Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Push-Kurse an | Registrieren | Login

    Tarifrunde Wirtschaftsweiser Bofinger fordert Lohnplus von fünf Prozent

     |  07.01.2013, 10:28  |  524  |  0
    (
    0
    Bewertungen)
    Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält kräftige Gehaltssteigerungen in Deutschland für unerlässlich. „Fünf Prozent Plus über alle Branchen hinweg sollten es schon sein“, sagte der Professor mit Blick auf die anstehende Tarifrunde dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. In der Forderung Bofingers sei ein zweiprozentiger Zuschlag zur Euro-Rettung enthalten. Eigentlich ergebe sich aus dem Produktivitätszuwachs und der Inflation nur eine dreiprozentige Lohnsteigerung, so der Wirtschaftsweise. „Aber wir können bei Tarifverhandlungen nicht länger so tun, als lebten wir auf einer Insel.“ Zwar kämen die südeuropäischen Staaten, die seit der Euro-Einführung kräftige Einkommenszuwächse verzeichneten, um Sparmaßnahmen und Reformen nicht umhin. Aber durch eine kräftige Lohnsteigerung könnten die Deutschen den notwendigen Anpassungsprozess abfedern. 
     
    Damit Bofingers Projekt „Deutschland muss teurer werden“ auch funktioniert, fordert der Wirtschaftsweise ein Fünfprozentplus auf breiter Front. Die Renten müssten genauso zulegen wie die Hartz-IV-Sätze. Im Hinblick auf einen möglichen Aufschrei angesichts seiner Forderungen sagte Bofinger dem „Spiegel“: „Wir haben nur die Wahl zwischen hässlichen Alternativen: entweder eine zeitweise höhere Inflationsrate bei uns oder eine Deflation in Südeuropa.“

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Tarifrunde Wirtschaftsweiser Bofinger fordert Lohnplus von fünf Prozent

    Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hält kräftige Gehaltssteigerungen in Deutschland für unerlässlich. „Fünf Prozent Plus über alle Branchen hinweg sollten es schon sein“, sagte der Professor mit Blick auf die anstehende Tarifrunde dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. In der Forderung Bofingers sei ein zweiprozentiger Zuschlag zur Euro-Rettung enthalten. Eigentlich ergebe sich aus dem Produktivitätszuwachs und der Inflation nur eine dreiprozentige Lohnsteigerung, so der Wirtschaftsweise. „Aber wir können bei Tarifverhandlungen nicht länger so tun, als lebten wir auf einer Insel.“ Zwar kämen die südeuropäischen Staaten, die seit der Euro-Einführung kräftige Einkommenszuwächse verzeichneten, um Sparmaßnahmen und Reformen nicht umhin. Aber durch eine kräftige Lohnsteigerung könnten die Deutschen den notwendigen Anpassungsprozess abfedern. 
     
    Damit Bofingers Projekt „Deutschland muss teurer werden“ auch funktioniert, fordert der Wirtschaftsweise ein Fünfprozentplus auf breiter Front. Die Renten müssten genauso zulegen wie die Hartz-IV-Sätze. Im Hinblick auf einen möglichen Aufschrei angesichts seiner Forderungen sagte Bofinger dem „Spiegel“: „Wir haben nur die Wahl zwischen hässlichen Alternativen: entweder eine zeitweise höhere Inflationsrate bei uns oder eine Deflation in Südeuropa.“
    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1713
    793
    592
    409
    TitelLeser
    2589
    2225
    1881
    1713
    1562
    1174
    1022
    997
    793
    758
    TitelLeser
    8738
    5615
    4620
    3492
    3248
    3191
    2880
    2807
    2735
    2673
    TitelLeser
    105490
    44992
    36898
    35842
    32084
    32065
    29254
    26946
    26793
    25683

    Top Nachrichten aus der Rubrik