Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

    Scope Ratings Finanztitel erleben Renaissance

    Gastautor: Sasa Perovic
     |  18.12.2012, 11:19  |  1324 Aufrufe  |   | 

    Seit Ausbruch der Finanzkrise halten sich viele Anleger von Investmentfonds mit Fokus auf Finanztitel fern. In den vergangenen Jahren erzielten diese Fonds jedoch überdurchschnittliche Renditen – wie eine aktuelle Analyse von Scope zeigt.

    Gegenstand der Untersuchung ist die historische Wertentwicklung und Volatilität von Investmentfonds der Scope Kategorie „Aktien Branche: Finanzwesen“ (21 Fonds) im Zeitraum der vergangenen fünf, drei und ein Jahre. Als Alternativinvestment wird der „STOXX Europe 600 ex Financials“ als breit aufgestellter Index herangezogen.

    Ergebnis: Anleger, die vor fünf Jahren in Fonds mit Fokus auf Finanztitel investierten, haben bis heute einen Verlust von durchschnittlich 31,3% (absolut) erlitten. Dagegen lieferte eine Anlage in den breit gestreuten STOXX Europe 600 ex Financials im gleichen Zeitraum eine positive Rendite von 10,8%. Bei Betrachtung der vergangenen drei Jahre fällt das Ergebnis ähnlich aus. Auch wenn die betrachteten Investments in das Finanzwesen eine absolute Rendite von durchschnittlich 10,5% zeigten, erzielte der hier zum Vergleich herangezogene Index mit 39,4% eine deutlich höhere Rendite.

    In den vergangenen zwölf Monaten erlebten Finanztitel allerdings eine regelrechte Renaissance. So erzielten Fonds der Kategorie „Aktien Branche: Finanzwesen“ im Durchschnitt eine Rendite von 28,4%. Die Alternativanlage erbrachte lediglich 17,2%. Auch bei Risiko zeigen Fonds mit Fokus auf das Finanzwesen eine deutliche Entspannung. Lag die Volatilität im Fünfjahreszeitraum noch bei 24,8%, so ist sie im Zeitraum von einem Jahr auf 14,6% gesunken.

    Trotz der aktuell guten Entwicklung steht die Finanzbranche vor enormen Herausforderungen. Hier sind in erster Linie die neuen regulatorischen Vorschriften aus Basel III (Bankensektor) und Solvency II (Versicherungssektor) zu nennen. Insbesondere auf Bankinstitute kommt mit den neuen Eigenkapital- und Liquiditätskennziffern ein enormer Kapitalbedarf zu. So geht die Deutsche Bundesbank in einer aktuellen Studie davon aus, das allein deutsche Bankinstitute 49 Mrd. Euro zusätzliches Kernkapital zur Erfüllung der Mindesteigenkapitalanforderungen benötigen. Aufgrund dieser Kapitalanforderungen, denen ein hoher Margendruck und eine Verringerung des Neugeschäftsvolumens folgen werden, geht Scope davon aus, dass die Renditen aus Investments in Finanztitel in Zukunft sinken werden.



    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Gastautor

    Scope wurde im Jahre 2002 als unabhängige Ratingagentur mit Sitz in Berlin gegründet. Das Unternehmen ist europaweit auf das Rating und die Analyse von mittelständischen Unternehmen, Anleihen, Finanzinstitutionen, Zertifikaten, Investment- und Immobilienfonds spezialisiert. Scope ist von der ESMA als offiziell zertifizierte Credit Rating Agency (CRA) in der Europäischen Union zugelassen. Weitere Informationen zu Scope finden sie auf www.scoperatings.com.

    RSS-Feed Sasa Perovic

    Weitere Nachrichten des Autors

    Top Nachrichten aus der Rubrik