Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,72 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,35 % Öl (Brent)-0,60 %

Zinsschmelze Stiftungen leiden unter niedrigem Zinsniveau

07.01.2013, 11:20  |  467   |   |   
Fast die Hälfte der mit Bundesmitteln unterstützten Stiftungen leidet unter dem niedrigen Zinsniveau. Sechs der 14 vom Bund geförderten gemeinnützigen Organisationen gaben an, angesichts der Mini-Renditen für sichere Anlageformen Schwierigkeiten bei der Erwirtschaftung ihres Jahresbudgets zu haben. Das berichtet das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ auf Basis einer Anfrage der haushaltspolitischen Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Priska Hinz. 
 
Die Stiftungen finanzieren zumindest einen Teil der Ausgaben durch Erträge auf ihr angelegtes Vermögen. Von der Zinsschmelze betroffen seien neben Organisationen wie der Nationalen Anti Doping Agentur und der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz auch die Stiftung Warentest. „Angesichts der aktuell ungünstigen Ertragslage ... stehen weniger operationable Mittel zur Verfügung“, heißt es in der Antwort. Auch deshalb rechne die Stiftung Warentest für 2012 erstmals mit einem negativen Jahresergebnis.


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Zinsschmelze Stiftungen leiden unter niedrigem Zinsniveau

Fast die Hälfte der mit Bundesmitteln unterstützten Stiftungen leidet unter dem niedrigen Zinsniveau. Sechs der 14 vom Bund geförderten gemeinnützigen Organisationen gaben an, angesichts der Mini-Renditen für sichere Anlageformen Schwierigkeiten bei der Erwirtschaftung ihres Jahresbudgets zu haben. Das berichtet das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ auf Basis einer Anfrage der haushaltspolitischen Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Priska Hinz. 
 
Die Stiftungen finanzieren zumindest einen Teil der Ausgaben durch Erträge auf ihr angelegtes Vermögen. Von der Zinsschmelze betroffen seien neben Organisationen wie der Nationalen Anti Doping Agentur und der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz auch die Stiftung Warentest. „Angesichts der aktuell ungünstigen Ertragslage ... stehen weniger operationable Mittel zur Verfügung“, heißt es in der Antwort. Auch deshalb rechne die Stiftung Warentest für 2012 erstmals mit einem negativen Jahresergebnis.
Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel
Autor abonnieren

Redaktion w:o jetzt abonnieren

Fügen Sie den Autor Ihren Alerts hinzu und seien Sie immer informiert. Sie können Ihre Alerts bequem in der Alert-Verwaltung bearbeiten. Ebenso können Sie Alerts verknüpfen und individuelle Benachrichtigungen planen.

mehr über Alerts erfahren