen Euro, das EBIT um 7,6 Prozent auf 6,7 Millionen Euro und das Konzernergebnis um 19,6 Prozent auf 4,3 Millionen Euro.

    Indes schaffte das Bankenschwergewicht Erste Group (plus 0,27 Prozent auf 16,45 Euro) im Handel den Sprung in die Gewinnzone, nachdem es den ATX zwischenzeitlich mit Verlusten von fast zwei Prozent belastet hatte. Raiffeisen konnten ihre Verlaufsverluste ebenfalls abgeben und schlossen unverändert bei 25,50 Euro.

    Voestalpine profitierten hingegen kaum von dem allgemeinen Stimmungsaufschwung und beendeten die Sitzung um 1,77 Prozent tiefer bei 22,70 Euro. Größere Abschläge gab es auch in Telekom Austria (minus 2,07 Prozent auf 8,01 Euro) und Palfinger (minus 1,90 Prozent auf 18,10 Euro), nachdem die beiden Titel am Vortag mit Zugewinnen auf ihre jeweiligen Zwischenbilanzpräsentationen reagiert hatte.

    RHI (plus 0,69 Prozent auf 19,03 Euro) und Mayr-Melnhof (plus 1,08 Prozent auf 75,00 Euro) verzeichneten wiederum Zuwächse. Der Feuerfestkonzern und der Kartonproduzent werden am kommenden Dienstag Bericht über die Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Quartal ablegen - ebenso wie der Kunst- und Kautschukhersteller Semperit, dessen

    Aktie unverändert bei 31,25 Euro schloss./ana/APA/wiz

    Themen: MMK

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Aktien Wien Schluss Knapp behauptet ins Wochenende

    WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag bei dünnem Volumen mit marginal leichteren Notierungen beendet. Der ATX fiel bis zum Handelsschluss um geringfügige 1,18 Punkte oder 0,06 Prozent auf 2.040,85 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 16 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.025 Punkten.

    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    552
    480
    472
    471
    441
    439
    433
    407
    400
    400
    TitelLeser
    947
    914
    849
    741
    736
    730
    729
    668
    658
    657
    TitelLeser
    2459
    2379
    1976
    1877
    1827
    1650
    1456
    1370
    1370
    1314
    TitelLeser
    40877
    13191
    12778
    12647
    11692
    9113
    8267
    8241
    7842
    7274

    Top Nachrichten aus der Rubrik

    dpa-AFX Börsentag auf einen Blick

    Zurückhaltung zu Wochenbeginn

    Aktien Frankfurt Ausblick

    Es geht weiter abwärts