Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Rohstoffe Rohöl: Fed-Sitzung überstanden

     |  02.08.2012, 08:07  |  905 Aufrufe  |   | 

    Der Ölpreis reagierte auf wichtige Konjunkturdaten und die Statements der US-Notenbank Fed relativ unaufgeregt und bewegte sich zur Wochenmitte in geordneten Bahnen.
    Am Nachmittag könnte sich dies allerdings wieder ändern, da an den Finanzmärkten mit großer Spannung das Sitzungsergebnis der EZB erwartet wird. Die Erwartungshaltung ist relativ groß und Vorschusslorbeeren wurden bereits reichlich verteilt. Ob diese gerechtfertigt waren, muss abgewartet werden. Danach könnten auch die wöchentlichen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe Impulse in die eine oder andere Richtung generieren. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten wird im Durchschnitt mit einem Anstieg von 353.000 auf 370.000 neue Arbeitslose gerechnet.
    Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit relativ stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,10 auf 88,81 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,01 auf 105,95 Dollar zurückfiel.

    Gold: Zeitweise unter 1.600 Dollar

    An den Goldmärkten reagierten die Anleger enttäuscht über das Statement der US-Notenbank Fed. Weil keine neuen Stützungsmaßnahmen angekündigt wurden, reduzierten viele Akteure ihr Long-Exposure bei Gold. Die verstärkten Verkäufe ließen das gelbe Edelmetall sogar zeitweise unter die Marke von 1.600 Dollar abrutschen. Dabei drückte auch der starke Dollar auf die Stimmung der Investoren. Beim weltgrößten Gold-ETF gab es am gestrigen Mittwoch eine Stagnation der gehaltenen Goldmenge bei 1.251,92 Tonnen zu vermelden. Gegen 13.45 Uhr fokussiert sich heute das Interesse der Anleger auf die EZB. Sie hat sich in den vergangenen Tagen schließlich – zusammen mit Europas Politiker-Elite – die Rettung des Euro auf die Fahnen geschrieben. Man darf gespannt sein, welche konkreten Maßnahmen sich die Notenbanker ausgedacht haben.
    Am Donnerstagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 2,90 auf 1.604,40 Dollar pro Feinunze.


    Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    86,285
    24.10.
    -0,57
    1.231,46
    24.10.
    -0,07

    Autor

    Jörg Bernhard arbeitet seit 2002 als freier Wirtschaftsjournalist und hat sich innerhalb des Themenkomplexes Börse & Investment auf die Bereiche Rohstoffe und Zertifikate spezialisiert. Derzeit arbeitet er für diverse Internetportale und Fachpublikationen.

    RSS-Feed Jörg Bernhard

    Top Nachrichten aus der Rubrik