Tarifrunde Wirtschaftsweiser Bofinger fordert Lohnplus von fünf Prozent

     |  07.01.2013, 10:28  |  521  |  0
    (
    0
    Bewertungen)
    Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält kräftige Gehaltssteigerungen in Deutschland für unerlässlich. „Fünf Prozent Plus über alle Branchen hinweg sollten es schon sein“, sagte der Professor mit Blick auf die anstehende Tarifrunde dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. In der Forderung Bofingers sei ein zweiprozentiger Zuschlag zur Euro-Rettung enthalten. Eigentlich ergebe sich aus dem Produktivitätszuwachs und der Inflation nur eine dreiprozentige Lohnsteigerung, so der Wirtschaftsweise. „Aber wir können bei Tarifverhandlungen nicht länger so tun, als lebten wir auf einer Insel.“ Zwar kämen die südeuropäischen Staaten, die seit der Euro-Einführung kräftige Einkommenszuwächse verzeichneten, um Sparmaßnahmen und Reformen nicht umhin. Aber durch eine kräftige Lohnsteigerung könnten die Deutschen den notwendigen Anpassungsprozess abfedern. 
     
    Damit Bofingers Projekt „Deutschland muss teurer werden“ auch funktioniert, fordert der Wirtschaftsweise ein Fünfprozentplus auf breiter Front. Die Renten müssten genauso zulegen wie die Hartz-IV-Sätze. Im Hinblick auf einen möglichen Aufschrei angesichts seiner Forderungen sagte Bofinger dem „Spiegel“: „Wir haben nur die Wahl zwischen hässlichen Alternativen: entweder eine zeitweise höhere Inflationsrate bei uns oder eine Deflation in Südeuropa.“

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Tarifrunde Wirtschaftsweiser Bofinger fordert Lohnplus von fünf Prozent

    Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält kräftige Gehaltssteigerungen in Deutschland für unerlässlich. „Fünf Prozent Plus über alle Branchen hinweg sollten es schon sein“, sagte der Professor mit Blick auf die anstehende Tarifrunde dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. In der Forderung Bofingers sei ein zweiprozentiger Zuschlag zur Euro-Rettung enthalten. Eigentlich ergebe sich aus dem Produktivitätszuwachs und der Inflation nur eine dreiprozentige Lohnsteigerung, so der Wirtschaftsweise. „Aber wir können bei Tarifverhandlungen nicht länger so tun, als lebten wir auf einer Insel.“ Zwar kämen die südeuropäischen Staaten, die seit der Euro-Einführung kräftige Einkommenszuwächse verzeichneten, um Sparmaßnahmen und Reformen nicht umhin. Aber durch eine kräftige Lohnsteigerung könnten die Deutschen den notwendigen Anpassungsprozess abfedern. 
     
    Damit Bofingers Projekt „Deutschland muss teurer werden“ auch funktioniert, fordert der Wirtschaftsweise ein Fünfprozentplus auf breiter Front. Die Renten müssten genauso zulegen wie die Hartz-IV-Sätze. Im Hinblick auf einen möglichen Aufschrei angesichts seiner Forderungen sagte Bofinger dem „Spiegel“: „Wir haben nur die Wahl zwischen hässlichen Alternativen: entweder eine zeitweise höhere Inflationsrate bei uns oder eine Deflation in Südeuropa.“
    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1910
    1131
    486
    188
    68
    TitelLeser
    5610
    4610
    3582
    3302
    2474
    2291
    2039
    1987
    1942
    1910
    TitelLeser
    15320
    8199
    8139
    6336
    6064
    5806
    5659
    5610
    5503
    5137
    TitelLeser
    83796
    44092
    35717
    34963
    31483
    31433
    28798
    27521
    26384
    25968

    Top Nachrichten aus der Rubrik