Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+1,00 % EUR/USD+0,40 % Gold+1,02 % Öl (Brent)-0,07 %

Deutsche Bank-Chef Jain Inflation – Der Preis für Europa

17.09.2012, 09:09  |  1976   |   |   
Auf Europa komme eine Phase hoher Preissteigerungen zu: "Das ist ein Preis, den wir für Europa werden zahlen müssen", sagte Deutsche Bank-Chef Anshu Jain der "Welt am Sonntag". Die Konsequenz der aktuellen Rettungspolitik werde "schlussendlich Inflation sein". 
 
Trotzdem stellten sich Jain und sein Vorstandskollege Jürgen Fitschen, hinter die angekündigten Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank und damit gegen die Vorbehalte der Deutschen Bundesbank. "Es ist gut, dass die Europäische Zentralbank handelt", sagte Fitschen der "Welt am Sonntag". Es sei essenziell, dass der Euro gerettet werde. 
 
Grundsätzlich zeigte sich Fitschen zuversichtlich, dass die europäischen Krisenländer ihre Schuldenprobleme in den Griff bekommen. "Wir sollten mit unseren europäischen Nachbarn mehr Geduld haben, die Fortschritte sind jetzt schon größer, als sie in der Öffentlichkeit dargestellt werden", sagte er der Zeitung. Das seien sehr ernsthafte Reformbemühungen. 

Wertpapier: Deutsche Bank


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Deutsche Bank-Chef Jain Inflation – Der Preis für Europa

Auf Europa komme eine Phase hoher Preissteigerungen zu: "Das ist ein Preis, den wir für Europa werden zahlen müssen", sagte Deutsche Bank-Chef Anshu Jain der "Welt am Sonntag". Die Konsequenz der aktuellen Rettungspolitik werde "schlussendlich Inflation sein". 
 
Trotzdem stellten sich Jain und sein Vorstandskollege Jürgen Fitschen, hinter die angekündigten Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank und damit gegen die Vorbehalte der Deutschen Bundesbank. "Es ist gut, dass die Europäische Zentralbank handelt", sagte Fitschen der "Welt am Sonntag". Es sei essenziell, dass der Euro gerettet werde. 
 
Grundsätzlich zeigte sich Fitschen zuversichtlich, dass die europäischen Krisenländer ihre Schuldenprobleme in den Griff bekommen. "Wir sollten mit unseren europäischen Nachbarn mehr Geduld haben, die Fortschritte sind jetzt schon größer, als sie in der Öffentlichkeit dargestellt werden", sagte er der Zeitung. Das seien sehr ernsthafte Reformbemühungen. 
Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel