Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
DAX-0,54 % EUR/USD+0,10 % Gold-0,31 % Öl (Brent)+0,52 %

Scope Analysis Fondsanbieter kalkulieren konservativer

Gastautor: Steffen Möller
25.05.2012, 14:51  |  3710   |   |   

Scope hat die von Initiatoren Geschlossener Fonds prognostizierten Renditen untersucht. Ergebnis: Die Prognoserenditen der Fondsanbieter und die von Scope errechnete Mid-Case-Renditen nähern sich immer mehr an.

Im Rahmen des Ratingprozesses unterzieht Scope die Prognoserechnung des Initiators einem Stresstest und simuliert 10.000 mögliche Szenarien. Das Ergebnis ist die Scope Mid-Case-Rendite. Sie spiegelt die Einschätzung der Analysten zur Fondsrendite wider. Seit 2008 hat Scope über 430 Geschlossene Fonds, die eine Prognoserechnung veröffentlicht haben, bewertet. Bei rund zwei Drittel dieser Fonds fiel die von Scope ermittelte Mid-Case-Rendite niedriger aus als die Prognoserendite des Initiators. Ein Grund dafür: Die von den Scope-Analysten getroffenen Einschätzungen zu den einzelnen Einflussgrößen in der Fondskalkulation sind häufig konservativer als die Prognosen der Initiatoren.

In den vergangenen Jahren hat sich der Unterschied zwischen Scope Mid-Case- und Initiatorenrendite jedoch kontinuierlich verringert. Betrug der Unterschied im Jahr 2008 noch durchschnittlich rund 75 Basispunkte, waren es im vergangenen Jahr nur noch 14 Basispunkte. Interpretieren lässt sich diese Tendenz damit, dass auch die Initiatoren bei aktuellen Beteiligungen konservativer kalkulieren und sich die Annahmen der Fondskonzeptionäre und der Scope-Analysten weitestgehend angenähert haben. Fondsprognosen, die von übertrieben optimistischen Erwartungen geprägt sind, gehören in der Breite des Marktes der Vergangenheit an.

Die tatsächliche Rendite einer Geschlossenen Beteiligung lässt sich allerdings erst am Ende der Fondslaufzeit beziffern. Der Grund: Der Veräußerungserlös des Fondsobjekts hat einen maßgeblichen Einfluss auf das Anlageergebnis.

Weitere Informationen zur Entwicklung der Prognoserenditen bei Geschlossenen Beteiligungen sind  im aktuellen AnalysisKompakt enthalten. Er erscheint in Kürze. Kostenfreier Download unter www.scope.de.  

Themen: Scope, Renditen


Verpassen Sie keine Nachrichten von Steffen Möller

Scope wurde im Jahre 2002 als unabhängige Ratingagentur mit Sitz in Berlin gegründet. Das Unternehmen ist europaweit auf das Rating und die Analyse von mittelständischen Unternehmen, Anleihen, Finanzinstitutionen, Zertifikaten, Investment- und Immobilienfonds spezialisiert. Scope ist von der ESMA als offiziell zertifizierte Credit Rating Agency (CRA) in der Europäischen Union zugelassen. Weitere Informationen zu Scope finden sie auf www.scoperatings.com.

Abonnieren Sie jetzt Ihren Lieblingsautor
Ich habe die Allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und stimmt diesen zu.
Autor abonnieren
Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!
Verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!
Newsletter kostenlos abonnieren

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Scope Analysis Fondsanbieter kalkulieren konservativer

Scope hat die von Initiatoren Geschlossener Fonds prognostizierten Renditen untersucht. Ergebnis: Die Prognoserenditen der Fondsanbieter und die von Scope errechnete Mid-Case-Renditen nähern sich immer mehr an.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen