ROUNDUP/Wahlen in Japan: Aktien gewinnen - Yen und Staatsanleihen schwach
    Foto: Frank Rumpenhorst - dpa

    ROUNDUP/Wahlen in Japan Aktien gewinnen - Yen und Staatsanleihen schwach

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
    17.12.2012, 09:19  |  719 Aufrufe  |   | 

    TOKIO/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Unterhauswahlen in Japan haben für ein unterschiedliches Echo an den Finanzmärkten gesorgt. Während der erdrutschartige Sieg der liberaldemokratischen LDP an der Tokioter Börse positiv aufgenommen wurde, gab etwa der Yen nach. Zwar schloss der Aktienleitindex Nikkei am Montag mit 0,94 Prozent im Plus und erreicht mit 9.828 Punkte den höchsten Stand seit April dieses Jahres. Demgegenüber tendierten der Yen und japanische Staatsanleihen allerdings schwach. Experten erwarten, dass die Fiskal- und Geldpolitik unter dem designierten Regierungschef Shinzo Abe noch expansiver ausfallen wird.

    Der klare Sieg der favorisierten LDP setzte den Yen spürbar unter Druck. Zum Dollar fiel er auf den tiefsten Stand seit April 2011. Zum Euro notierte er so schwach wie seit März dieses Jahres nicht mehr. Japanische Staatsanleihen standen ebenfalls unter Druck. Im Gegenzug stieg die Rendite zehnjähriger Schuldtitel auf bis zu 0,73 Prozent. Vor wenigen Tagen hatte sie noch bei 0,68 Prozent gelegen. Trotz der Kursverluste rentieren die Papiere derzeit so niedrig wie seit vielen vielen Jahren nicht mehr. Als Grund gilt die hohe Sparneigung der japanischen Haushalte und der mithin große Zufluss in heimische Staatspapiere.

    ZWEIDRITTEL-MEHRHEIT IM UNTERHAUS

    Nach ihrem klaren Wahlsieg kann die LDP gemeinsam mit ihrem Koalitionspartner New Komeito eine Zweidrittelmehrheit im Parlament erreichen. Mithin können die Liberaldemokraten im Unterhaus faktisch jedes Veto des Oberhauses, wo sie über keine Mehrheit verfügen, außer Kraft setzen. 'Damit kann Abe sein Wahlprogramm ohne Widerstand der Opposition umsetzen', kommentierte Japan-Experte Marco Wagner von der Commerzbank.

    Die LDP will mit zusätzlichen Konjunkturprogrammen und einer noch lockeren Geldpolitik die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt aus Wirtschaftsschwäche und Deflation führen. Parteichef Abe hatte im Wahlkampf unter anderem die Möglichkeit negativer Leitzinsen ins Spiel gebracht. Darüber hinaus plant er Gesetzesänderungen, um die Unabhängigkeit der Bank of Japan zu beschneiden.

    STRUKTURSCHWÄCHE BLEIBT BESTEHEN

    Ob derartige Maßnahmen das Land aus der Wirtschaftsmisere führen können, gilt unter Beobachtern als höchst zweifelhaft. 'Die umfangreichen Konjunkturprogramme der Regierung und die expansive Geldpolitik der Bank von Japan werden die Wirtschaft wohl für die erste Zeit etwas ankurbeln', urteilt Experte Wagner. Die strukturellen Schwächen des Landes würden indes nicht beseitigt. Darüber hinaus dürfte der Schuldenstand Japans - mit 210 Prozent der Wirtschaftsleistung schon jetzt der mit Abstand höchste unter den Industrieländern - weiter steigen./bgf/fbr

    Wertpapier: EUR/USD


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    1,08361USD
    12:32:55
    -0,36
    1,03639CHF
    12:32:55
    -0,15

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    2234
    663
    618
    505
    428
    424
    390
    387
    373
    363
    TitelLeser
    2364
    2234
    1619
    1349
    966
    887
    886
    834
    825
    796
    TitelLeser
    4169
    2797
    2364
    2234
    2098
    2043
    1885
    1800
    1732
    1672
    TitelLeser
    27540
    16181
    14980
    11946
    11741
    11573
    11133
    10432
    10107
    8934

    Top Nachrichten aus der Rubrik