Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Devisen USD wieder gesunken + Hoffnungen für Zentralbank Stimulierungen

Nachrichtenquelle: Forexpros
 |  19.06.2012, 14:12  |  680 Aufrufe  |   | 
Forexpros – der amerikanische Dollar ist heute gegenüber seinen Hauptgegenstücken gesunken, als das Investorenvertrauen gestärkt wurde durch die Hoffnungen, dass die Zentralbanken aufgrund der sich verschlimmernden Schuldenkrise in der Eurozone handeln werden, um die gloable Wirtschaft zu unterstützen.


Während dem europäischen Nachmittagshandel ist das Greenback gegenüber dem Euro gesunken, EUR/USD legte 0.34% zu und wurde bei 1.2619 gehandelt.

Die Federal Reserve wird heute das 2-tägige Politiktreffen einleiten und es wird spekuliert, wie wahrscheinlich eine dritte Runde Lockerungen seitens der Zentralbank ist.

Die Zinsen spanische Schuldverschreibungen zu 10 Jahren Laufzeit sind vom Tageshoch bei 7.13% wieder auf 7.05% gesunken, bleiben allerdings weiterhin über der kritischen 7% Marke unter sorgen darüber, dass das vereinbarte Rettungspaket in Höhe von 100 Milliarden EUR nicht ausreichen wird, um den Bankensektor des Landes zu retten.

Die Kosten spanischer Anleihen sind nach der Auktion Schuldverschreibungen auf ein neues Hoch seit Euro-Einführung gestiegen.

In der Eurozone zeigte ein Bericht, dass der ZEW Index für das Wirtschaftssentiment in Deutschland im Juni gesunken ist, unter Sorgen über die politische Instabilität in Griechenland und den Sorgen einer Erweiterung der Krise.

Das Greenback ist leicht gegenüber dem Pfund gesunken, GBP/USD stieg um 0.05% und kam auf 1.5673.

Das Pfund blieb unterstützt nachdem die Konsumentenpreise in Großbritannien unerwartet zurückgegangen sind, was die Erwartungen weiterer quantitativer Lockerungen durch die Bank von England stärkte, da die Inflation derzeit eine langsamere Lockerung aufzeigt als die Bank erhoffte.

Das britische Amt für nationale Statistik gab bekannt, dass die Konsumentenpreisinflation auf Jahresbasis gegenüber dem April von 3.0% auf 2.8% gesunken ist, gegen die Prognosen keiner Änderung.

Das Greenback ist heute gegenüber dem Yen und dem Schweizer Franken gesunken, USD/JPY verlor 0.25% und kam auf 78.90 und USD/CHF verlor 0.35% und wurde bei 0.9514 gehandelt.

Gegenüber den kanadischen, australischen und neuseeländischen Gegenstücken wurde das Greenback schwächer. USD/CAD verlor 0.28% und kam auf 1.0213, AUD/USD stieg um 0.40% und wurde bei 1.0166 gehandelt und NZD/USD stieg um 0.50% und kam auf 0.7961.

Der australische Dollar fand Unterstützung nachdem die Ergebnisse des Junitreffens der Reserve Bank of Australia zeigten, dass in den kommenden Monaten eine weitere Zinssenkung möglich ist, nachdem die Zentralbank die Märkte im letzten Monat durch eine größer als erwartete Zinssenkung überraschte.

Der Dollarindex, der die Performance des Greenback gegenüber einem festen Korb mit 6 weiteren Hauptwährungen angibt, ist um 0.29% gesunken und wurde bei 82.10 gehandelt.

Die USA wird später am Tag offizielle Daten über Baugenehmigungen und Neubauten veröffentlichen. Die Führer der Gruppe der 20 Nationen werden den zweiten Tag der Gespräche in Los Cabos, Mexiko abhalten.

Themen: Zentralbank


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Enthaltene Werte

WertpapierKursZeitPerf. in %
0,92597
22:32 
+0,14
1,10598
22:32 
+0,06
0,00982
22:31 
-0,07
1,06284
22:31 
-0,13
0,74425
22:32 
-0,05
0,58884
22:32 
-0,03
1,16991
22:32 
+0,08

Nachrichtenquelle

Forex Pros bietet eine Vielfalt von professionellen Tools für den Forex-, Futures- und CFD-Handel. Diese beinhalten Realtime-Informationen, Technische und Fundamentale Analysen von unseren Experten und einen umfangreichen Wirtschaftskalender. Weitere Informationen: ForexPros.de

RSS-Feed Forexpros

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
09.09.