Musterklage - Zertifikate Barclays Bank wegen Kiener-Betrugsfall verklagt

     |  17.01.2013, 15:49  |  1353  |  0
    (
    0
    Bewertungen)
    Das Anlegerbündnis Protect Invest Alliance (PIA) verklagt die britische Barclays Bank wegen Zertifikaten auf das Schneeballsystem von Helmut Kiener. „Wir haben kurz vor dem Jahresende 2012 Klage gegen die Barclays Bank PLC, London beim Landgericht Frankfurt eingereicht", sagte Klaus Nieding von der Kanzlei Nieding + Barth dem „manager magazin“. Der Anwalt betreibt die Investorenallianz PIA zusammen mit der Kanzlei Tilp. Das Anlegerbündnis wirft Barclays vor, nicht ausreichend geprüft zu haben, was mit dem Geld geschah. Außerdem habe die Bank das System des 2011 verurteilten Anlagebetrügers Kiener gestützt, in das nach der Auflage des X1-Zertifikats ab 2006 über Genussscheine weitere 122 Millionen Euro flossen, argumentieren die Anlegeranwälte. Die Bank weist die Vorwürfe zurück. 
     
    Das Anlegerbündnis Protect Invest Alliance vertritt zunächst 60 Mandanten, die das von Barclays emittierte Zertifikat „X1 Global Index" erworben hatten. Falls das Musterverfahren Erfolg hat, könnten hunderte weitere Anleger Ansprüche bei Barclays geltend machen, so das „manager magazin“ weiter. Die Anwälte fordern die Rückabwicklung der X1-Investitionen. Das allerdings würde teuer für die Bank: Das X1-Zertifikat hatte ein Emissionsvolumen von 50 Millionen Euro. Insgesamt hat Barclays Zertifikate im Zusammenhang mit K1-Fonds für rund 250 Millionen Euro aufgelegt. „Der Fall Kiener könnte das bedeutsamste Musterverfahren in Deutschland nach dem Fall Telekom werden", sagte Tilp, der auch die Telekom-Aktionäre im Großprozess gegen den Dax-Konzern vertreten hat.
     
    Doch gehe die Tragweite des Verfahrens weit über den Betrugsfall Kiener hinaus. Sollte das erste deutsche Musterverfahren gegen einen Zertifikate-Emittenten für die Anleger erfolgreich enden, könnten weitere Banken mit Entschädigungsansprüchen für Verluste konfrontiert werden. „Wenn unsere Klage Erfolg hat, wird die Zertifikatebranche von einer Klagewelle erfasst werden", sagte Tilp gegenüber dem „manager magazin“. Für die Banken steht dabei viel auf dem Spiel: In Deutschland haben Anleger noch immer mehr als 100 Milliarden Euro in Zertifikate investiert, so die jüngsten Zahlen des Branchenverbands DDV.

    Wertpapier: Barclays

    (
    0
    Bewertungen)

    Schreibe Deinen Kommentar

     

    Disclaimer

    Musterklage - Zertifikate Barclays Bank wegen Kiener-Betrugsfall verklagt

    Das Anlegerbündnis Protect Invest Alliance (PIA) verklagt die britische Barclays Bank wegen Zertifikaten auf das Schneeballsystem von Helmut Kiener. „Wir haben kurz vor dem Jahresende 2012 Klage gegen die Barclays Bank PLC, London beim Landgericht Frankfurt eingereicht", sagte Klaus Nieding von der Kanzlei Nieding + Barth dem „manager magazin“. Der Anwalt betreibt die Investorenallianz PIA zusammen mit der Kanzlei Tilp. Das Anlegerbündnis wirft Barclays vor, nicht ausreichend geprüft zu haben, was mit dem Geld geschah. Außerdem habe die Bank das System des 2011 verurteilten Anlagebetrügers Kiener gestützt, in das nach der Auflage des X1-Zertifikats ab 2006 über Genussscheine weitere 122 Millionen Euro flossen, argumentieren die Anlegeranwälte. Die Bank weist die Vorwürfe zurück. 
     
    Das Anlegerbündnis Protect Invest Alliance vertritt zunächst 60 Mandanten, die das von Barclays emittierte Zertifikat „X1 Global Index" erworben hatten. Falls das Musterverfahren Erfolg hat, könnten hunderte weitere Anleger Ansprüche bei Barclays geltend machen, so das „manager magazin“ weiter. Die Anwälte fordern die Rückabwicklung der X1-Investitionen. Das allerdings würde teuer für die Bank: Das X1-Zertifikat hatte ein Emissionsvolumen von 50 Millionen Euro. Insgesamt hat Barclays Zertifikate im Zusammenhang mit K1-Fonds für rund 250 Millionen Euro aufgelegt. „Der Fall Kiener könnte das bedeutsamste Musterverfahren in Deutschland nach dem Fall Telekom werden", sagte Tilp, der auch die Telekom-Aktionäre im Großprozess gegen den Dax-Konzern vertreten hat.
     
    Doch gehe die Tragweite des Verfahrens weit über den Betrugsfall Kiener hinaus. Sollte das erste deutsche Musterverfahren gegen einen Zertifikate-Emittenten für die Anleger erfolgreich enden, könnten weitere Banken mit Entschädigungsansprüchen für Verluste konfrontiert werden. „Wenn unsere Klage Erfolg hat, wird die Zertifikatebranche von einer Klagewelle erfasst werden", sagte Tilp gegenüber dem „manager magazin“. Für die Banken steht dabei viel auf dem Spiel: In Deutschland haben Anleger noch immer mehr als 100 Milliarden Euro in Zertifikate investiert, so die jüngsten Zahlen des Branchenverbands DDV.
    Die Daten werden nur zum Versenden der Nachricht benutzt und nicht gespeichert.

    Abbrechen

    Enthaltene Werte

    WertpapierKursZeitPerf. %
    3,704EUR
    13:31:37
    -1,23

    Weitere Nachrichten des Autors

    TitelLeser
    1273
    753
    592
    449
    291
    238
    TitelLeser
    14194
    6881
    5280
    3951
    3659
    3439
    3428
    3292
    3209
    3204
    TitelLeser
    14194
    13692
    12179
    10438
    8792
    8220
    7609
    6881
    6150
    6044
    TitelLeser
    74125
    43007
    34393
    34158
    30774
    30488
    28262
    26688
    25811
    25012

    Top Nachrichten aus der Rubrik

    Drachme-Altlasten: Athen zahlt Uralt-Bond nicht - Zahlungsaufschub als monetäre Staatsfinanzierung

    Neben der IWF-Rate konnte Athen einen 470 Millionen Euro Alt-Kredit nicht begleichen. Der griechische Staat ist eigentlich nicht mehr zahlungsfähig. Die Lösung: Ein fre…