Aktien Frankfurt: Standardwerte kaum verändert nach vier Gewinnwochen
    Foto: tom - Fotolia

    Aktien Frankfurt Standardwerte kaum verändert nach vier Gewinnwochen

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
    17.12.2012, 14:52  |  877 Aufrufe  |   | 

    FRANKFURT/MAIN (dpa-AFX) - Zu Beginn der letzten vollständigen Handelswoche des Jahres haben sich die deutschen Standardwerte kaum von der Stelle bewegt. Der Dax sank am frühen Montagnachmittag um 0,02 Prozent auf 7.594,94 Punkte, nachdem er in den vergangenen vier Wochen kontinuierlich zugelegt und fast zehn Prozent gewonnen hatte. Im frühen Geschäft hatte die Hoffnung auf eine noch expansivere Fiskal- und Geldpolitik in Japan nach dem dortigen Wahlausgang den deutschen Leitindex noch auf den höchsten Stand seit fünf Jahren getrieben. Für den MDax ging es um ebenfalls 0,02 Prozent nach unten, und zwar auf 11.953,88 Punkte. Der TecDax fiel um 0,35 Prozent auf 827,12 Punkte.

    'Da zum Jahresende die Investoren ihre Bücher schließen, dürften die restlichen Handelstage bei reduzierten Umsätzen eher ruhig verlaufen', kommentierte Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets. Die drohenden automatischen Steuererhöhungen und Budgetkürzungen in den USA - die so genannte Fiskalklippe - hielten Anleger aber weiter auf Trab und sorgten für Unsicherheit. Zwei Wochen vor Ablauf der US-Schuldenfrist haben sich die Republikaner laut Medien erstmals zu Steuererhöhungen für Millionäre bereit erklärt.

    INFINEON PLANT ZUKÄUFE

    Im Dax kletterten die Aktien von Infineon um 0,81 Prozent. Der Halbleiterhersteller plant Firmenzukäufe. 'Ich peile mehrere kleine oder auch mal eine mittelgroße Übernahme an', sagte Reinhard Ploss, seit Oktober Vorstandschef des Unternehmens, der 'Süddeutschen Zeitung'. Zudem erwägt der Vorstand auch, wegen der gut gefüllten Kasse das auslaufende Aktien-Rückkaufprogramm fortzuführen.

    Noch deutlicher gefragt waren die Papiere der Lufthansa , die an der Index-Spitze um 1,63 Prozent auf 13,995 Euro anzogen. Händler verwiesen auf eine Hochstufung von Macquarie als Antrieb. Die Analysten hätten das Anlageurteil für die Papiere der Fluggesellschaft von 'Neutral' auf 'Outperform' erhöht. Dax-Schlusslichter waren die Anteilsscheine von Deutsche Bank , Merck und Fresenius mit Abschlägen von bis zu 1,62 Prozent.

    KOMPROMISS ZUR ELBPHILHARMONIE HILFT HOCHTIEF

    Im MDax stiegen die Titel von Hochtief um 0,66 Prozent. Die Stadt Hamburg will die Elbphilharmonie nun doch mit dem Konzern zu Ende bauen. Die jetzt erzielte Einigung sei wahrscheinlich die am wenigsten schlechte Lösung, obwohl Hochtief nun die Risiken trage, sagte Analyst Marc Nettelbeck von der DZ Bank. Die Titel des Roboterbauers Kuka legten als zweitbester MDax-Wert um 2,55 Prozent zu. Sie hatten ebenso wie der Dax ein Fünfjahreshoch erklommen und dies habe technisch orientierte Anleger zum Zukauf ermuntert, meinten Börsianer.

    Am MDax-Ende sackten die Anteilsscheine von ProSiebenSat.1 um 4,69 Prozent ab. Nach dem am Freitag angekündigten Verkauf seiner nordeuropäischen Sender meldeten sich nun zahlreiche Analysten zu Wort. Der Experte Christopher Johnen von der britischen Bank HSBC etwa sieht nach dem zuletzt deutlichen Kursanstieg nur noch ein begrenztes Aufwärtspotenzial für die Papiere und stufte sie von 'Overweight' auf 'Neutral' ab. Zudem dürfte nun wieder ein möglicher Aktienüberhang in den Fokus rücken, da die Grundlage für einen Ausstieg des Finanzinvestors Permira gelegt worden sei.

    MORPHOSYS SEHR FEST

    Zu den Favoriten im TecDax zählten die Aktien von Morphosys mit einem Aufschlag von 3,70 Prozent. Das Biotechnologie-Unternehmen wird das Segment für Forschungs- und diagnostische Antikörper AbD Serotec an den Hersteller und Anbieter von Life-Science-Forschungswerkzeugen und Diagnostikprodukten Bio-Rad Laboratories verkaufen./la/ajx

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

    Wertpapier: DAX

    Themen: AktienHandelAnleger


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    11.688,70PKT
    17.04.15
    -2,58
    20.898,67PKT
    17.04.15
    -2,04
    1.618,51PKT
    17.04.15
    -2,17

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    444
    401
    389
    383
    376
    370
    363
    360
    357
    352
    TitelLeser
    2446
    2033
    1634
    1477
    1429
    1171
    1074
    1048
    989
    964
    TitelLeser
    5131
    4119
    3262
    2446
    2033
    2008
    1825
    1822
    1638
    1634
    TitelLeser
    26384
    16111
    14858
    11865
    11707
    11502
    11048
    10385
    10059
    8897

    Top Nachrichten aus der Rubrik