Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,12 % EUR/USD0,00 % Gold+1,50 % Öl (Brent)0,00 %
Rohstoffe: Ölpreis: Wichtige Konjunkturdaten vor der Tür
Foto: minifilm - Fotolia

Rohstoffe Ölpreis: Wichtige Konjunkturdaten vor der Tür

18.12.2012, 08:15  |  1033   |   |   

Vor den Weihnachtsfeiertagen bewegt sich der Ölpreis in relativ "geordneten" Bahnen aufwärts. Bis Freitag stehen aber mit Blick auf den Konjunkturkalender aber noch einige Nerventests an.

Am Nachmittag richtet sich das Interesse der Marktakteure auf den US-Immobilienmarkt, der sich seit einigen Monaten in einer signifikanten Erholungsphase befindet. Kein Wunder, schließlich kümmert sich die US-Notenbank Fed fast schon „rührend um das Problemkind“. Bei Ihrer letzten Sitzung erhöhte sie die monatliche Stützungssumme für Hypothekenanleihen von 40 auf 45 Milliarden Dollar. Am Nachmittag wird der NAHB-Hausmarktindex für den Monat Dezember (16.00 Uhr) veröffentlicht. Laut einer Bloomberg-Umfrage unter Analysten soll dieser gegenüber dem Vormonat von 46 auf 47 Punkte ansteigen. Zur Erinnerung: Anfang 2009 war das Stimmungsbarometer auf lediglich acht Zähler abgestürzt. Am Mittwoch und Donnerstag stehen mit den Baubeginnen und den Verkäufen existierender US-Eigenheime zwei weitere wichtige Indikatoren zur Stimmung am US-Immobilienmarkt an. In beiden Fällen war bei den vorherigen Updates eine positive Grundstimmung zu beobachten. Diese gilt es nun fortzusetzen.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Ölpreis mit erholten Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt um 0,57 auf 87,77 Dollar, während sein Pendant auf Brent um 0,73 auf 108,37 Dollar anzog.

Palladium kämpft mit 700 Dollar

Palladium scheiterte gestern erneut an der psychologisch wichtigen Marke von 700 Dollar - mittlerweile zum siebten Mal im Dezember. Die Enttäuschung darüber könnte markante Verkäufe nach sich ziehen. Am 10. Dezember drang der Timingindikator RSI in die überkaufte Zone (>70 Prozent) vor und generierte danach ein Verkaufssignal. Mitte September gab es das letzte Signal dieser Art. Danach brach der Palladiumpreis innerhalb weniger Wochen um in der Spitze 16 Prozent ein. Fundamentale Faktoren könnten hier allerdings einen Strich durch die Rechnung machen. Die relativ starke Autokonjunktur und die Ungewissheit über die weiteren Bestandsverkäufe aus Russland verhinderten zuletzt eine stärkere technische Korrektur.
Am Dienstagvormittag präsentierte sich der Palladiumpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 8.00 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Palladium (März) um 4,50 auf 702,80 Dollar pro Feinunze.


Disclaimer: Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Eine Haftung wird nicht übernommen.

Wertpapier: Öl (Brent)


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Rohstoffe Ölpreis: Wichtige Konjunkturdaten vor der Tür

Vor den Weihnachtsfeiertagen bewegt sich der Ölpreis in relativ "geordneten" Bahnen aufwärts. Bis Freitag stehen aber mit Blick auf den Konjunkturkalender aber noch einige Nerventests an.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen
Autor abonnieren

Jörg Bernhard jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren