DAX-1,25 % EUR/USD+0,80 % Gold-0,01 % Öl (Brent)-7,20 %

Rohstoffe Goldpreis: Nach Kurssturz stabil

 |  03.08.2012, 07:59  |  1568  |  0

Trotz vorheriger Absichtserklärungen zur Rettung des Euro verweigert die EZB derzeit noch Anleihekäufe finanzschwacher Staaten. Dem Goldpreis bekam dies nicht gut.
Der schwache Dollar zog auch den Goldpreis in tiefere Regionen. Man darf gespannt sein, ob und wann Mario Draghi wieder Geld zum Kauf spanischer und italienischer Staatsanleihen drucken wird. Bezüglich der Inflation sieht er angesichts eines erwarteten Unterschreitens der Marke von zwei Prozent kein größeres Problem. Dass das gelbe Edelmetall nicht schlimmer unter die Räder geriet, kann fast schon als relative Stärke bezeichnet werden, schließlich war die Erwartungshaltung der Marktakteure nach den starken Worte europäischer Politiker und Notenbanker extrem hoch. Sollten die für den Nachmittag angekündigten US-Arbeitsmarktdaten auf eine schwache US-Wirtschaft hindeuten, könnte die Hoffnung auf Notenbankhilfe aber schnell wieder zurückkehren und das Interesse am nicht beliebig vermehrbaren Edelmetall verstärken.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 2,70 auf 1.593,40 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Brent gefragter als WTI

In dieser Woche geriet die US-Sorte WTI deutlich stärker unter Druck als Brent. Erstmals übertrafen die Umsätze an der Intercontinental Exchange (Brent) in einem Quartal die entsprechenden Umsätze der Nymex (WTI). Vor der Veröffentlichung des Juli-Arbeitsmarktberichts präsentierten sich beide Ölpreis mit stabilen Notierungen. Aus charttechnischer Sicht scheint die US-Sorte WTI etwas gefährdeter zu sein, da sie sich aktuell nur knapp über einer leichten Unterstützungszone hält. Bei Brent können die Marktakteure um einiges entspannter den Chart betrachten. Von den US-Arbeitsmarktdaten für den Monat Juli (14.30 Uhr) könnten neue Impulse kommen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit leicht erholten Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,53 auf 87,66 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,58 auf 106,48 Dollar anzog.


Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Rohstoffe Goldpreis: Nach Kurssturz stabil

Trotz vorheriger Absichtserklärungen zur Rettung des Euro verweigert die EZB derzeit noch Anleihekäufe finanzschwacher Staaten. Dem Goldpreis bekam dies nicht gut.
Der schwache Dollar zog auch den Goldpreis in tiefere Regionen. Man darf gespannt sein, ob und wann Mario Draghi wieder Geld zum Kauf spanischer und italienischer Staatsanleihen drucken wird. Bezüglich der Inflation sieht er angesichts eines erwarteten Unterschreitens der Marke von zwei Prozent kein größeres Problem. Dass das gelbe Edelmetall nicht schlimmer unter die Räder geriet, kann fast schon als relative Stärke bezeichnet werden, schließlich war die Erwartungshaltung der Marktakteure nach den starken Worte europäischer Politiker und Notenbanker extrem hoch. Sollten die für den Nachmittag angekündigten US-Arbeitsmarktdaten auf eine schwache US-Wirtschaft hindeuten, könnte die Hoffnung auf Notenbankhilfe aber schnell wieder zurückkehren und das Interesse am nicht beliebig vermehrbaren Edelmetall verstärken.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Goldpreis mit gehaltenen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Dezember) um 2,70 auf 1.593,40 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Brent gefragter als WTI

In dieser Woche geriet die US-Sorte WTI deutlich stärker unter Druck als Brent. Erstmals übertrafen die Umsätze an der Intercontinental Exchange (Brent) in einem Quartal die entsprechenden Umsätze der Nymex (WTI). Vor der Veröffentlichung des Juli-Arbeitsmarktberichts präsentierten sich beide Ölpreis mit stabilen Notierungen. Aus charttechnischer Sicht scheint die US-Sorte WTI etwas gefährdeter zu sein, da sie sich aktuell nur knapp über einer leichten Unterstützungszone hält. Bei Brent können die Marktakteure um einiges entspannter den Chart betrachten. Von den US-Arbeitsmarktdaten für den Monat Juli (14.30 Uhr) könnten neue Impulse kommen.
Am Freitagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit leicht erholten Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MESZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,53 auf 87,66 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,58 auf 106,48 Dollar anzog.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Europas größte Rohstoff-ETP Plattform

So können Sie ganz einfach in Rohstoffe investieren. Informieren Sie sich auf etfsecurities.com

Rohstoffwissen
- Umfrage

Der Goldpreis profitiert von den Börsenturbulenzen und schon wittern Goldgräber ihre Chance. Um noch mehr abzukassieren, setzen nervenstarke Anleger direkt auf Aktien der Goldunternehmen. Was sagen Sie:

Gold oder Minenaktien - Was ist das goldene Investment?