Neu auf wallstreet:online? Jetzt kostenlos registrieren!
Registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
    Finanzkrise: Schuldenfinanzierung vieler Industrieländer gleicht
    Foto: Fotolia

    Finanzkrise Schuldenfinanzierung vieler Industrieländer gleicht "Schneeballsystem"

    16.01.2013, 14:03  |  1550 Aufrufe  |   | 
    Die wachsende Verschuldung vieler Industrieländer gleiche einem betrügerischen Schneeballsystem, warnt Daniel Stelter, Senior Partner der Unternehmensberatung Boston Consulting Group in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit". 
     
    "Die Wahrheit ist, dass die Industrieländer einen Großteil ihrer Schulden nicht mehr zurückzahlen können." Auch Deutschland betreibe "in gewisser Weise ein Schneeballsystem". Der promovierte Ökonom weist darauf hin, dass nicht nur die staatlichen Schulden, sondern auch die Verschuldung privater Haushalte und Unternehmen enorm gestiegen sei.    
       
    Viele machten seit dem Ausbruch der Finanzkrise einfach "weiter wie vorher: Die Kredite steigen schneller als die Einkommen. Um das System am Laufen zu halten, haben die Staaten ihre Defizite erhöht, und die Notenbanken senkten die Zinsen. (…) Im Grunde bewegen wir uns auf so etwas wie ein 'ideales' Schneeballsystem zu", meint der Unternehmensberater. "Die Schulden werden nie getilgt, und der Zinssatz liegt bei null. Das kann auf Dauer nicht gutgehen", warnte Stelter gegenüber der "Zeit".


    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Kommentare

    VaJo
    16.01.13, 18:26
    Zitat von borazonWobei ich nicht behauptet hab, die Schuldenmacherei der Staaten wäre kein Übel.
    Aber gleich alles für sinnlos und wertlos zu erklären ist tendenziell hysterisch.


    Da hast nicht verstanden was ich geschrieben habe. ;)

    Jedes wirtschaftliche Tätig werden setzt voraus das ein anderer Übertölpelt wird. Sonst funktioniert kein Geschäft.

    Der Steinzeitmensch muste sich ernähren. Also muste er das Wild übertölpeln.
    In der Wirtschaft muss ich billig einkaufen und teuer verkaufen. Sonst habe ich keinen Gewinn und laufe Gefahr pleite zu gehen.
    Dein Bauer Beispiel ist das selbe.
    Der Bauer muss den Sack Kartoffeln teurer verkaufen als er ihn produziert hat. Dafür erhält er im Gegenzug eine gedruckte Schuldverschreibung, sprich Geld. Das Geld ist aber nichts Wert. Da aber Abhängigkeit besteht muss der Bauer das Geld gegen was anderes eintauschen.
    So nun kommen Deine Schulden ins Spiel. Das geht solange gut bis ein Engpass bei Waren oder Dienstleistungen entsteht. Zum Beispiel kostete ein Sack Reis 30 Jahre lang 100 Dollar. Als die Philipinen anfingen den Reis den sie produzierten nicht mehr zu exportieren und statt dessen selbst Reis zu importieren kam es zu Verknappung von Reis. An der Börse kostete der Sack plötzlich über 1000 Dollar. Die Folge war das Länder die selbst keinen Reis anbauten und auf Import angewiesen waren plötzlich keinen Reis mehr kaufen konnten. Erstens weil keiner mehr da war und zweitens weil sie sich ihn nicht mehr leisten konnten.
    Die Philipinen hatten selbst gar keinen Engpass beim Reis. Sie entschlossen sich nur ihre Bestände bis zum Maximum aufzufüllen und machten unbewußt das Geschäft ihres Lebens. Das sie dadurch eine Hungersnot auslösten die bis zum heutigen Tag in Afrika wütet interessiert keine Sau.

    Das Du nicht bemerkst wie Du jeden Tag selbst über den Tisch gezogen wirst zeigt das bei Dir der Horizont relativ klein ist.
    borazon
    16.01.13, 15:52
    Wobei ich nicht behauptet hab, die Schuldenmacherei der Staaten wäre kein Übel.
    Aber gleich alles für sinnlos und wertlos zu erklären ist tendenziell hysterisch.
    borazon
    16.01.13, 15:45
    "Bucks". Das Wort heißt "bucks".

    Die sind übrigens nicht konvertibel und man kann davon keine Vorprodukte kaufen.
    Deswegen ist VW pleite.
    Aber pssst, das ist streng geheim.
    borazon
    16.01.13, 15:40
    Warum stehst du morgens noch auf, wenn du wirtschaftliche Tätigkeit für ein Nullsummenspiel hältst? (OK, vll bist du ja gar nicht tätig.)

    Geht es der kubanischen Autoindustrie so gut, weil die deutschen Autofirmen dorthin fast nichts exportieren?

    Waren in der DDR Trabbis (TV-Geräte, Computer, ...) technisch so gut und im Überfluß vorhanden, weil es keinen Wettbewerb gab?

    Wer ist der Verlierer, wenn du beim Bauern einen Sack Kartoffeln kaufst? (Außer vll Karl dem Käfer)
    DOBY
    16.01.13, 15:18
    wo werden denn US Bürger geschädigt, für die Autos gibts eigentlich wertlose US Bugs, also wird da höchstens der Verkäufer geschädigt.

    Die FED macht dann iwann eine Währungsreform und die US Schulden sind weg, das gekaufte Auto bleibt. Ist doch ein tolles Geschäftsmodell..

    Disclaimer

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1076
    749
    634
    330
    303
    290
    263
    TitelLeser
    2031
    1788
    1311
    1108
    1076
    1072
    996
    951
    904
    901
    TitelLeser
    5766
    3545
    3538
    2264
    2031
    1986
    1928
    1788
    1726
    1684
    TitelLeser
    61928
    24602
    18090
    16896
    16646
    16524
    15375
    14950
    14319
    12603

    Top Nachrichten aus der Rubrik