Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    ROUNDUP Euro-Staaten wollen Spanien bis zu 100 Milliarden Euro geben

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  09.06.2012, 20:46  |  1988 Aufrufe  |   | 

    BRÜSSEL/LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Euro-Staaten wollen Spanien bei der Rettung seiner maroden Banken mit Hilfskrediten von bis zu 100 Milliarden Euro beistehen. Das haben die Euro-Finanzminister nach einer dreistündigen Telefonkonferenz am Samstagabend in einer gemeinsamen Erklärung mitgeteilt.

    'Die Kredite werden so umfangreich sein, um einen Damm zu bilden, der alle möglichen Kapitalbedürfnisse auffangen kann', heißt es darin. 'Die Kreditsumme muss alle geschätzten Kapitalbedürfnisse plus eine zusätzliche Sicherheitsmarge umfassen, was sich schätzungsweise auf insgesamt bis zu 100 Milliarden Euro summiert.'

    AUFLAGEN

    An die Hilfskredite sind auch Auflagen geknüpft. Die Finanzminister halten 'Reformen im Finanzsektor, inklusive Restrukturierungspläne' für die Banken notwendig. Diese müssten den EU-Beihilferegeln entsprechen. Das Geld werde an den spanischen Bankenrettungsfonds Frob fließen, der es an notleidende Banken weitergebe. Verantwortlich für die Rückzahlung werde die spanische Regierung sein.

    Nach Vorlage eines Antrags müsse zunächst die EU-Kommission mit der Europäischen Zentralbank und der EU-Finanzaufsicht prüfen, ob die Voraussetzungen für Kredite an Spanien zur Bankenrekapitalisierung vorliegen. Erst danach kann die Eurogruppe die Hilfe billigen.

    EUROGRUPPE HATTE SPANIEN GEDRÄNGT

    Die Euro-Länder sicherten Spanien ihren Beistand zu. 'Die Eurogruppe unterstützt die Bemühungen der spanischen Behörden, die Restrukturierung des Finanzsektors mit Nachdruck anzugehen und begrüßt ihre Absicht, finanzielle Unterstützung von Euro-Mitgliedsstaaten mit diesem Zweck zu suchen.' Die Euro-Partner hatten Spanien seit Wochen gedrängt, Hilfe anzunehmen.

    Die Finanzhilfe werde von dem Euro-Rettungsfonds EFSF beziehungsweise seinem Nachfolger, dem permanenten Krisenfonds ESM, der am 1. Juli an den Start gehen wird, bereitgestellt./mt/DP/stk


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    8,829
    20.10.
    0,00
     
    6,90
    11:59 
    +0,73

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    484
    484
    441
    420
    419
    TitelLeser
    2858
    1445
    1416
    1386
    1330
    TitelLeser
    8452
    3766
    3003
    2955
    2858
    TitelLeser
    25170
    24188
    23322
    21070
    17194

    Top Nachrichten aus der Rubrik