Newsletter

Jetzt noch besser informiert!

Abonnieren auch Sie unseren kostenlosen Nachrichten-Newsletter und verpassen Sie nichts mehr aus der wallstreet:online Redaktion!

  • Das Wichtigste für Sie zusammengefasst
  • Ausgewählte Artikel unserer Gastautoren
  • Eilmeldungen zu wichtigen Marktgeschehnissen

Wir respektieren Ihre Privatsphäre, es werden keine Daten an Dritte weitergegeben!

Jetzt abonnieren
Später
Push-Kurse an | Registrieren | Login
DAX+0,21 % EUR/USD-0,43 % Gold-0,31 % Öl (Brent)-0,87 %

EZB-Mitglied Nowotny Euro-Wechselkursanstieg derzeit kein Grund zur Sorge

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
16.01.2013, 13:27  |  1055   |   |   

WIEN (dpa-AFX) - EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny hat sich angesichts des jüngsten Anstiegs des Eurokurses gelassen gezeigt. 'Man sollte die kurzfristigen Wachstumsschwankungen nicht überbewerten', sagte Nowotny am Mittwoch in Wien. Er sehe darin keinen langfristigen Trend. Daher sei der Anstieg nach seiner Einschätzung kein Grund zur Sorge. Kurzfristige Wechselkursschwankungen sollten laut Nowotny nicht überbewertet werden. Der Eurokurs stieg nach den Aussagen Nowotnys und kletterte auf ein Tageshoch von 1,3325 US-Dollar, nachdem er zuvor noch bei 1,3270 Dollar notiert hatte.

Am Dienstagabend hatte der Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, den Euro-Wechselkurs als 'gefährlich hoch' bezeichnet. Daraufhin war der Eurokurs unter Druck geraten. Seitdem die EZB im Sommer 2012 ihr Anleihekaufprogramm 0MT angekündigt hatte, ist der Eurokurs sukzessive gestiegen. Ende Juli 2012 war er auf ein Jahrestiefstand von gut 1,20 Dollar gefallen./jsl/bgf

Wertpapier: EUR/USD


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

EZB-Mitglied Nowotny Euro-Wechselkursanstieg derzeit kein Grund zur Sorge

WIEN (dpa-AFX) - EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny hat sich angesichts des jüngsten Anstiegs des Eurokurses gelassen gezeigt. 'Man sollte die kurzfristigen Wachstumsschwankungen nicht überbewerten', sagte Nowotny am Mittwoch in Wien. Er sehe darin keinen langfristigen Trend. Daher sei der Anstieg nach seiner Einschätzung kein Grund zur Sorge. Kurzfristige Wechselkursschwankungen sollten laut Nowotny nicht überbewertet werden. Der Eurokurs stieg nach den Aussagen Nowotnys und kletterte auf ein Tageshoch von 1,3325 US-Dollar, nachdem er zuvor noch bei 1,3270 Dollar notiert hatte.

Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

Abbrechen

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel