Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    dpa-AFX Überblick ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 11.06. bis 15.06.2012

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  15.06.2012, 21:35  |  823 Aufrufe  |   | 

    FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 11.06. bis 15.06.2012:

    MONTAG

    ALLIANZ SE

    LONDON - JPMorgan hat die Einstufung für Allianz SE nach einer kleineren Akquisition auf 'Neutral' belassen. Die Übernahme von französischen Versicherungsaktivitäten der Groupama Gruppe sei positiv einzuschätzen, schrieb Analyst Michael Huttner in einer Studie vom Montag. Der deutsche Versicherungskonzern habe in dem Geschäft nur die Teile bekommen, die er haben wollte.

    CELESIO AG

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Celesio wegen verbesserter Gewinnaussichten von 18,00 auf 19,00 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Buy' belassen. Nach den jüngsten Zahlen der beiden wichtigsten Wettbewerber des Pharmagroßhändlers seien die bisherigen Gewinnprognosen zu konservativ gewesen, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Montag. Das alte Kursziel war deswegen nicht mehr angemessen. Das neue Kursziel sei das elffache des für 2013 erwarteten Gewinns. Dies sei angesichts der erwarteten Beschleunigung beim Wachstum keine aggressive Bewertung.

    DEUTSCHE BOERSE AG

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Börse nach der Einigung der Politik auf einen breiteren Rahmen für eine Finanztransaktionssteuer auf 'Add' mit einem Kursziel von 53,00 Euro belassen. Die Einführung einer derartigen Steuer dürfte schwierig werden, schrieb Analyst Roland Pfänder in einer Studie vom Montag. Diese Einschätzung begründete der Experte mit dem Vorhaben der Politiker, die Steuer nur zu erheben, falls Anleger nicht auf andere Börsen ausweichen können, an denen keine Steuer erhoben wird.

    DEUTZ AG

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat die Aktien von Deutz auf 'Hold' mit einem Kursziel von 5,00 Euro belassen. Der Motorenhersteller hänge stark vom Konjunkturzyklus ab und biete nur wenig Berechenbarkeit der Ergebnisse, weswegen er dem Konzern kurzfristig mit Vorsicht begegne, schrieb Analyst Stephan Klepp in einer am Montag vorgelegten Branchenstudie. Wenn sich die wirtschaftliche Stimmung aufhelle, könne die Aktie aber als eine der ersten sehr schnell wieder ansteigen.

    GERRY WEBER

    FRANKFURT - Equinet hat die Einstufung für Gerry Weber vor Zahlen zum zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 'Accumulate' mit einem Kursziel von 35,50 Euro belassen. Der Ausblick des Modeunternehmens dürfte sich nicht verändert haben, schrieb Analyst Ingbert Faust in einer Studie vom Montag. Die Übernahme der Kette Wissmach führte aus seiner Sicht zu höheren Personalkosten. Da die Beiträge zum Umsatzwachstum gleichzeitig nur gering sein dürften, sei mit einer geringeren Gewinnmarge als im Vorjahresquartal zu rechnen.

    HENKEL VORZUEGE

    PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Henkel nach der jüngsten Kursschwäche von 'Hold' auf 'Buy' hochgestuft und das Kursziel auf 60,00 Euro belassen. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Instituts hervor. Der deutsche Konsumgüterhersteller werde an der Börse derzeit mit einem starken Abschlag im Vergleich zu seinen Konkurrenten bewertet. Dies ist nach Einschätzung der SocGen-Experten nicht gerechtfertigt. Zudem seien die jüngsten Kursverluste überzogen.

    KUKA AG

    HAMBURG - Die Berenberg Bank hat die Aktien von Kuka auf 'Buy' mit einem Kursziel von 22,00 Euro belassen. Der Konzern befinde sich näher am Verkauf seines Maschinenbaubereichs als viele dachten, schrieb Analyst Stephan Klepp in einer am Montag vorgelegten Branchenstudie. Bei einem reinen Roboterhersteller dürften die Gewinnmargen um 400 Basispunkte ansteigen, womit der Markt die Aktie in Zukunft mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 bis 20 bewerten würde.

    MUNICH RE

    FRANKFURT - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Munich Re trotz einer möglichen Klage des Investors Clemens Vedder auf 'Outperform' mit einem Kursziel von 133 Euro belassen. Eine Klage Vedders gegen die Munich-Re-Tochter Ergo dürfte kaum Auswirkungen auf das Geschäft und die Zahlen des Versicherers haben, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Studie des Instituts.

    NOKIA

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Nokia wegen des anhaltend hohen Konkurrenzdrucks von 3,20 auf 1,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf 'Sell' belassen. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Instituts hervor. Die Position Nokias sei aus mehreren Gründen gefährdet. Zum einem könnten im Segment für teure Geräte niedrigere Preise für das Apple-Produkt iPhone die angepeilten Gewinne mit neuen Produkten aufzehren. Zum anderen ist die Stellung der Finnen im asiatischen Markt bei billigeren Geräten durch den Erfolg des koreanischen Konkurrenten Samsung und dem Google-Betriebssystem Android gefährdet.

    PORSCHE SE

    DÜSSELDORF - Die DZ Bank hat die Aktien von Volkswagen (VW) nach einem Bericht in der 'Wirtschaftswoche' über ein mögliches Ende der monatelangen Hängepartie bei der Porsche-Übernahme auf 'Kaufen' mit einem fairen Wert von 188,00 (Kurs: 126,75) Euro belassen. Die Einstufung für die Aktien von Porsche lautete nach wie vor 'Verkaufen' bei einem fairen Wert von 34,00 (Kurs: 41,75 Euro).

    VOLKSWAGEN AG VORZUGSAKTIEN

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung der VW Vorzüge nach Medienberichten über eine steuerneutrale Übernahme von Porsche auf 'Buy' mit einem Kursziel von 200,00 Euro belassen. Seine Annahme einer vollständigen Konsolidierung der Porsche AG im Jahr 2013 werde damit bestätigt, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Studie vom Montag. Die derzeitige Entwicklung sei sehr positiv für die Aktie des Automobilkonzerns VW.

    DIENSTAG

    ADIDAS

    FRANKFURT - Die französische Investmentbank Cheuvreux hat die Einstufung für Adidas nach Auftragszahlen des chinesischen Wettbewerbers Li Ning auf 'Outperform' belassen. Die Auftragseingänge zum vierten Quartal zeigten, dass Li Ning derzeit an die großen Sportartikelkonzerne wie Adidas und Nike nicht anschließen könne, schrieben die Analysten in einer Studie vom Dienstag. Adidas habe in China keine Probleme, urteilen die Experten. Kursschwächen sollten Anleger zum Kauf nutzen.

    BMW

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für BMW auf 'Overweight' mit einem Kursziel von 91,00 Euro belassen. Der weltweite Automobilsektor werde derzeit vor allem von zwei Themen geprägt: Verbrauchseffizienz von Antrieben und Konjunkturbefürchtungen, schrieb das Analystenteam um Kristina Church in einer Branchenstudie vom Dienstag. Letzteres habe mittlerweile zu extrem niedrigen Unternehmensbewertungen geführt. Autobauer und Zulieferer mit globalem Ansatz und einer klaren Ausrichtung auf verbrauchsarme Antriebe dürften auch künftig deutlich profitabler sein als viele Wettbewerber. Vor diesem Hintergrund gehörten in Europa Volkswagen , BMW und Continental zu ihren 'Top Picks' im Sektor.

    CONTINENTAL AG

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Continental auf 'Overweight' mit einem Kursziel von 91,00 Euro belassen. Der weltweite Automobilsektor werde derzeit vor allem von zwei Themen geprägt: Verbrauchseffizienz von Antrieben und Konjunkturbefürchtungen, schrieb das Analystenteam um Kristina Church in einer Branchenstudie vom Dienstag. Letzteres habe mittlerweile zu extrem niedrigen Unternehmensbewertungen geführt. Autobauer und Zulieferer mit globalem Ansatz und einer klaren Ausrichtung auf verbrauchsarme Antriebe dürften auch künftig deutlich profitabler sein als viele Wettbewerber. Vor diesem Hintergrund gehörten in Europa Volkswagen , BMW und Continental zu ihren 'Top Picks' im Sektor.

    DAIMLER AG

    NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Daimler trotz des jüngsten Kursrückgangs auf 'Market-Perform' mit einem Kursziel von 52,00 Euro belassen. Der Auto- und Lastwagenhersteller sei zwar derzeit niedrig bewertet, stehe aber vor größeren Herausforderungen als die wichtigsten Konkurrenten Audi und BMW , schrieb Analyst Max Warburton in einer Branchenstudie vom Dienstag. Vor allem das Wachstum bei der Marke Mercedes bereite Sorgen. Die Sparte habe zudem geringere Margen als die Konkurrenz. Darüber hinaus sieht Warburton auch für die Lkw-Sparte derzeit mehr Risiken als Chancen.

    DEUTSCHE BANK AG

    LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Deutsche Bank von 39,00 auf 33,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf 'Neutral' belassen. Wegen geringerer Erwartungen für das Investmentbanking, das Privatkundengeschäft sowie die Vermögensverwaltung habe er seine Gewinnprognosen reduziert, schrieb Analyst Kinner Lakhani in einer am Dienstag vorgelegten Studie. Obwohl die Deutsche Bank vergleichsweise gering in den europäischen Peripheriestaaten engagiert sei, die risikogewichteten Aktiva deutlich abbauen könne sowie im Geschäft mit Anleihen, Rohstoffen und Währungen Marktanteile gewinnen könne, ziehe er kurzfristig die Aktien von Barclays vor. Die britische Bank verfüge über eine stärkere Kapitalausstattung und ein profitableres Privatkundengeschäft.

    E.ON AG

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Eon von 'Neutral' auf 'Buy' hochgestuft und das Kursziel auf 17,00 Euro belassen. Trotz des schwierigen Branchenumfeldes dürften sich die Gewinne des Energiekonzerns solide entwickeln, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Studie vom Dienstag. Im Energiesektor sollte Eon zu den frühzyklischen Werten gehören, da das Management mit Schritten wie Kostensenkungen und Beteiligungsverkäufen schneller reagiert habe als die Wettbewerber. Auf Zweijahressicht könnte mit den Papieren eine Gesamtrendite von rund 50 Prozent erzielt werden.

    FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat FMC in die 'Most Preferred List' für den europäischen Bio- und Medizintechniksektor aufgenommen und die Einstufung auf 'Buy' belassen. Der Dialyseanbieter überzeuge mit defensivem, beständigem Wachstum, schrieb Analyst Martin Wales in einer Studie vom Dienstag. Zudem könnten regulatorische Änderungen für zusätzliches Potenzial sorgen.

    FRESENIUS SE

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Fresenius SE nach einer Produktveranstaltung der Tochter Kabi am Montag auf 'Hold' mit einem Kursziel von 79,00 Euro belassen. Bei der Produktpräsentation der Tochter habe Fresenius gesagt, dass die Warnung der US-Gesundheitsbehörde FDA wegen der Produktionsbedingungen in einem US-Werk wohl keine ernsthaften Folgen haben wird, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Dienstag. Dies dürfte für gute Stimmung beim Investorentag der Tochter Kabi sorgen. Diese dürfte noch durch die leichte Anhebung der Unternehmensprognosen zum Wochenauftakt gestützt werden.

    RWE AG(NEU)

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für RWE von 36,00 auf 30,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf 'Neutral' belassen. Wegen trüberer Strompreisperspektiven habe er die Gewinnschätzungen insbesondere von 2014 an reduziert, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer Studie vom Dienstag. Die Gewinne von RWE seien anfälliger für Strompreisänderungen als die des Wettbewerbers Eon .

    SOFTWARE AG

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Software AG auf 'Buy' mit einem Kursziel von 34,00 Euro belassen. Das Papier habe jüngst ohne große Neuigkeiten recht deutlich nachgegeben, schrieben die Analysten in einer Studie vom Dienstag. Offenbar fürchteten Investoren, dass das zweite Quartal nicht ganz so gut verlaufen könnte. Die jüngsten Kurseinbußen dürften zudem durch die Charttechnik verstärkt worden sein. Die Gewinnwarnung des US-Konzerns Progress Software spielt nach Einschätzung der UBS-Experten kaum eine Rolle für die Kursverluste, wenngleich sie für die Stimmung gegenüber der Aktie auch nicht gerade förderlich sei.

    TEXAS INSTRUMENTS INC

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Texas Instruments nach einem Zwischenbericht zum zweiten Quartal auf 'Hold' mit einem Kursziel von 30,00 US-Dollar belassen. Die eingegrenzten Unternehmensprognosen für das zweite Jahresviertel hätten den Erwartungen entsprochen, schrieb Analyst Ross Seymore in einer Studie vom Dienstag. Er habe seine Schätzungen für den Halbleiterkonzern im zweiten Quartal unverändert gelassen.

    VOLKSWAGEN AG VORZUGSAKTIEN

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) auf 'Overweight' mit einem Kursziel von 192,00 Euro belassen. Der weltweite Automobilsektor werde derzeit vor allem von zwei Themen geprägt: Verbrauchseffizienz von Antrieben und Konjunkturbefürchtungen, schrieb das Analystenteam um Kristina Church in einer Branchenstudie vom Dienstag. Letzteres habe mittlerweile zu extrem niedrigen Unternehmensbewertungen geführt. Autobauer und Zulieferer mit globalem Ansatz und einer klaren Ausrichtung auf verbrauchsarme Antriebe dürften auch künftig deutlich profitabler sein als viele Wettbewerber. Vor diesem Hintergrund gehörten in Europa Volkswagen, BMW und Continental zu ihren 'Top Picks' im Sektor.

    MITTWOCH

    APPLE INC

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für Apple nach der Vorstellung neuer Produkte auf der alljährlichen Entwicklerkonferenz WWDC auf 'Halten' mit einem Kursziel von 640,00 (Kurs: 576,16) US-Dollar belassen. Mit den Neuheiten sollte der Technologiekonzern seine Vormachtstellung im Notebook-Bereich und auch bei den mobilen Endgeräten weiter ausbauen können, schrieb Analyst Markus Friebel in einer Studie vom Mittwoch.

    BMW

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für BMW auf 'Hold' mit einem Kursziel von 68,00 Euro belassen. Gespräche mit vier chinesischen Premium-Händlern ließen bei einigen neu eingeführten Modellen wie etwa dem SUV-Bereich auf Preisdruck schließen, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Zwar seien solche Umfragen zweifellos nicht fehlerfrei, aber dennoch ein starker Hinweis auf seine These, dass sich das Preisumfeld für Oberklassefahrzeuge in China trotz weiterhin steigender Absätze eintrübe. Auch die Lagerbestände hätten sich in den vergangenen zwölf Monaten schlecht entwickelt.

    COMMERZBANK AG

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für die Aktien der Commerzbank von 1,50 auf 1,20 Euro gesenkt und die Einstufung auf 'Underweight' belassen (Kurs: 1,33 Euro). Insgesamt neun nordeuropäische Banken seien auf dem Wege dazu, 2014 die neuen Kapitalanforderungen nach Basel III zu erfüllen, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer am Mittwoch vorgelegten Studie zu den europäischen Großbanken. Nun könne man sich aber darüber streiten, ob dies auch für mögliche weitere Anpassungen an den Regularien ausreichen wird und ob bei der höheren Kapitalbasis angemessene Renditen erwirtschaftet werden können. Er rate weiterhin dazu, nur die Aktien von BNP Paribas , der Deutschen Bank und der belgischen KBC überzugewichten.

    DEUTSCHE BANK AG

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Deutsche Bank von 47,00 auf 34,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf 'Overweight' belassen. Insgesamt neun Banken seien auf dem Wege, 2014 die neuen Kapitalanforderungen nach Basel III zu erfüllen, schrieb Analyst Jeremy Sigee in einer am Mittwoch vorgelegten Studie zu den europäischen Großbanken. Nun könne man sich aber darüber streiten, ob dies auch für mögliche weitere Anpassungen an den Regularien ausreichen wird und ob bei der höheren Kapitalbasis angemessene Gewinne erwirtschaftet werden können. Er rate weiterhin dazu, nur die Aktien von BNP Paribas , der Deutschen Bank und der belgischen KBC überzugewichten.

    DEUTSCHE TELEKOM AG

    LONDON - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Deutsche Telekom auf 'Neutral' mit einem Kursziel von 8,90 Euro belassen. Die für 2010 bis 2012 geplante Unternehmensstrategie einer umsichtigen Kapitalallokation zur Cashflow-Stabilisierung und zur Unterstützung attraktiver Renditen für die Aktionäre sei erfolgreich umgesetzt worden, schrieb Analyst Hannes Wittig in einer Studie vom Mittwoch. Allerdings belaste die nach wie vor negative Umsatzentwicklung das Vertrauen der Anleger in einen langfristig stabilen Cashflow. Vor diesem Hintergrund sollte der Telekomkonzern sein VDSL-Netz in Deutschland ausbauen und im strukturell attraktiven US-Markt auf Wachstum setzen.

    E.ON AG

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Eon nach einem Zeitungsbericht über eine angestrebte Schadensersatzklage für den Atomausstieg auf 'Accumulate' und das Kursziel auf 20,00 Euro belassen. Ein positives Gerichtsurteil würde deutliches Aufwärtspotenzial bedeuten, schrieb Analyst Michael Schäfer in einer Studie vom Mittwoch. Gestützt werde die Versorger-Aktie zudem von der hohen Dividendenrendite.

    FRESENIUS SE

    DÜSSELDORF - Die WestLB hat die Einstufung für Fresenius SE nach einem Kapitalmarkttag auf 'Add' mit einem Kursziel von 85,00 Euro belassen. Es habe sich gezeigt, dass die Tochter Kabi - Anbieter unter anderem von Infusionstherapien - fundamental gut aufgestellt sei, schrieb Analyst Oliver Kämmerer in einer Studie vom Mittwoch. Angesichts des aktualisierten Gesamtjahres-Unternehmensausblicks werde er wahrscheinlich ebenfalls seine Schätzungen überprüfen.

    HEIDELBERGCEMENT AG

    FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler hat HeidelbergCement von 'Hold' auf 'Buy' hochgestuft, das Kursziel aber auf 45,00 Euro belassen. Trotz der Gefahren in Polen und Indonesien böten die Papiere bei der derzeitigen Bewertung ein ausreichendes Maß an Sicherheit, schrieb Analyst Josep Pujal in einer Studie vom Mittwoch. Seit der Veröffentlichung der Ergebnisse für das erste Quartal hätten die Titel fast 30 Prozent an Wert verloren, was hauptsächlich an dem Fehlen eines langfristigen Kurstreibers gelegen habe. Nun aber dürfte die Sichtweise der Anleger kurzfristiger ausgerichtet werden. In vielen wichtigen Ländern behaupte sich das Geschäft des Zementherstellers immer noch gut.

    KABEL DEUTSCHLAND

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Kabel Deutschland auf 'Buy' mit einem Kursziel von 51,40 Euro belassen. Er rechne für das vierte Quartal mit einer anhaltend starken operativen Dynamik, die zu einem Anstieg des Umsatzes auf 440 Millionen Euro geführt haben sollte, schrieb Analyst Matthew Bloxham in einer Studie vom Mittwoch. Der Fokus von Investoren und Analysten dürfte aber auf dem Ausblick auf das Jahr 2012/13 liegen. Er schätze, dass sich die Investitionen weiter auszahlen und zu einer weiteren Beschleunigung des Umsatzwachstums führen werden.

    VOLKSWAGEN AG VORZUGSAKTIEN

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Einstufung für die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) auf 'Buy' mit einem Kursziel von 200,00 Euro belassen. Gespräche mit vier chinesischen Premium-Händlern ließen bei einigen neu eingeführten Modellen wie etwa dem SUV-Bereich auf Preisdruck schließen, schrieb Analyst Jochen Gehrke in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Zwar seien solche Umfragen zweifellos nicht fehlerfrei, aber dennoch ein starker Hinweis auf seine These, dass sich das Preisumfeld für Oberklassefahrzeuge in China trotz weiterhin steigender Absätze eintrübe. Auch die Lagerbestände hätten sich in den vergangenen zwölf Monaten schlecht entwickelt.

    DONNERSTAG

    ABB LTD

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Aktie von ABB von 'Buy' auf 'Hold' gesenkt und das Kursziel von 23,00 auf 17,50 Franken reduziert. Die Nachfrage der Industrie nach Produkten des Elektrotechnikkonzerns flaue ab und die schwächeren Trends des ersten Quartals dürften bis Jahresende anhalten, schrieb Analyst Martin Wilkie in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Zudem notiere die Aktie mit einer Prämie auf die Konkurrenz, was sie vergleichsweise weniger attraktiv mache.

    BILFINGER

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Aktien von Bilfinger nach dem angekündigten Verkauf weiterer Anteile am Nigeria-Geschäft auf 'Hold' mit einem Kursziel von 80,00 Euro belassen. Er werte den Abbau des Geschäfts in Nigeria positiv, habe den Verkauf aber bereits zuvor in seinen Prognosen berücksichtigt, schrieb Analyst Michael Kuhn in einer Studie vom Donnerstag. Die ebenfalls angekündigte Abschreibung im Zusammenhang mit dem Bau eines Gefängnisses in Australien spiele für die Bewertung der Aktien kaum eine Rolle. Allerdings könnte seine Gewinnschätzung je Aktie für 2012 um bis zu fünf Prozent fallen.

    BSKYB BRITISH SKY BROADCASTING GROUP

    FRANKFURT - Kepler hat die Aktien von BSkyB nach dem erneuten Erwerb der Senderechte für die britische Premier League auf 'Buy' mit einem Kursziel von 800,00 Pence belassen. Die Lizenzgebühren seien deutlich höher ausgefallen als von ihm erwartet, schrieb Analyst Conor O'Shea in einer Studie vom Donnerstag. Ohne zusätzliche Einnahmen sinke damit seine Schätzung des Betriebsgewinns (EBITA) im Jahr 2014 um 5 Prozent. Die Aktie bleibe jedoch günstig bewertet und stelle in der sonst mit einem schrumpfenden Markt kämpfenden Medienbranche eine sichere Zuflucht dar.

    CENTROTHERM PHOTOV

    FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat Centrotherm von 'Halten' auf 'Verkaufen' abgestuft und das Kursziel von 5,20 auf 3,60 Euro gesenkt (Kurs: 3,75 Euro). Dass Warenkreditversicherer keine Lieferungen an Centrotherm mehr versichern wollen und dem Unternehmen keine offenen Kredit- und Avallinien mehr zur Verfügung stellen, dürfte die Geschäftsentwicklung belasten, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer Studie vom Donnerstag. Die Entfernung der Aktie aus dem TecDax nach Börsenschluss am Freitag (15. Juni) sowie die Ungewissheit über den Verlauf der Refinanzierungsgespräche mit den Banken dürften den Kurs in den kommenden Wochen belasten.

    DAIMLER AG

    LONDON - Die US-Bank Citigroup hat das Kursziel für Daimler von 50,00 auf 45,00 (Kurs: 33,17) Euro gesenkt, die Einstufung aber auf 'Buy' belassen. Er habe seine Gewinnschätzungen je Aktie für 2012 bis 2014 weiter gesenkt und liege nun fast zehn Prozent unter den durchschnittlichen Markterwartungen, begründete Analyst Harald Hendrikse in einer Studie vom Donnerstag die Zielrevision. Der Grund seien die sich verschlechternden Konjunkturaussichten.

    DEUTZ AG

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Deutz nach der Anteilsaufstockung durch Volvo auf 'Hold' mit einem Kursziel von 5,00 Euro belassen. Mit dem Beteiligungsausbau auf rund 25 Prozent sei der schwedische Nutzfahrzeughersteller nun der größte Aktionär bei dem Motorenhersteller, schrieb Analyst Stephan Klepp in einer Studie vom Donnerstag. Der Schritt sei aber eher eine defensive Maßnahme gegen eine mögliche Übernahme, als dass Volvo selbst Deutz schlucken wolle. Das stütze zwar seine mittel- bis langfristig positive Einschätzung der Deutz-Aktie, ändere aber nichts daran, dass die Anleger im derzeit volatilen Marktumfeld bei besonders schwankungsanfälligen Titeln wie Deutz vorsichtig bleiben dürften.

    FMC FRESENIUS MEDICAL CARE AG & CO KGAA

    FRANKFURT - Equinet hat die Aktie von Fresenius Medical Care (FMC) von 'Hold' auf 'Accumulate' angehoben und das Kursziel von 56,00 auf 59,00 Euro erhöht. Er hebe sein Kursziel im wesentlichen wegen der jüngsten Schwäche des Euro an, schrieb Analyst Edouard Aubery in einer Studie vom Donnerstag. Die Aktie des Herstellers von Dialyseprodukten sei in turbulenten Zeiten weiterhin eine exzellente defensive Karte.

    FRAPORT AG

    DÜSSELDORF - Die WestLB hat die Einstufung für Fraport nach Mai-Verkehrszahlen auf 'Buy' mit einem Kursziel von 59,00 Euro belassen. Die Zahlen hätten seine Gesamtjahresschätzungen und den positiven Anlagehintergrund bestätigt, schrieb Analyst Raimon Kaufeld in einer Studie vom Donnerstag. Das Wachstum habe auch im Mai angedauert. Die Papiere seien gegenwärtig ein attraktives Investment, das weitere Wachstumsmöglichkeiten, ein gutes Management sowie ein vergleichsweise robustes Geschäftsmodell kombiniere.

    FRESENIUS SE

    FRANKFURT - Equinet hat das Kursziel für die Aktien von Fresenius SE nach einem Investorentag von 87,00 auf 89,00 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Accumulate' belassen. Er erhöhe sein Kursziel wegen einer besseren Entwicklung bei Fresenius Kabi, Währungseffekten und einer höheren Bewertung des Anteils an Fresenius Medical Care , schrieb Analyst Edouard Aubery in einer Studie vom Donnerstag.

    GERRY WEBER

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Gerry Weber nach Zahlen auf 'Add' mit einem Kursziel von 31,00 Euro belassen. Der Modekonzern habe im zweiten Geschäftsquartal die durchschnittliche Markterwartung dank eines starken Einzelhandelsgeschäfts leicht übertroffen, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Donnerstag. Zudem habe das Unternehmen die Ziele für das Geschäftsjahr 2011/12 bestätigt.

    INDITEX

    LONDON - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Inditex nach Zahlen von 106,00 auf 115,00 Euro angehoben und die Aktie auf der 'Conviction Buy List' belassen. Das erste Quartal habe die starke Branchenpositionierung des spanischen Bekleidungsherstellers unter Beweis gestellt, schrieb Analyst Franklin Walding in einer Studie vom Donnerstag. Inditex profitiere weltweit von positiven Größeneffekten seines ausgereiften Geschäftsmodells. Die verstärkte Ausrichtung auf Schwellenländer mildere den Druck im europäischen Markt.

    KABEL DEUTSCHLAND

    HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Kabel Deutschland nach Zahlen auf 'Sell' mit einem Kursziel von 38,00 Euro belassen. Die Zahlen des Kabelnetzbetreibers für das vierte Quartal sähen zwar ordentlich aus, aber der Ausblick dürfte die durchschnittliche Marktschätzung für den Cashflow unterminieren, schrieb Analyst Stuart Gordon in einer Studie vom Donnerstag. Dazu komme eine enttäuschende Dividende. Nach der Kursstärke vor den Zahlen könnte es deshalb für die Aktie nun nach unten gehen.

    NOKIA

    FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Aktien von Nokia nach einer erneuten Gewinnwarnung von 3,30 auf 2,50 (Kurs: 2,018 Euro) gesenkt, die Einstufung aber auf 'Halten' belassen. Auch nach dem Strategie-Update ändere er seine sehr kritische Haltung zur Nokia-Aktie nicht, schrieb Analyst Oliver Finger in einer Studie vom Donnerstag. Trotz der zuletzt deutlichen Kursverluste riet der Experte von einem Kauf der Papiere ab.

    TUI AG

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat die Aktie von Tui von 'Hold' auf 'Buy' angehoben und das Kursziel auf 6,60 Euro belassen. Die Aktie des Reisekonzerns weise einen erheblichen Abschlag auf die Summe des Werts seiner Beteiligungen wie dem verbleibenden Anteil an Hapag-Lloyd und dem Kreuzfahrtgeschäft auf, schrieb Analyst Simon Champion in einer am Donnerstag vorgelegten Studie. Er gehe davon aus, dass die Konzernführung versuchen werde, diese Lücke in der Bewertung zu schließen, damit der Gesamtkonzern wieder mehr wert sei als nur der Anteil am Bereich Tui Travel .

    FREITAG

    BAYER AG

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Bayer von 56,00 auf 57,00 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Equal Weight' belassen. Trotz einiger ermutigender Signale im Zusammenhang mit dem Gerinnungshemmer Xarelto dürfte die Healthcare-Sparte des Pharma- und Chemiekonzerns 2012 schwächeln, schrieb Analyst Marc Purcell in einer Studie vom Freitag. Damit dürfte der Aktienkurs auch weiterhin von der Entwicklung der zyklischen Geschäftsbereiche dominiert werden.

    DEUTSCHE POST AG

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Deutsche Post nach einem Pressebericht auf 'Buy' mit einem Kursziel von 16,50 Euro belassen. Die Aussagen des DHL-Frachtsparten-Chefs Roger Cook, dass der aktuelle Abschwung bislang am Logistikkonzern vorbeilaufe, bestätigten lediglich, was bereits bei der Präsentation der Erstquartalszahlen und bei der jüngsten Kapitalmarktveranstaltung gesagt worden sei, schrieb Analyst Johannes Braun in einer Studie vom Freitag. Die nur begrenzte Belastung durch Griechenland sei vor allem mit dem lediglich geringen Engagement dort zu erklären.

    GERRY WEBER

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat das Kursziel für Gerry Weber nach Zahlen von 31,00 auf 33,00 Euro angehoben und die Einstufung auf 'Add' belassen. Er habe nach den besser als erwarteten Resultaten des Modekonzerns für das zweite Quartal seine Gewinnschätzung je Aktie (EPS) für das Geschäftsjahr 2011/12 angehoben, schrieb Analyst Andreas Riemann in einer Studie vom Freitag. Die Bruttomarge sei besser als gedacht ausgefallen und die Steuerquote niedriger. Zudem könnte Gerry Weber seinen wachsenden Bargeldbestand für die Übernahme einer weiteren Marke oder eine Sonderdividende nutzen.

    HEIDELBERGCEMENT AG

    FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für HeidelbergCement von 51,00 auf 48,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf 'Buy' belassen. Da die Volkswirte der Deutschen Bank die Wachstumsprognosen für Europa reduziert hätten, habe er seine Schätzungen für die europäischen Zementvolumina im kommenden Jahr gesenkt, schrieb Analyst Luis Prieto Bartolome in einer Branchenstudie vom Freitag. Wegen der sehr hohen konjunkturellen Unsicherheit sieht er kurzfristig für den Bausektor kaum Aufwärtspotenzial.

    HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Heidelberger Druck nach Zahlen zum Geschäftsjahr 2011/12 auf 'Hold' mit einem Kursziel von 1,60 Euro belassen. Der Druckmaschinenhersteller scheine weiter Marktanteile zu gewinnen und sollte im laufenden Geschäftsjahr 2012/13 wieder schwarze Zahlen schreiben, schrieb Analyst Holger Schmidt in einer Studie vom Freitag. Die Aktie habe auf dem gegenwärtigen Niveau kaum Abwärtsdruck, für klar höhere Kurse müsste Heideldruck in den kommenden Wochen jedoch größere Auftragseingänge vermelden.

    KABEL DEUTSCHLAND

    LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Kabel Deutschland nach Zahlen zum Geschäftsjahr 2011/12 auf 'Overweight' mit einem Kursziel von 54,00 Euro belassen. Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber habe ein beschleunigtes organisches Wachstum signalisiert und erstmals unterm Strich einen Gewinn erzielt, schrieb Analyst Jonathan Dann in einer Studie vom Freitag. Er habe seine Prognose für das Ergebnis je Aktie im laufenden Geschäftsjahr 2012/13 leicht erhöht.

    MICROSOFT CORP

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Microsoft auf 'Buy' mit einem Kursziel von 37,00 (Kurs: 29,94) US-Dollar belassen. Die für Montag angekündigte 'wichtige Mitteilung' des Softwarekonzerns auf einer Präsentation in Los Angeles dürfte produktbezogen sein, schrieb Analyst Rick Sherlund in einer Studie vom Freitag.

    MICROSOFT CORP

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Microsoft auf 'Buy' mit einem Kursziel von 37,00 US-Dollar belassen. Die für Montag angekündigte 'wichtige Mitteilung' des Softwarekonzerns dürfte produktbezogen sein und sich am ehesten auf die Windows und Windows-Phone-Produkte beziehen, schrieb Analyst Rick Sherlund in einer Studie vom Freitag. Des weiteren wäre eine kolportierte Übernahme des Social-Media-Unternehmens Yammer strategisch positiv für Microsoft, die Bewertung bliebe aber abzuwarten.

    NOKIA

    LONDON - Das japanische Analysehaus Nomura hat die Einstufung für Nokia auf 'Neutral' belassen. Der Strategiewechsel und die Gewinnwarnung des Handyherstellers hätten seinen Überlegungen für eine Hochstufung den Wind aus den Segeln genommen, schrieb Analyst Stuart Jeffrey in einer Studie vom Freitag. Nokia könnte noch mehr Geld verlieren, verfüge aber noch über genügend Mittel,

    NOKIA

    ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Nokia von 3,00 auf 2,00 Euro gesenkt und die Einstufung auf 'Neutral' belassen. Die jüngste Gewinnwarnung zeige auf beunruhigende Weise, dass der Handyhersteller die Preise für seine neuen Windows-basierten Lumia-Smartphones beträchtlich senken müsse, schrieb Analyst Gareth Jenkins in einer Studie vom Freitag. Kurzfristig drohten den Finnen zwar noch keine finanziellen Schwierigkeiten. Doch eine Übernahme sei unwahrscheinlich, so lange die Restrukturierung nicht weiter gediehen sei. Daher und wegen des zunehmenden Wettbewerbs falle es ihm schwer, eine konstruktivere Haltung gegenüber der Aktie einzunehmen.

    RHEINMETALL AG

    FRANKFURT - Die Investmentbank Equinet hat Rheinmetall nach einer Investorenveranstaltung von 'Accumulate' auf 'Buy' hochgestuft, das Kursziel aber von 52,00 auf 42,00 Euro gesenkt. Der Rüstungskonzern und Automobilzulieferer habe seine Geschäftsziele für das Gesamtjahr 2012 sowie die Pläne für einen baldigen Börsengang der Automotive-Sparte bekräftigt, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer Studie vom Freitag. Er habe seine Prognosen für die Rüstungssparte leicht reduziert, um auf der sicheren Seite zu sein. Die Zielsenkung reflektiere die gesunkenen Bewertungsmultiplikatoren in beiden Branchen. Die Hochstufung begründete der Experte mit der aktuell niedrigen Bewertung der Aktie.

    THYSSENKRUPP AG

    FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für ThyssenKrupp auf 'Buy' mit einem Kursziel von 24,00 Euro belassen. Kontakte mit dem Chef der ThyssenKrupp-Technologiesparte und Vertretern von Outokumpu, Metso und Kone hätten seine Einschätzung des Industrie- und Stahlkonzerns bestätigt, schrieb Analyst Ingo-Martin Schachel in einer Studie vom Freitag. Das Wachstumspotenzial im Aufzugsgeschäft erscheine trotz des Margendrucks in einigen Märkten intakt und die Essener gewännen weitere Marktanteile in wichtigen Märkten wie China. Zudem sei der finnische Konkurrent Outokumpu immer noch zuversichtlich, dass die Übernahme von ThyssenKrupps Edelstahlsparte Inoxum über die Bühne gehen werde.

    -----------------------

    dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

    -----------------------

    /wiz



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    831
    556
    524
    466
    441
    431
    426
    404
    396
    389
    TitelLeser
    1718
    1526
    1131
    1130
    1092
    870
    831
    820
    709
    704
    TitelLeser
    2713
    2326
    2174
    2108
    1889
    1790
    1718
    1559
    1526
    1505
    TitelLeser
    25686
    24702
    23794
    21547
    17611
    15483
    13518
    13449
    12152
    12123

    Top Nachrichten aus der Rubrik