Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    DGAP-News Bureau van Dijk: ZEW-ZEPHYR M&A-Index: Talfahrt bei den weltweiten M&A-Aktivitäten setzt sich im Jahr 2012 fort - Aussichten fürs kommende Jahr eher verhalten (deutsch)

    Nachrichtenagentur: dpa-AFX
     |  18.12.2012, 10:26  |  287 Aufrufe  |   | 

    Bureau van Dijk: ZEW-ZEPHYR M&A-Index: Talfahrt bei den weltweiten M&A-Aktivitäten setzt sich im Jahr 2012 fort - Aussichten fürs kommende Jahr eher verhalten

    DGAP-News: Bureau van Dijk / Schlagwort(e): Fusionen &

    Übernahmen/Firmenübernahme

    Bureau van Dijk: ZEW-ZEPHYR M&A-Index: Talfahrt bei den weltweiten

    M&A-Aktivitäten setzt sich im Jahr 2012 fort - Aussichten fürs

    kommende Jahr eher verhalten

    18.12.2012 / 10:25

    ---------------------------------------------------------------------

    PRESSEINFORMATION

    18.12.2012

    ZEW-ZEPHYR M&A-Index

    Talfahrt bei den weltweiten M&A-Aktivitäten setzt sich im Jahr 2012 fort -

    Aussichten fürs kommende Jahr eher verhalten

    Die weltweiten Aktivitäten bei Fusionen und Übernahmen (M&A) waren im Jahr

    2012 erneut rückläufig. Der gleitende Durchschnitt des ZEW-ZEPHYR

    M&A-Index, der die abgeschlossenen Fusionen und Übernahmen weltweit

    abbildet, setzte seine Talfahrt fort und verlor gegenüber 2011 deutlich an

    Boden. Insgesamt wurden im Jahr 2012 weltweit rund 1.000 M&A-Transaktionen

    weniger abgeschlossen als im Jahr zuvor und das aggregierte

    Transaktionsvolumen sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 74

    Milliarden Euro. Auch für das Jahr 2013 ist eine spürbare Belebung derzeit

    nicht zu erwarten. Dies zeigen Berechnungen des Zentrums für Europäische

    Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Basis der Zephyr-Datenbank von Bureau van

    Dijk (BvD).

    Bei den weltweiten M&A-Aktivitäten war im vergangenen Jahr viel Bewegung zu

    beobachten. Das machen die monatlichen Veränderungen des ZEW-ZEPHYR

    M&A-Index sehr deutlich. Nach einem vergleichsweise schwachen Start im

    Januar 2012 mit nur 112 Punkten kletterte der monatlich von ZEW und BvD

    berechnete ZEW-ZEPHYR M&A-Index bis Juli auf seinen bisherigen

    Jahreshöchstwert von 124 Punkten. Dieser Höhenflug war allerdings von

    kurzer Dauer: In wenigen Wochen stürzte der Index ab und erreichte im

    September mit nur noch 91 Punkten den niedrigsten Wert seit seiner

    Einführung im Jahr 2000, als der Index mit 100 Punkten an den Start ging.

    Aktuell (Stand November 2012) bewegt sich der ZEW-ZEPHYR M&A-Index mit 111

    Punkten auf nahezu identischem Niveau wie zu Jahresbeginn.

    Dies kann allerdings nicht darüber hinweg täuschen, dass sich die seit

    Mitte des Jahres 2011 zu beobachtende Talfahrt des gleitenden

    12-Monats-Durchschnitts des M&A-Index im laufenden Jahr weiter fortgesetzt

    hat. So liegt die Anzahl der Transaktionen zwischen Januar und November

    dieses Jahres um rund 1.000 Transaktionen (14 Prozent) unter dem

    Vergleichswert des Vorjahres. Ferner ist das aggregierte

    Transaktionsvolumen im gleichen Zeitraum um 74 Milliarden Euro (8 Prozent)

    gesunken.

    Die Aussichten für das kommende Jahr sind ebenfalls eher verhalten. Bedingt

    durch die weiterhin anhaltende europäische Schuldenkrise meiden viele

    Unternehmen die mit Fusionen und Übernahmen verbundenen

    Investitionsrisiken. Folglich ist mit vergleichsweise wenigen

    M&A-Aktivitäten in den kommenden Monaten zu rechnen. Dies spiegelt sich

    auch in der Anzahl der Gerüchte über Fusionen und Übernahmen wider, die

    üblicherweise als guter Indikator für die Anzahl der künftig realisierten

    Deals gilt: Sie liegt im zweiten Halbjahr 2012 um 14 Prozent unterhalb des

    Vorjahreswertes. Folglich ist aus heutiger Sicht auch in den kommenden

    Monaten nicht von einer nachhaltigen Belebung bei Fusionen und Übernahmen

    weltweit auszugehen. 'Von Marktteilnehmern aus dem M&A-Umfeld wird

    hingegen berichtet, dass Banken sich gegenüber Dealfinanzierungen wieder

    mehr öffnen. Inwieweit dies einen Beitrag zur Trendumkehr leisten kann,

    wird sich weisen', so Mark Schwerzel, International Director BvD.

    Der ZEW-ZEPHYR M&A-Index, den Bureau van Dijk (BvD) und das Zentrum für

    Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) monatlich berechnen, bildet die

    Entwicklung weltweit abgeschlossener Fusionen und Übernahmen seit Beginn

    des Jahres 2000 ab. Grundlage der Berechnung des ZEW-ZEPHYR M&A-Indexes

    sind sowohl die Anzahl als auch die Volumina weltweit abgeschlossener

    Fusionen und Übernahmen, die in der ZEPHYR-Datenbank von BvD verzeichnet

    sind. Der Index beruht auf den monatlichen prozentualen Veränderungsraten

    von Anzahl und Transaktionsvolumen der Fusionen und Übernahmen, die in

    volatilitäts- und inflationsbereinigter Form zusammengefasst werden.

    Dadurch gibt der Index sehr viel genauer als eine ausschließliche

    Betrachtung der Transaktionsvolumina das Niveau der weltweiten

    M&A-Aktivitäten wieder. Grund hierfür ist, dass die Bewertung von

    Unternehmen an der Börse einen erheblichen Einfluss auf die Höhe des

    Transaktionswerts besitzt, zumal viele Übernahmen über einen Aktientausch

    bezahlt werden. Die Höhe der Aktienkurse hätte demzufolge einen übermäßig

    hohen Einfluss auf die Einschätzung der Transaktionsentwicklung. Verteilt

    sich in einem Monat hingegen das Volumen auf eine höhere Anzahl von

    Transaktionen, so weist auch der M&A-Index einen höheren Wert aus, obwohl

    der summierte Transaktionswert konstant bleibt.

    Die Grafik zum ZEW-ZEPHYR M&A-Index finden Sie unter folgendem Link:

    http://www.bvdinfo.com/Ueber-BvD-de/Presse?lang=de-DE

    Pressekontakt:

    Bureau van Dijk

    Christine Stühler

    +49 (69) 96 36 65 - 65

    christine.stuehler@bvdinfo.com

    Ein Gratistest der Transaktionsdatenbank Zephyr kann von Deutschland

    aus unter der Rufnummer +49 (69) 96 36 65 - 0 oder frankfurt@bvdinfo.com

    angefordert werden. In Österreich erreichen Sie uns unter +43 (01) 606 11

    96 - 0

    oder vienna@bvdinfo.com. Hintergründe zu BvD finden Sie im Internet

    unter www.bvdinfo.com.

    Ende der Finanznachricht

    ---------------------------------------------------------------------

    18.12.2012 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

    übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.

    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber

    verantwortlich.

    Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

    Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

    Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und

    http://www.dgap.de

    ---------------------------------------------------------------------

    197292 18.12.2012



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Nachrichtenagentur

    Die Nachrichtenagentur dpa-AFX zählt zu den führenden Anbietern von Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in deutscher und englischer Sprache. Gestützt auf ein internationales Agentur-Netzwerk berichtet dpa-AFX unabhängig, zuverlässig und schnell von allen wichtigen Finanzstandorten der Welt.

    Die Nutzung der Inhalte in Form eines RSS-Feeds ist ausschließlich für private und nicht kommerzielle Internetangebote zulässig. Eine dauerhafte Archivierung der dpa-AFX-Nachrichten auf diesen Seiten ist nicht zulässig. Alle Rechte bleiben vorbehalten. (dpa-AFX)

    RSS-Feed dpa-AFX

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    667
    357
    354
    353
    351
    342
    318
    314
    310
    307
    TitelLeser
    9073
    2463
    1425
    1176
    1162
    1154
    1108
    930
    877
    861
    TitelLeser
    9073
    7873
    3573
    3299
    3000
    2940
    2932
    2821
    2588
    2473
    TitelLeser
    24516
    23462
    22715
    20418
    16525
    14525
    12637
    12567
    11256
    10915

    Top Nachrichten aus der Rubrik