Neu auf wallstreet:online?
Jetzt registrieren | Login
x
Benutzername:

Passwort:

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?

Griechenland Griechischer Wirtschaftsminister: 2013 wird Jahr der Privatisierungen

 |  18.01.2013, 13:55  |  2752 Aufrufe  |   | 
Griechenlands Wirtschaftsminister Kostis Hatzidakis hat angekündigt, dass seine Regierung in diesem Jahr Staatsbetriebe des Landes erfolgreich privatisieren werde. „Das Jahr 2013 wird das Jahr der Privatisierungen sein“, sagte Hatzidakis im Gespräch mit ZEIT ONLINE.
 
Drei staatliche griechische Großkonzerne stehen zurzeit unter anderem zum Verkauf: die Flüssig- und Erdgasfirmen Depa und Desfa sowie der Ölkonzern Hellenic Petroleum. Verkauft werden soll auch die Glücksspielgesellschaft Opap. „Ich bin davon überzeugt, dass uns dieses Jahr in puncto Privatisierung von Staatsbesitz der Durchbruch gelingt“, sagte Hatzidakis.
 
Vor zwei Jahren hatte Athen das größte Privatisierungsprogramm der Welt ausgerufen, um seine Staatsfinanzen zu sanieren. Bislang gibt es allerdings kaum Investoren. Von den 50 Milliarden Euro Einnahmen, mit denen Griechenland bis 2015 rechnet, hat es erst 1,4 Milliarden Euro realisiert. Erst vergangene Woche wurde bekannt, dass die Privatisierung der griechischen Postbank gescheitert ist. Das unsichere politische Umfeld und das zeitweise langsame Tempo bei der Umsetzung des Reformpakets schrecken Käufer ab.
 
Hatzidakis kündigte außerdem auf lange Sicht Steuersenkungen an: „Unser Ziel ist es, im Laufe der nächsten Jahre die Steuern zu senken.“ Die aktuellen Steuererhöhungen seien Griechenland von der Troika aus Internationalem Währungsfonds, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank aufgezwungen worden. „Wir wollen keine Steuererhöhungen – wir sind dazu gezwungen“, sagte Hatzidakis ZEIT ONLINE. Seit 2010 treffe Griechenland die Entscheidungen nicht mehr alleine, sondern gemeinsam mit der Geldgeber-Troika. Man halte sich an das Vereinbarte. „Wir wollen die Troika nicht an der Nase herumführen“, sagt Hatzidakis.
 
Hatzidakis ist Minister für wirtschaftliche Entwicklung in Griechenland und Mitglied der Partei Neue Demokratie. Zuvor war er 13 Jahre lang Abgeordneter im EU-Parlament. 2010 wurde er von aufgebrachten Bürgern attackiert. Die Bilder von Hatzidakis mit blutendem Kopf gingen um die Welt.


Schreibe Deinen Kommentar

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

TitelLeser
268
251
TitelLeser
6369
1391
1278
901
812
720
689
628
539
485
TitelLeser
6369
3390
2039
1523
1521
1391
1367
1362
1278
1150
TitelLeser
60476
23737
17407
16039
16016
15904
14726
14288
13696
11917

Top Nachrichten aus der Rubrik