Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Zink-Defizit & Canada Zinc Metals Corp. Der kanadische Akie Distrikt kann bevorstehendes Zink-Defizit mildern

     |  05.06.2012, 20:06  |  4210 Aufrufe  |   | 

    Zink ist nach Eisen, Aluminium und Kupfer das am Häufigsten benötigte Metall der Welt – dank seiner Fähigkeit, eisenhaltige Metalle gegen Korrosion (Rosten) zu schützen. Daher findet das “Infrastruktur-Metall” Zink vornehmlich Anwendung beim Verfahren der Galvanisierung (Verzinkung von Eisen und Stahl, v.a. gegen die Durchrostung von Autokarosserien, Gebäuden, Brücken und anderen Strukturen).

    "Obwohl viele Elemente eingesetzt werden können, um Zink in chemischen, elektronischen und pigmentfarbstofflichen Anwendungsfeldern zu substituieren, so ist die Nachfrage nach galvanisierten Zink-Produkten konstant stark, v.a. in Regionen, wo signifikante Infrastruktur-Projekte betrieben werden. Der drastische Anstieg der weltweiten Produktion (Angebot) und des Verbrauchs (Nachfrage) von Zink während den letzten 35 Jahren ist vor allem auf die Nachfrage aus den Transport- und Kommunikations-Branchen zurückzuführen, v.a. Automobil-Karosserien, Strassen-Leitplanken und galvanisierte Eisen-Strukturen.” (1)

    Wenn sich die Weltwirtschaft in den nächsten Jahren wieder erholt, so steigt die Zink-Nachfrage entsprechend stark an. Aber wenn die globalisierten Volkswirtschaften in Zukunft weiter schwächeln sollten, so dürfte die Zink-Nachfrage trotzdem stark bleiben, da massive Infrastruktur-Projekte in Industrie- und Schwellen-Ländern konjunkturunabhängig  vorangetrieben werden. Darüberhinaus können schwere Naturkatastrophen wie Erdbeben und Tsunamies wiederaufbauende Infrastruktur-Aktivitäten erzwingen, die leicht Ausmaße erreichen können, die Zink-Nachfrage schlagartig signifikant zu erhöhen.

    Die OECD geht für die nächsten 20 Jahren von einem jährlichen Volumen für weltweite Infrastruktur-Ausgaben im Bereich von 600 Mrd. USD aus – nur um die Versorgung mit Wasser sicherzustellen. Weiter schätzt die OECD, dass allein China bis 2030 insgesamt rund 2.000 Mrd. USD in Anlagen zur Erzeugung und Verteilung von Energie investieren wird.

    Allerdings ist ein derart geldintensiver Infrastruktur-Ausbau nicht nur auf Schwellenländer begrenzt. Gemäss der OECD müssen die USA und Kanada in der gleichen Zeit etwa 1.800 Mrd. USD in ihre Elektrizitäts-Anlagen investieren – etwa genauso viel wie China. “Die indische Regierung plant, während den kommenden 5 Jahren über 1 Billionen USDzu investieren, um der grossen Infrastruktur-Nachfrage des Landes entgegenzutreten. Über 50% dieser Gelder wird aus der Privatwirtschaft kommen.” Jedweder Ausbau von Infrastruktur ist sehr zinkintensiv.

    Der Trend einer zunehmenden Verstädterung (Urbanisierung) v.a. in Schwellenländern wird die Nachfrage-Dynamik nach Zink zusätzlich anheizen. Neue Märkte und Industrien, sowie aufstrebende Länder, benötigen allem voran Gebäude, Strukturen und Transportwege wie Strassen, Schienen, Wasserwege und Flughäfen, sowie unzählige neue Anlagen, die u.a. eine Versorgung mit Wasser und Elektrizität gewährleisten.

    Urbanisierung bedeutet, dass Menschen zunehmend aus ländlichen und unterentwickelten Gegenden in Städte ziehen. In Städten ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Zink wesentlich grösser als auf dem Land. Berechnungen prophezeien, dass im Jahr 2050 insgesamt 6,5 Mrd. Menschen in Städten (“cities”) leben werden – heute sind es gerade mal 3,5 Mrd. Das sind 3 Mrd. neue Menschen bzw. 86% mehr als heute, was bedeutet, dass während den nächsten 38 Jahren durchschnittlich rund 1,5 Mio. Menschen mehr pro Woche in Städten leben. Die flächenmäßige Vergrösserung aller Städte weltweit soll bis 2050 Ausmaße erreichen, die der Fläche von Deutschland, Frankreich und Spanien entspricht (siehe auch “Der Rohstoff Megatrend”).

    Der Zink-Preis wird während den nächsten Jahren wohl nicht nur aufgrund der starken globalen Nachfrage-Dynamik eskalieren, sondern zudem auch wegen einer sich abzeichnenden chronischen Verknappung seitens des Angebots. Die zeitgleiche Schliessung von sich erschöpfenden grossen Zink-Minen (z.B. Brunswick, Century, Lisheen, Skorpion) gekoppelt mit nur wenigen Lagerstätten, die derzeit zur Mine entwickelt werden, führt unweigerlich zu einem rückläufigen Angebot. Da wir von weiterhin robuster Nachfrage während den nächsten Dekaden ausgehen (ganz gleich ob sich die Weltwirtschaft erholt oder nicht) und das Angebot im Abschwung sehen, antizipieren wir wesentlich höhere Zink-Preise, insbesondere vor dem Hintergrund, dass Zink heute fast genauso billig ist wie Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre.

    Mehr als 50 Länder weltweit fördern Zink-Erze, allen voran China, Kanada, USA, Peru und Australien. Rund 80% der Zink-Erze werden mit Untergrund-Minen gehoben, während 8% via Tagebau und der Rest als Kombination beider Methoden abgebaut wird. (2)


    Das folgende Schaubild zeigt Angebot und Nachfrage von Zink seit 2000 und mit Schätzungen von Brook Hunt für die Jahre 2012-2017. Es wird prognostiziert, dass die Nachfrage 2-3% pro Jahr anwachsen wird, vor allen dank Branchen wie Konstruktion, Automobil und Transport. In den Jahren 2013-2014 wird die Nachfrage erstmals das Angebot übersteigen und sich ein wohl chronisches Defizit einstellen.

    Scotia Bank(Toronto, Kanada; März 2012):

    “Zinc may represent the next big base metal play. Zinc will shift into ‘deficit' (at latest by 2014) due to ongoing demand growth in the face of significant global mine depletion in mid-decade. In 2013, the closure of the Brunswick mine in Canada, Century in Australia and Vedanta's Lisheen mine in Ireland will shift sentiment towards zinc, with prices rallying in anticipation of tightening supplies. In the second half of this decade, zinc demand will be boosted by a recovery in G7 construction activity, particularly in the USA.”

    Brook Hunt(Wood Mackenzie; April 2012):

    “Zinc has the most promising fundamental outlook among the metals… The zinc price is expected to be rangebound for the most part of this year before starting its ascent towards the end of 2012 in anticipation of a tight market. Brook Hunt expects the zinc price to average US$1.24/lb in 2014 and steadily climb thereafter, possibly challenging the previous high of US$2.08/lb that was reached in late 2006.”

    Ähnliche Aussagen über die bevorstehende Angebots-Reduzierung und kritischen Lagerbestands-Leerungen wurden auch von Credit Suisse, RBC Capital Markets und Goldman Sachs getätigt. Salman Partners (Vancouver, Kanada; April 2012) sprechen konkrete Empfehlungen aus, wie Investoren vom Markt-Defizit profitieren könnten und erwähnen Canada Zinc Metals Corp.(TSX: CZX) als eine der wenigen verfügbaren Möglichkeiten, signifikante Zink-Ressourcen gen Abbau zu entwickeln. Salman Partners verkündete vor kurzem:

    “Wir gehen davon aus, dass die Welt ab nächstem Jahr einem zunehmenden Mangel an Zink-Minen gegenübersteht. Mit der Öffnung des Akie Distriktskönnte Kanada einen wichtigen Beitrag zur Milderung eines solchen Defizits liefern.”

    Die Entwicklung des Akie Zink/Blei/Silber-Distrikts im Nord-Osten von British Columbia wird aktiv von der kanadischen Regierung gefördert, wobei das grösste Wasserkraftwerk der Provinz nur 160 km süd-östlich entfernt liegt. Der 125 km2 grosse Akie Distrikt gehört zu 100% der Canada Zinc Metals Corp.


    Die aktuelle NI43-101Ressourcen-Kalkulation basiert auf 31,000 m Bohrungenzwischen 2005-2011:

    Akie ist eines der grössten nicht-entwickelten Zink/Blei/Silber-Lagerstätten der Welt und so zieht es auch das Interesse von zahlreichen Investoren an, allen voran Tongling Nonferrous Metals Group Holdings aus Peking (ein chinesisches Staatsunternehmen) und Lundin Mining – beide Firmen gehören zu den grössten Aktionären von CZX (wohl auch der Grund, warum die Aktie während den letzten Monate der breiten Markt-Korrektur wesentlich besser performte als die meisten anderen Rohstoff-Aktien).

    Die Infrastruktur in der Akie Region ist bereits relativ fortgeschritten, während CZX mit einem Kassenbestand von 15 Mio. CAD solide dasteht – noch wird CZX vom Markt mit lediglich 60 Mio. CAD bewertet. Ein umfangreiches Explorations- und Entwicklungs-Programm steht in Planung und beinhaltet Untergrund- Bohrungen, um in Richtung Fertigstellung einer Machbarkeitsstudie (“feasibility study”) voranzuschreiten.

    Technisch gesehen konsolidierte die Aktie an der kanadischen TSX-Börse seitwärts entlang dem rot-grünen Dreieck seit November 2011, wobei die Dreiecksspitze im Mai 2012 erreicht wurde. Nach einem kurzen “fake breakout” nach unten gelang es dem Preis vor kurzem, nach oben mit einem sog. “Thrust” abzuschliessen, wobei ein ggf. finaler “Pullback” zum Kursniveau der Dreiecksspitze gestern abgeschlossen wurde. Somit herrscht ein Kaufsignal à la Thrust nach oben bei einer Notierung von mindestens 0,45 CAD vor, während ein Verkaufssignal à la Thrust nach unten bei Notierungen darunter aktiv ist. Im Vergleich mit dem HUI-Minenindex legt CZX seit September 2011 eine wesentlich bessere Performance an den Tag. Der obige CZX-Chart kann mit folgendem Link täglich aktualisiert verfolgt werden: http://scharts.co/IS2425

     

    Disclaimer:Bitte lesen Sie den vollständigen Haftungsausschluss auf www.rockstone-research.com

    Die obigen Ausführungen stellen insbesondere keine Finanzberatung oder gar Empfehlung dar, Wertpapiere oder andersartige Finanzinstrumente von den hier erwähnten Unternehmen, Märkten oder Rohstoffen zu kaufen, zu verkaufen oder gar zu halten. Der Autor wurde von den hier erwähnten Unternehmen weder beauftragt noch geltlich oder unentgeltlich entschädigt. Der Autor hält keine Wertpapiere oder sonstige Anteile an den hier erwähnten Unternehmen, wobei er mindestens 72 Stunden nach Veröffentlichung des Artikel ggf. Aktien von CZX zu kaufen gedenkt.

    Wertpapier: ZinkCanada Zinc MetalsZink


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    2.203,25
    20:00 
    -2,16
    0,262
    19:28 
    -2,96
    -
    -
     

    Gastautor

    Stephan Bogner (Dipl. Kfm.) ist Rohstoff- und Minen-Analyst bei Rockstone Research Ltd., ein unabhängiges Research-Haus, das auf die Analyse und Bewertung von Kapitalmärkten und börsengelisteten Unternehmen spezialisiert ist. Stephan Bogner studierte Wirtschaft mit Spezialisierungen in Finanz- & Asset-Management, Produktion- & Logistik und International Law & Entrepreneurship.

    RSS-Feed Stephan Bogner

    Diskussionen zu den Werten

    ZeitTitel
    12:26 
    27.09.

    Top Nachrichten aus der Rubrik