US-Ökonom Sachs Schuldenerlass für Griechenland gefordert

     |  09.01.2013, 11:55  |  1311  |  1
    (
    4
    Bewertungen)
    Der renommierte US-Wirtschaftsforscher Jeffrey Sachs hat die deutsche Bundesregierung zu einem Schuldenerlass für Griechenland im großen Stil aufgefordert. In einem Gespräch mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ sagte der Volkswirtschafsprofessor: „Griechenland ist wirklich bankrott. Es braucht eine große Abschreibung auf seine Schulden. Für den deutschen Steuerzahler wird das Verluste bedeuten. Aber Deutschland muss das jetzt durchziehen – anders lassen sich Griechenlands Probleme nicht lösen.“ Sachs hat Dutzende Regierungen von  hoch verschuldeten Krisenländern beraten, unter anderem in Lateinamerika und nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in Osteuropa. Die strengen Sparprogramme für Griechenland würden ihr Ziel nicht erreichen, sagte er.   
     
    Der Ökonom verglich die Lage der Griechen mit Südamerika vor 30 Jahren: „Zum Beispiel ist in den 1980er Jahren Lateinamerika durch die gleichen Programme gegangen wie heute Griechenland. Die Länder dort sind gescheitert, eines nach dem anderen. Das Ergebnis: Populismus, Aufruhr, wirtschaftlicher Zusammenbruch. Lateinamerika erholte sich erst, nachdem die USA als größter Kreditgeber einen großen Teil der Schulden erlassen hatten. Genau das muss Deutschland als Griechenlands größter Kreditgeber jetzt auch tun.“ Es ergebe keinen Sinn,  „von den Griechen mehr Geld zu fordern, als sie zahlen können“.        
     
    Sachs sei sich klar darüber, dass ein derartiger Schritt für die Regierung in Berlin schwer wäre: „Es wird für einen deutschen Kanzler kein Spaß, den Wählern zu sagen: ‚Wir geben einen Teil unseres Geldes verloren, damit Griechenland die Chance auf einen realistischen Neuanfang bekommt.’ “        
     
    Der Berater erinnerte daran, wie er die Bundesregierung vor Jahrzehnten schon einmal zur Zustimmung zu einem Schuldenschnitt bewegt hatte: „Ich habe 1989 die polnische Regierung beraten. Sie saß auf Schulden aus der Zeit des Warschauer Pakts, die unbezahlbar waren.“  Deutschland habe damals als letztes großes Land einem Schuldenerlass zugestimmt: „Ich bin zur Nationalbibliothek nach Washington gefahren und habe mir eine Kopie des Londoner Abkommens besorgt, mit dem Deutschland 1953 einen großen Teil seiner Kriegsschulden erlassen bekommen hatte. Ein führender polnischer Politiker brachte das Dokument zu Helmut Kohl. Er schaute sich die Kopie an und sagte: Das ist ein starkes Argument. Kanzler Kohl war Historiker.“  

    Hüfners Wochenkommentar: "Schuldenerlass als Ei des Kolumbus?"

    (
    4
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare

    Avatar
    ClausSch
    schrieb am 09.01.13 18:17:29
    Herr Jeffrey Sachs, ein durchaus ernst zu nehmender Mann, weiß genau Bescheid.

    Nicht immer nur die Feuer löschen, sondern die Brandstifter zur Rechenschaft ziehen, bzw. diesen das Handwerk legen.

    Alles andere ist nur eine Umverteilung von fleißig nach reich.

    Disclaimer

    US-Ökonom Sachs Schuldenerlass für Griechenland gefordert

    Der renommierte US-Wirtschaftsforscher Jeffrey Sachs hat die deutsche Bundesregierung zu einem Schuldenerlass für Griechenland im großen Stil aufgefordert. In einem Gespräch mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ sagte der Volkswirtschafsprofessor: „Griechenland ist wirklich bankrott. Es braucht eine große Abschreibung auf seine Schulden. Für den deutschen Steuerzahler wird das Verluste bedeuten. Aber Deutschland muss das jetzt durchziehen – anders lassen sich Griechenlands Probleme nicht lösen.“ Sachs hat Dutzende Regierungen von  hoch verschuldeten Krisenländern beraten, unter anderem in Lateinamerika und nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in Osteuropa. Die strengen Sparprogramme für Griechenland würden ihr Ziel nicht erreichen, sagte er.   
     
    Der Ökonom verglich die Lage der Griechen mit Südamerika vor 30 Jahren: „Zum Beispiel ist in den 1980er Jahren Lateinamerika durch die gleichen Programme gegangen wie heute Griechenland. Die Länder dort sind gescheitert, eines nach dem anderen. Das Ergebnis: Populismus, Aufruhr, wirtschaftlicher Zusammenbruch. Lateinamerika erholte sich erst, nachdem die USA als größter Kreditgeber einen großen Teil der Schulden erlassen hatten. Genau das muss Deutschland als Griechenlands größter Kreditgeber jetzt auch tun.“ Es ergebe keinen Sinn,  „von den Griechen mehr Geld zu fordern, als sie zahlen können“.        
     
    Sachs sei sich klar darüber, dass ein derartiger Schritt für die Regierung in Berlin schwer wäre: „Es wird für einen deutschen Kanzler kein Spaß, den Wählern zu sagen: ‚Wir geben einen Teil unseres Geldes verloren, damit Griechenland die Chance auf einen realistischen Neuanfang bekommt.’ “        
     
    Der Berater erinnerte daran, wie er die Bundesregierung vor Jahrzehnten schon einmal zur Zustimmung zu einem Schuldenschnitt bewegt hatte: „Ich habe 1989 die polnische Regierung beraten. Sie saß auf Schulden aus der Zeit des Warschauer Pakts, die unbezahlbar waren.“  Deutschland habe damals als letztes großes Land einem Schuldenerlass zugestimmt: „Ich bin zur Nationalbibliothek nach Washington gefahren und habe mir eine Kopie des Londoner Abkommens besorgt, mit dem Deutschland 1953 einen großen Teil seiner Kriegsschulden erlassen bekommen hatte. Ein führender polnischer Politiker brachte das Dokument zu Helmut Kohl. Er schaute sich die Kopie an und sagte: Das ist ein starkes Argument. Kanzler Kohl war Historiker.“  
    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    968
    650
    618
    TitelLeser
    16543
    6001
    4549
    4352
    4148
    3814
    3726
    3091
    3090
    2794
    TitelLeser
    16543
    12278
    10503
    8884
    8302
    7673
    7040
    6176
    6085
    6001
    TitelLeser
    75733
    43080
    34504
    34196
    30823
    30533
    28298
    26735
    25854
    25084

    Top Nachrichten aus der Rubrik