Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX0,00 % EUR/USD0,00 % Gold-0,03 % Öl (Brent)0,00 %

Meinungsvielfalt Ein Kapitel Zeitungsgeschichte zu Ende

Gastautor: Markus Gotzi
01.12.2012, 10:06  |  2374   |   |   
Am 7. Dezember geht ein Kapitel Zeitungsgeschichte zu Ende. Die Financial Times Deutschland erscheint zum letzten Mal. Das ist bedauerlich, aus mehreren Gründen: Die deutsche Zeitungslandschaft ist um einen herausragenden Orientierungspunkt ärmer. Mehr als 300 Redakteure verlieren ihren Job. Und ich einen Auftraggeber.
 
Seit Anfang 2005 habe ich Monat für Monat in der FTD über einen konkreten geschlossenen Immobilienfonds berichtet. Das sind fast 100 Fonds-Checks. Dazu Hintergrundberichte, Marktgeschichten, Artikel über Innovationen, aber auch Meldungen über Fehlentwicklungen, Anlegerverluste und Pleiten.
 
Alles in allem eine differenzierte Berichterstattung über die Branche. Diese Zeiten sind vorbei. Ich wüsste keine Wirtschaftszeitung, die sich ähnlich ausführlich mit geschlossenen Fonds beschäftigt. Die nicht nur drauf haut, sondern auch positive Entwicklungen kommentiert. Zumal die Zukunft weiterer Titel alleine aus dem Hause Gruner + Jahr ungewiss ist. Noch weiß niemand, ob und wie es mit Impulse und Börse Online weiter geht.
 
Offenbar hat jede Zeit ihre speziellen Themen. Seit die Dot-Com-Blase platzte, geht es mit der Wirtschaftspresse kontinuierlich bergab. Die Leser wollen keine schlechten Nachrichten. Lieber flüchten sie in die Wohlfühl-Welten zum Beispiel der „Landlust“. Das Entspannungs-Magazin zählt mit mehr als einer Million Exemplaren zu den auflagenstärksten Kaufzeitschriften Deutschlands. Davon können die Macher von Wirtschaftsmagazinen nur träumen.
 
Trotzdem müssen unangenehme Wahrheiten aus- und angesprochen werden. Das machen wir im Fondsbrief, wenn es nötig ist, vergessen aber auch die guten Nachrichten nicht.
 
Ihr Markus Gotzi,
Chefredakteur "Der Fondsbrief"


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Meinungsvielfalt Ein Kapitel Zeitungsgeschichte zu Ende

Am 7. Dezember erscheint die Financial Times Deutschland zum letzten Mal. Das ist bedauerlich. Keine Wirtschaftszeitung hat sich ähnlich ausführlich mit geschlossenen Fonds beschäftigt.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen