Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD+0,24 % Gold+0,15 % Öl (Brent)-0,72 %

Fiskalpakt Der 29.06.2012 wird das Leben aller Deutschen grundlegend verändern.

Gastautor: Heiko Schrang
15.06.2012, 18:44  |  50221   |  36   |   

 

„Der Weg in die Hölle ist gepflastert mit lauter guten Absichten.“ (William Shakespeare)

Am 29. Juni, kurz vor dem Endspiel der Fußball-Europameisterschaft, findet die Abstimmung im Bundestag zum Fiskalpakt statt, der den Weg zur Fiskalunion ebnet. Dieser Fiskalpakt bedeutet einen beträchtlichen Transfer der staatlichen Souveränität, da das Haushaltsrecht - einer der Eckpfeiler der Demokratie - an eine überstaatliche Einrichtung übergeht. Mit dem Fiskalpakt wird eine europäische Föderation gegründet, die unser Grundgesetz nicht erlaubt, wie bereits das Bundesverfassungsgericht in seiner Lissabon-Entscheidung festgestellt hat. Nur wenige wissen, dass der Fiskalpakt eine Art Ewigkeitsklausel beinhaltet, da er nur mit Zustimmung aller 27 Mitglieder geändert werden kann. Diese besonderen Entscheidungen beträfen laut Art. 79 GG Grundrechte und Souveränität des Regierungssystems und laut Art. 146 GG erfordere dies eine Volksabstimmung.

Die Machtverhältnisse, die sich durch diese Fiskalunion ergeben würden, kämen einer Revolution gleich. Aus der Geschichte kennen wir in der Regel eine Revolution, die von unten nach oben geführt wird. Wenn jedoch, wie in diesem Fall, sich eine Revolution von oben nach unten vollzieht, dann nennt man das einen Staatsstreich oder Putsch.

Dieser Putsch wird durch die Erfüllungsgehilfen einer Regierung (EU) initiiert, die kaum jemand kennt, die die meisten nicht haben wollten und die für die meisten nicht greifbar ist. Die deutschen Vertreter, wurden von der EU, bevor sie in der Arbeits- und Bedeutungslosigkeit versanken, aufgefangen, wie z.B. Stoiber, Guttenberg, Oettinger.

Die EU ist nämlich rechtlich genommen ein Zwitter, ein juristisches Monstrum, das sehr schwer fassbar ist, denn sie ist weder ein Staatenbund, noch ein Bundesstaat. Konkreter formuliert müsste man sie als eine demokratisch nicht legitimierte Rätediktatur bezeichnen, denn die Entscheidungen der EU fallen in Komitees, Räten und Kommissionen. Der ursprüngliche Name war die EG, die jedoch derart vorbelastet war mit negativen Assoziationen, wie z.B. Milchseen, Butterberge, Subventionsbetrug etc., so dass aus der EG die EU wurde, der Name klingt größer und besser, Europäische Union klingt so ähnlich wie USA, jedoch das Grundgerüst der EG besteht weiterhin und wurde nie abgeschafft, es erfolgt lediglich eine Namensänderung.

Am 29.06.2012 wird ähnlich wie bei der EFSF-Entscheidung im Tal der Ahnungslosen – dem Deutschen Bundestag – die Mehrheit der Politdarsteller für den Fiskalpakt (den sie höchstwahrscheinlich nie gelesen haben) stimmen. Die Situation ist so vergleichbar, als ob sich auf allen Sitzen im Bundestag (auch den Besucherplätzen) Reißzwecken befinden. Die Besucher wischen die Reißzwecken von der Sitzfläche und nehmen Platz, während die Parteienvertreter ebenfalls die Reißzwecken wahrnehmen, sich aber sagen: „Unsere Parteivorsitzenden werden sich schon etwas dabei gedacht haben!“ und sich dann setzen.

Die „Reißzweckensitzer“, als Erfüllungsgehilfe der Regierenden Europas, tragen mit dazu bei, dass der Karren mit einer an Wahnsinn grenzenden Sturheit und Verbissenheit immer weiter in den Dreck gezogen wird.

Der frühere Chefökonom der Bundesbank und der EZB, Otmar Issing, bezeichnete auf einer Veranstaltung der „Börsenzeitung“ den Fiskalpakt als inflationär und undemokratisch. Der Pakt werde der Sache Europas nicht dienen, sondern im Gegenteil in Europa die schwerste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg heraufbeschwören.

Die Situation ist vergleichbar mit dem Untergang der Titanic, welche in zweieinhalb Stunden in Schieflage geraten ist, aber in nur 10 Minuten gesunken ist.

„Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.“ (Goethe zu Eckermann)

 

Beste Grüße

Heiko Schrang

 

Liebe Leser,

das Thema "Fiskalpakt" geht uns alle an. Wir alle werden von der Fiskalunion betroffen sein. Helfen Sie uns diesen Artikel weiter zu verbreiten, damit möglichst viele Menschen informiert werden. Bitte verlinken / teilen Sie diesen Artikel auf facebook oder Google+ mit Ihren Freunden oder leiten Sie den Artikel per Email an Freunde und Bekannte weiter. Vielen Dank!

P.S.: Ich erhebe keinen Anspruch auf Absolutheit für den Inhalt, da er lediglich meine subjektive Betrachtungsweise wiedergibt und jeder sich seinen Teil daraus herausziehen kann, um dies mit seinem Weltbild abzugleichen. Weitere Anregungen auch in unserem Newsletterarchiv unter www.macht-steuert-wissen.de

Lesen Sie auch: 

Achtung! Euroscheine (Y) bald wertlos?

ESM – Putsch gegen das eigene Volk!

 

Hier können Sie die Petition gegen den ESM unterzeichnen: 

Online Petition gegen den ESM 

 

Die Wahrheit über den ESM: 


Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch die Gastautoren, die nicht der Redaktion von wallstreet:online angehören. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen von wallstreet:online und deren Mitarbeiter wider.

Wertpapier: DAX


Schreibe Deinen Kommentar

 

Kommentare

Avatar
Peter_Pan.com
09.08.12 17:57:37
meine Quelle ist der gesunde Menschenverstand, die Vernunft und die Logik.

:cool:
Avatar
Motleifaul
04.08.12 00:26:22
Ich bilde mir meine Meinung eben gerne selber und deswegen reicht es mir nicht, wenn jemand schreibt, dass dieser oder jener dies oder das gesagt haben soll. Ich weiß immer gerne, was er wirklich, wie und in welchem Zusammenhang gesagt hat. Und das kann ich nur erfahren, wenn ich die Quelle habe.
Und eben drum, weil man dauernd manipuliert werden soll und auch Lügen erzählt werden, will ich die Quellen wissen.
Also sollte es Dich doch eher nerven, wenn keine Quellen geliefert werden.
Avatar
Peter_Pan.com
25.07.12 10:44:24
Diese dämliche Quellenangebenpflicht geht mir langsam auf den Zeiger. Jeder dahergelaufene Tagesschausprecher oder Redakteur einer Zeitung kann irgendwelche Propaganda oder sonstige Lügen in die Welt posaunen, das wird Tage- und wochenlang gesendet und verbreitet bis auch der vernünftigste Mensch indiesem Land glaubt, dass der Irakkrieg wegen der Massenvernichtungswaffen geführt wird.

Sprechen die von Quellen ? Müssen die was beweisen ?

Das wäre mal lustig wenn jeder Satz in der Tagesschau belegt werden müsste ....
Avatar
Motleifaul
04.07.12 01:13:28
Schade, dass die Meinungsäußerung des früheren Chefökonomen der Deutschen Bundesbank und der EZB, Otmar Issing, nicht mit einer Quellenangabe unterlegt ist, so dass man sie, die doch als Autoritätszitat gedacht ist, nicht nachprüfen kann.
Hier ist er: http://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=201206407…
Avatar
DrayTec
29.06.12 23:26:39
an Phsysikant:wach auf aus Deiner Scheinwelt.Setze die rosarote Brille ab und nehme die Ohropax raus,dann schau Dir das an was Dirk Müller einen Tag vor der ESM Abstimmung sagte.Vieleicht geht Dir dan ein Licht auf.

http://www.youtube.com/watch?v=mhJsOtMoNLo

Disclaimer

Fiskalpakt Der 29.06.2012 wird das Leben aller Deutschen grundlegend verändern.

Während die Euphorie der Deutschen im Zuge der Fußball-EM von Tag zu Tag zunimmt, tritt ein Ereignis mit essentieller Bedeutung für das deutsche Volk immer weiter in den Hintergrund: der Putsch zum Fiskalpakt.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Gastautor

Heiko Schrangbeleuchtet regelmäßig die Themen Inflation und Staatsbankrott und berichtet über Sachwertanlagen wie 1A-Immobilien als Kapitalanlagen. Seit 2005 hält Heiko Schrang zudem Vorträge zu den Themen Inflation, Gold und Finanzkrisen.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.macht-steuert-wissen.de

RSS-Feed Heiko Schrang