Turbo-Handel Börsenverband FIA warnt vor Gesetz zum Hochfrequenzhandel

     |  14.01.2013, 14:13  |  487  |  0
    (
    0
    Bewertungen)
    Ausschluss ausländischer Teilnehmer beim Hochfrequenzhandel in Deutschland? Ausländer werden künftig beim sekundenschnellen, computergestützten Aktienhandel in Deutschland benachteiligt, befürchtet der europäische Börsenhändlerverband FIA. Wie die „WirtschaftsWoche berichtet, will die FIA kommenden Mittwoch ihre Kritik vor dem Finanzausschuss des Bundestages vortragen und eine Änderung des Gesetzentwurfs zum Hochfrequenzhandel anregen. „Wir sehen eine reelle Chance, dass nicht deutsche Marktteilnehmer vom direkten Zugang ausgeschlossen werden und künftig an den deutschen Börsen nur noch über dritte Parteien handeln können“, warnt FIA-Generalsekretär Mark Spanbroek.
     
    Die neuen Richtlinien beim Hochfrequenzhandel sehen unter anderem die Zulassungspflicht für alle Hochfrequenzhändler vor. Sie sollen künftig von der deutschen Finanzaufsicht BaFin überwacht werden. Doch auch in deutschen Kreisen gibt es Bedenken, so die „WirtschaftsWoche“. Es werde befürchtet, dass aufgrund der komplizierten Zulassungsregeln der Börsenstandort Deutschland Geschäft verliert. FIA-Generalsekretär Spanbroek schätzt, dass 30 Prozent der Umsätze mit Derivaten, die aus den USA stammten, wegfallen könnten. 
     
    Grund des Gesetzentwurfs zum Hochfrequenzhandel, das im Sommer in Kraft treten soll: Die Bundesregierung will mit dem Gesetz den besonderen Risiken des algorithmischen Hochgeschwindigkeitshandels und der Marktmanipulation entgegenwirken.
     

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Turbo-Handel Börsenverband FIA warnt vor Gesetz zum Hochfrequenzhandel

    Ausschluss ausländischer Teilnehmer beim Hochfrequenzhandel in Deutschland? Ausländer werden künftig beim sekundenschnellen, computergestützten Aktienhandel in Deutschland benachteiligt, befürchtet der europäische Börsenhändlerverband FIA. Wie die „WirtschaftsWoche berichtet, will die FIA kommenden Mittwoch ihre Kritik vor dem Finanzausschuss des Bundestages vortragen und eine Änderung des Gesetzentwurfs zum Hochfrequenzhandel anregen. „Wir sehen eine reelle Chance, dass nicht deutsche Marktteilnehmer vom direkten Zugang ausgeschlossen werden und künftig an den deutschen Börsen nur noch über dritte Parteien handeln können“, warnt FIA-Generalsekretär Mark Spanbroek.
     
    Die neuen Richtlinien beim Hochfrequenzhandel sehen unter anderem die Zulassungspflicht für alle Hochfrequenzhändler vor. Sie sollen künftig von der deutschen Finanzaufsicht BaFin überwacht werden. Doch auch in deutschen Kreisen gibt es Bedenken, so die „WirtschaftsWoche“. Es werde befürchtet, dass aufgrund der komplizierten Zulassungsregeln der Börsenstandort Deutschland Geschäft verliert. FIA-Generalsekretär Spanbroek schätzt, dass 30 Prozent der Umsätze mit Derivaten, die aus den USA stammten, wegfallen könnten. 
     
    Grund des Gesetzentwurfs zum Hochfrequenzhandel, das im Sommer in Kraft treten soll: Die Bundesregierung will mit dem Gesetz den besonderen Risiken des algorithmischen Hochgeschwindigkeitshandels und der Marktmanipulation entgegenwirken.
     
    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    2166
    1557
    1107
    848
    406
    TitelLeser
    15060
    5539
    4209
    3720
    3707
    3540
    3463
    3220
    3014
    2959
    TitelLeser
    15060
    13704
    12207
    10465
    8810
    8240
    7629
    6960
    6164
    6062
    TitelLeser
    74590
    43030
    34421
    34178
    30792
    30498
    28271
    26704
    25826
    25033

    Top Nachrichten aus der Rubrik